Technik

Reaktion auf Datenskandal Facebook blockiert 400 verdächtige Apps

imago83099420h.jpg

Nach dem Skandal um Cambridge Analytica ist Facebook um Schadensbegrenzung bemüht.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Die Manager von Facebook greifen in Sachen Datenschutz durch: Hunderte Anwendungen werden suspendiert und überprüft. Dabei steht das soziale Netzwerk mit einer eigenen App in der Kritik. Konkurrent Apple verbannt diese aus dem App Store.

Facebook hat bei seiner groß angelegten Überprüfung von Apps im Nachgang des Datenskandals um Cambridge Analytica bisher mehr als 400 verdächtige Anwendungen entdeckt. Sie seien vorläufig suspendiert worden und werden nun tiefgreifender überprüft, schrieb der zuständige Facebook-Manager Ime Archibong in einem Blogeintrag.

Die im Zuge des Skandals um Cambridge Analytica bekannt gewordene Umfrage-App myPersonality sei von der Facebook-Plattform verbannt worden, hieß es weiter. Die Entwickler hätten eine Überprüfung durch das Online-Netzwerk nicht zugestimmt, und es sei klar, dass sie Daten mit Forschern und Unternehmen bei nur eingeschränkten Schutzvorkehrungen geteilt hätten. Rund vier Millionen Nutzer, die ihre Daten myPersonality gegeben hätten, sollen nun informiert werden.

Die App war bereits 2012 eingestellt worden. Zu ihren Entwicklern gehört Michal Kosinski, auf dessen Persönlichkeits-Forschung sich später auch Cambridge Analytica stützte. Die Macher von myPersonality hatten betont, dass Daten von Nutzern nur mit deren Zustimmung für Forschungszwecke verwendet worden seien. Sie seien auch nie mit Cambridge Analytica geteilt worden.

Die Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica, die unter anderem für das Wahlkampfteam von Donald Trump im Einsatz war, hatte Facebook in den bisher schwersten Datenskandal gestürzt. Sie hatte von einem Cambridge-Professor Daten von Millionen Facebook-Nutzern erhalten, die er über seine Umfragen-App gesammelt hatte. Dabei hatten nur einige Hunderttausend Nutzer an der Umfrage teilgenommen.

Facebook-App aus Store geworfen

Die restlichen Informationen stammten von Facebook-Freunden der Umfrageteilnehmer, zu deren persönlichen Daten die App nach damaliger Funktionsweise des Online-Netzwerks auch Zugang hatte. Facebook erklärt, der Forscher habe die Daten widerrechtlich an Cambridge Analytica weitergegeben. Das Online-Netzwerk geriet aber selbst unter massive Kritik, weil es seit 2015 davon wusste und die bis zu 87 Millionen betroffenen Nutzer nicht informiert hatte.

Derweil hat Facebook mit einem eigenen App-Problem zu kämpfen: Die Sicherheitsapp Onavo Protect, die nebenbei Informationen über die Nutzung anderer Anwendungen sammelte, ist aus Apples App Store für iPhone und iPad geflogen. Dem "Wall Street Journal" zufolge zog Facebook die Anwendung auf Druck von Apple zurück. Der iPhone-Konzern schreibt vor, dass App-Entwickler keine Informationen über die Nutzung anderer Anwendungen auf den Geräten sammeln und erhobene Daten nur für den Funktionszweck der App verwendet werden.

Onavo ist eine sogenannte VPN-App, die eine sicherere Online-Verbindung herstellt. Das Online-Netzwerk erklärte, die Daten über die Nutzung anderer Apps würden nicht für die Entwicklung von Facebook-Produkten verwendet. Aber man bekomme damit einen Eindruck davon, welche Apps insgesamt populär seien und wie die Leute sie nutzten.

Cook kritisiert Datenhunger

Apple verwies in einer Stellungnahme auf die neuen Regeln für Entwickler: "Mit der letzten Aktualisierung unserer Richtlinien haben wir ausdrücklich klargestellt, dass Apps keine Informationen zu Analyse- oder Werbezwecken darüber sammeln dürfen, welche anderen Apps auf dem Gerät eines Nutzers installiert sind und dass sie deutlich machen müssen, welche Nutzerdaten gesammelt und wie diese verwendet werden."

Auf Geräten mit dem Google-Betriebssystem Android solle Onavo weiterhin verfügbar bleiben, schrieb das "Wall Street Journal" unter Berufung auf informierte Personen. Facebook hatte die israelische Entwicklerfirma hinter Onavo bereits 2013 gekauft und die App unter anderem zur Konkurrenz-Beobachtung eingesetzt.

Apple erschwert Facebook künftig auch das Datensammeln über die "Like"- und "Teilen"-Buttons im Webbrowser Safari. Firmenchef Tim Cook kritisierte auch generell den Datenhunger von Facebook - während Apple nicht auf das Ausschlachten von Nutzerdaten angewiesen sei. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg bezeichnete die Äußerungen als "extrem aalglatt".

Quelle: ntv.de, fzö/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen