Fußball-WM 2018

"Helden, auf dem Feld gestorben" Kreml schwelgt nach WM-Aus im Pathos

Rechts im Bild: Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew, der später von einem hochemotionalen Spiel berichtete.

Rechts im Bild: Regierungschef Medwedew, der das Match hochemotional verfolgte.

(Foto: dpa)

Der erstaunliche Fußball-Märchen ist beendet: WM-Gastgeber Russland ist raus bei dem Turnier. Aus sportlicher Sicht war die Viertelfinal-Partie gegen Kroatien kein Highlight. Der Kreml und die Fans feiern die Spieler trotzdem.

Der Kreml hat die Spieler der Sbornaja trotz des Ausscheidens aus der Fußball-Weltmeisterschaft als Nationalhelden bezeichnet. "Unsere Mannschaft hat in einem ehrlichen und schönen Spiel verloren", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow. Man könne stolz auf die Fußballer sein, sie seien toll gewesen. "Sie sind Helden. Sie sind auf dem Feld gestorben", sagte der Vertraute des russischen Präsidenten Wladimir Putin der Agentur Interfax zufolge.

Die Mannschaft des Gastgeberlandes schied nach der 3:4-Niederlage im Elfmeterschießen gegen Kroatien im Viertelfinale in der Schwarzmeerstadt Sotschi aus dem Turnier aus. Peskow betonte, man wünsche den verbliebenen Mannschaften alles Gute. Regierungschef Dmitri Medwedew, der beim Spiel gegen Kroatien im Stadion in Sotschi anwesend war, sei von der Leistung der Mannschaft enorm beeindruckt gewesen. "Ich hatte noch nie solche Emotionen bei einem Fußballspiel", sagte Medwedew.

In der russischen Hauptstadt feierten Zehntausende Menschen in der Fanzone in der Nähe der renommierten Lomonossow-Universität beim Public Viewing. "Ich habe ja nie geglaubt, dass Russland überhaupt so weit kommt", sagte ein Moskauer Fan. "Wir hatten schon Grund zu feiern, bevor wir heute rausgeflogen sind. Wir können stolz auf unsere Leistung sein." Zahlreiche Russen bejubelten auf dem Weg ins Stadtzentrum die russische Mannschaft mit lauten "Rossija, Rossija"-Rufen. Autokorsos und euphorische Gesänge blieben diesmal aber aus.

Quelle: n-tv.de, ino/dpa

Mehr zum Thema