Fußball-WM 2018

WM-Fakten für Besserwisser Mexiko will Achtelfinal-Fluch brechen

06c0182bfd706a1b82b7d6cb41cf28c9.jpg

Einmal mal ins Viertelfinale einziehen, der Traum der mexikanischen Fans.

(Foto: AP)

Keine Land hat mehr Weltmeistertitel gewonnen als Brasilien. In Russland will die Selecao ihre Erfolgsserie forsetzen und zum siebten Mal in Folge das Viertelfinale erreichen. Mexiko bangt derweil vor seiner schwarzen Achtelfinalserie.

  • Brasilien und Mexiko trafen bisher 40 Mal in Länderspielen aufeinander, die Seleção gewann dabei mehr als die Hälfte der Duelle (23 Siege, 7 Remis, 10 Niederlagen).
  • Mexiko gewann keines der 4 WM-Spiele gegen Brasilien (1 Remis, 3 Niederlagen) und erzielte dabei kein einziges Tor (11 Gegentore).
  • Brasilien erreichte letztmals bei der WM 1990 nicht das Viertelfinale - seither schafften sie es bei jedem Turnier unter die letzten 8.
  • imago35210681h.jpg

    Die beiden Superstars der Selecao: Philippe Coutinho und Neymar.

    (Foto: imago/ITAR-TASS)

    Brasilien könnte erstmals seit der WM 2006 wieder 3 WM-Spiele in Folge gewinnen.
  • Brasilien ist seit 14 Länderspielen ungeschlagen (10 Siege, 4 Remis), die letzte Niederlage setzte es im Juni 2017 gegen Argentinien (0:1).
  • Mexiko scheiterte bei jeder seiner letzten 6 WM-Teilnahmen im Achtelfinale und überstand nie die 2. Runde, wenn die WM nicht im eigenen Land stattfand.
  • Kein Land bestritt so viele WM-Spiele wie Mexiko, ohne jemals Weltmeister zu werden (56 Spiele).
  • Mexiko könnte als 6. Nation aus Nord- und Mittelamerika das Viertelfinale einer WM erreichen - es wäre das erste Mal, dass in aufeinanderfolgenden Turnieren ein Land aus dem Concacaf ins Viertelfinale kommt (wie Costa Rica 2014).
  • Philippe Coutinho war bei der WM 2018 an 3 der 5 Tore Brasiliens direkt beteiligt (2 Tore, 1 Assist) – sein erstes Länderspieltor hatte er im Juni 2015 beim 2:0 gegen Mexiko erzielt.
  • Mexikos Javier Hernandez gab in 270 Minuten bei der WM 2018 nur einen Schuss aufs Tor ab, erzielte mit diesem aber ein Tor gegen Südkorea.

Quelle: ntv.de, chr/opta