Fußball-WM 2018

"Es gibt keine Entschuldigung" Del Bosque deutet Rücktritt an

3289A4006C9D8A75.jpg8869317261526579361.jpg

Seine Zukunft ist ungewiss: Vincente del Bosque.

(Foto: AP)

Nach zwei Spielen bereits das Aus: Für die Spanier hätte die Fußball-WM nicht schlechter laufen können. Der Schock sitzt tief. Während die Chilenen aus dem Häuschen sind, redet der spanische Coach Vicente del Bosque Klartext.

Spaniens Nationaltrainer Vicente del Bosque hat nach dem vorzeitigen Aus des Titelverteidigers bei der Fußball-WM in Brasilien einen möglichen Rücktritt angedeutet. "Wenn so etwas passiert bei einer WM, hat das immer Konsequenzen. Wir müssen uns jetzt Gedanken machen und dann die besten Entscheidungen für den spanischen Fußball treffen. Das trifft auch auf meine Position zu", sagte del Bosque nach dem 0:2 gegen Chile.

Der spanische Coach redete nach dem Ausscheiden nicht um den heißen Brei herum: "Es gibt keine Entschuldigung. Es ist ein sehr trauriger Tag für uns." Für eine eingehende Analyse sei es aber noch zu früh. "Wir waren den Niederlanden und den Chilenen in der Vorrunde unterlegen. Das erste Gegentor heute bedeutete einen Schlag, von dem wir uns nicht mehr erholt haben."

Torhüter Iker Casillas entschuldigte sich bei den Fans: "Wir sind selbst dafür verantwortlich."

Der zweimalige Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso, ein begeisterter Fußballfan, bedankte sich für die erfolgreichen Jahre. "Wir haben sechs Jahre lang geträumt", twitterte er. "Jetzt müssen wir die Krone abgeben, aber DANKE Selección! #ÁnimoEspana". "Ánimo" bedeutet so viel wie "Kopf hoch".

Auf Seiten der Chilenen ist man hingegen überglücklich über die vorzeitige Qualifikation für das Achtelfinale. "Das ist fantastisch. Der schönste Augenblick in der chilenischen Fußball-Geschichte", sagte der Ex-Leverkusener Arturo Vidal glückstrahlend nach dem Match. Sein Teamkollege Alexis Sanchez bekannte: "Wir hatten alle einen wahnsinnigen Willen. Wir wollten dieses Spiel gewinnen."

Den wohl nüchternsten Satz fand trotz aller Aufregung um den gelungenen Coup der Südamerikaner jedoch der chilenische Trainer Jorge Sampaoli. Nach der Bedeutung des Sieges über Spanien gefragt, antwortete er schlicht: "Ich denke, der größte Sieg ist immer der nächste."

In der spanischen Heimat machte sich Entsetzen breit. Die Sportpresse reagierte geschockt. "Marca" titelt schlicht: "Ende". Und schrieb: "Absturz! Das ist das Ende einer einzigartigen Spielergeneration." Der "Sport" fiel lediglich "Historischer K.o. Spaniens" ein. "El Mundo Deportivo" schrieb: "2:0 - Spanien verabschiedet sich durch die Hintertür".

Quelle: n-tv.de, fma/dpa/sid

Mehr zum Thema