Fußball-WM 2018

Videobeweis und Elfer-Drama Dänemark zündet WM-Turbo, Peru patzt bitter

d66d24977e13fc2b155da0030934137c.jpg

Poulsen brüllt sich die Freude aus dem Leib.

(Foto: imago/Ritzau Scanpix)

Beim furiosen WM-Comeback von "Krieger" Guerrero verpasst Peru den ersten Sieg bei einer Fußball-Weltmeisterschaft seit 1982. Dänemark setzt sich dank eines Poulsen-Treffers durch. Auch, weil die Peruaner einen Strafstoß nach Videobeweis grotesk vermurksen.

Erst einen Elfmeter verschuldet, dann den Siegtreffer erzielt: Yussuf Poulsen von RB Leipzig hat Dänemark einen gelungenen Start in dessen fünfte WM-Endrunde beschert. Durch das Tor von Poulsen zum 1:0 (0:0) gegen WM-Rückkehrer Peru in der 59. Minute und zahlreiche Glanztaten seines Torhüters Kasper Schmeichel hat der Europameister von 1992 bereits einen großen Schritt Richtung Achtelfinale getan.

fcf9e190a66317879fd9620bf046c708.jpg

25.000 Anhänger feiern Guerreros Einwechslung frenetisch.

(Foto: imago/Agencia EFE)

Dänemark hatte aber auch Glück: Kurz vor der Pause meldete Video-Assistent Felix Zwayer aus dem 513 Kilometer vom Spielort Saransk entfernten Moskau dem Kollegen Bakary Gassama: Stopp, das war ein Foul von Poulsen an Christian Cueva. Cueva, in Peru wegen seines angeblich so magischen Ballgefühls "Aladin" genannt, lief vor 40.502 in der Mordwinien-Arena selbst an, jagte den Ball aber wie ein Kicker beim Football weit über den Querbalken (45.+1).

Im mutmaßlichen Dreikampf um Platz zwei in der Gruppe C hinter Frankreich hat Dänemark nun die Nase vorne - auch, weil der Turnierfavorit zuvor Australien mit 2:1 (1:1) besiegt hatte. Die Socceroos sind am Donnerstag nächster Gegner von Danish Dynamite. Peru, das erstmals seit 36 Jahren wieder zu einer WM fahren durfte, muss sich darauf einstellen, dass seine Reise nach dem Spiel gegen Frankreich früh zu Ende geht.

Dänemark am Ende mit Glück

Angetrieben von seinen rund 25.000 Anhängern, die irgendwie den Weg ins 11.000 Kilometer entfernte Saransk gefunden hatten, war Peru bemüht, umgehend einen guten Eindruck zu hinterlassen. Das führte bei aller Leidenschaft zu einer gewissen Hektik. Dänemark wartete zunächst gelassen ab, räumte hinten humorlos alles weg, anscheinend gewillt, die Inkas sich austoben zu lassen. Es dauerte eine Viertelstunde, dann war auch Dänemark im Spiel.

Von Christian Eriksen, dem dänischen Star von Tottenham Hotspur, war zunächst wenig zu sehen - erst mal gar nichts von Perus Paolo Guerrero. Der Mannschaftskapitän, nach einer Dopingsperre rechtzeitig vor der WM vom Internationalen Sportgerichtshof Cas "begnadigt", saß bei Spielbeginn auf der Bank. Für ihn spielte der ehemalige Schalker Jefferson Farfan, er traf den früheren Stuttgarter William Kvist so unglücklich in die Rippen, dass dieser ausgewechselt wurde.

Der ehemalige Münchner und Hamburger Guerrero kam schließlich in der 64. Minute - und führte sich gleich gut ein: Sein Kopfball aus kurzer Distanz landete aber direkt in den Armen von Schmeichel, dessen Vater Peter 1992 im Endspiel gegen Deutschland Europameister geworden war. Der Torhüter hatte vor allem nach dem Führungstreffer gut zu tun: Peru war überlegen, rannte an, hatte Chancen. Dänemark kam nur zu wenigen entlastenden Kontern, blieb aber gegen hitzige Peruaner eiskalt. Glück, Schmeichel mit Großtaten wie in der 84. Minute gegen Farfan und Poulsens Treffer reichten in einem am Ende offenen Schlagabtausch zum knappen Sieg.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, Erik Roos, sid

Mehr zum Thema