Sport
An der Fitness von Brasiliens Superstar Neymar bestehen Zweifel.
An der Fitness von Brasiliens Superstar Neymar bestehen Zweifel.(Foto: dpa)
Dienstag, 19. Juni 2018

Superstar bricht Training ab : Neymars Knöchel stürzt Brasilien in Sorge

Superstar Neymar ist so etwas wie die personifizierte Erfolgsgarantie der Seleção. Deswegen reagiert das fußballverrückte Brasilien geschockt, als der Kapitän das Training verletzt abbricht. Und nun? Soll alles halb so schlimm sein. Doch Zweifel bleiben.

Plötzlich war Neymar das Lachen vergangen. Frustriert kickte der brasilianische Superstar den Ball übers Feld - mit dem linken Fuß. Mit dem rechten konnte er kaum noch auftreten. Mit schmerzverzerrtem Gesicht humpelte Neymar am Nachmittag im WM-Quartier der Seleção in Sotschi vom Platz, die fußballverrückte Heimat hielt den Atem an.

Der brasilianische Verband CBF bemühte sich zwar schnell, die Sorgen zu zerstreuen, bereits am Mittwoch soll der teuerste Fußballer der Welt ins Training zurückkehren. Außerdem hätten die Schmerzen nichts mit dem zu Jahresbeginn gebrochenen Mittelfuß zu tun. "Der Knöchel schmerzt", sagte Verbandssprecher Vinicius Rodrigues. Doch Zweifel bleiben.

Schon nach dem enttäuschenden 1:1 gegen die Schweiz hatte Neymar nach einigen harten Zweikämpfen mit den Eidgenossen angeschlagen das Stadion verlassen. "Die Gegenspieler treten, darauf müssen die Schiedsrichter mehr Acht geben", hatte der 222-Millionen-Mann geklagt. Teamarzt Rodrigo Lasmar lokalisierte nach einem Pressschlag prompt: "Der Schlag war auf den Knöchel, nicht auf den Fuß. Aus ärztlicher Sicht ist er 100 Prozent spielbereit." Daran bestehen seit heute berechtigte Zweifel, immerhin spielt der Rekordweltmeister bereits am Freitag (14 Uhr /ZDF und im Liveticker bei n-tv.de) seine zweite Gruppenpartie gegen Costa Rica.

"Neymar ist noch nicht bei 100 Prozent"

Lasmar sagte nach dem Abgang von Neymar beim Training: "Es war kein Pressschlag. Er hat heute den Ball unglücklich auf dem Fuß bekommen." Schon vor dem Spiel gegen die Schweiz hatte Nationaltrainer Tite gesagt: "Neymar ist noch nicht bei 100 Prozent." Wie auch? Nur drei Monate nach dem Bruch in einem sportlich vergleichsweise unbedeutenden Spiel für Paris St. Germain nahm Neymar das Training wieder auf. Am 3. März wurde er in Belo Horizonte operiert. Im Test gegen Kroatien (2:0) Anfang Juni an der Anfield Road in Liverpool gab er sein Comeback - und stellte seinen Wert mit einem Traumtor sofort unter Beweis.

Wie wichtig ein vollständig gesunder Neymar für die Seleção ist, hat sich schon häufiger gezeigt, zuletzt gegen die unangenehmen Schweizer. Nach der starken Anfangsphase, in der auch Neymar vor Spielfreude sprühte, verflachte das Spiel der Brasilianer. Neymar verlor nach einigen Attacken den Spaß. Selbst wenn der Mittelfuß in Ordnung sein sollte, für Neymars Kopf müssen die harten Zweikämpfe zum WM-Auftakt Gift gewesen sein.

Sollte Neymar ausfallen, werden in Brasilien schlimme Erinnerungen wach. Vor vier Jahren erlitt er bei der Heim-WM im Viertelfinale gegen Kolumbien eine Fraktur an der Ledenwirbelsäule. Die 1:7-Schmach gegen Deutschland erklärte sich die Nation auch durch das Fehlen ihres Heilsbringers. Jetzt wird wieder gezittert - mindestens bis zum nächsten ärztlichen Bulletin, wahrscheinlich aber auch darüber hinaus.

Bilderserie
Datenschutz
Datenschutz

Quelle: n-tv.de