Technik

15-Zöller bei Stiftung Warentest Gute Notebooks müssen nicht teuer sein

Laptop Warentest.jpg

Gute Laptops gibt es ab rund 700 Euro.

(Foto: imago images/Westend61)

Stiftung Warentest beurteilt 13 aktuelle Notebooks mit Displaygrößen zwischen 15 und 16 Zoll. Klarer Testsieger ist das sündhaft teure Apple MacBook Pro für 2700 Euro. Aber es gibt auch gute Geräte für weniger als 900 Euro, das günstigste davon kostet nur rund 700 Euro.

Weil viele Menschen in der Corona-Krise zu Hause arbeiten, ist die Nachfrage nach Notebooks nach langer Durststrecke in diesem Jahr wieder deutlich gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum legten die Verkäufe laut Statista weltweit von 10,25 Millionen Geräten im Vorjahreszeitraum auf 14,58 Millionen im dritten Quartal 2020 zu. Besonders gefragt sind Laptops mit Displays zwischen 15 und 16 Zoll. Stiftung Warentest hat 13 aktuelle Notebooks dieser Größenklasse getestet.

Apple dominiert, Preis-Leistungs-Sieger sind andere

Mit der Gesamtnote 1,8 holte mit großem Abstand das Apple MacBook Pro (16 Zoll) den Gesamtsieg. Es bietet die beste Leistung, das beste Display, den ausdauerndsten Akku und schneidet auch sonst in fast jeder Kategorie mindestens gut ab. Lediglich die Handhabung fanden die Prüfer nur befriedigend (2,6). Mit einem mittleren Preis von 2700 Euro ist das MacBook Pro aber auch extrem teuer.

Wesentlich günstigere gute Geräte findet man bei den getesteten Windows-Laptops, keines von ihnen ist teurer als 850 Euro. Am besten schnitten hier das Asus VivoBook S15 (830 Euro), das Dell Inspiron 15 5590 (850 Euro) und das Lenovo IdeaPad 5 15IIL (800 Euro) ab. Alle drei erhielten das Qualitätsurteil 2,3.

Das Asus-Laptop bietet dabei als einziger Testkandidat neben Apples Nummer eins ein sehr gutes Display (1,5) und ist eines der wenigen Geräte mit guter Handhabung (2,4). Allerdings ist seine Akku-Leistung nur befriedigend (3,0). Das Lenovo-Notebook punktet mit seinen Funktionen (2,1) und einem guten Display (2,0). Der Dell-Laptop zeigt durchweg gute Leistungen, nur seine Handhabung ist befriedigend (2,7).

Gut und günstig oder gut und nachhaltig

Mehr zum Thema

Kaum schlechter schneidet das günstigste gute Notebook ab, das man schon für weniger als 700 Euro bekommt. Das Acer Aspire 5 (A515-54) erhielt die Gesamtnote 2,4 und liegt in fast allen Kategorien gleichauf mit den vor ihm platzierten Windows-Geräten. Eine noch bessere Bewertung verpasste das Acer-Laptop vor allem durch sein etwas schwächeres Display, das Warentest nur befriedigend fand (2,6). Dafür bietet das Gerät aber nach dem MacBook Pro die beste Akku-Leistung (2,1).

Gut (2,5) schnitt auch noch das Wortmann Terra Mobile 1516 für rund 820 Euro ab. Der deutsche Laptop ist zwar wesentlich dicker, aber dafür nachhaltiger als die stromlinienförmige Konkurrenz. Er bietet unter anderem noch einen DVD-Brenner, eine VGA-Monitorbuchse sowie einen Wechsel-Akku und austauschbaren Fest- und Arbeitsspeicher. Dafür nehmen einige Nutzer wohl gerne einen nicht ganz so guten Bildschirm (2,8) und eine schwächere Akku-Leistung (2,8) in Kauf.

Quelle: ntv.de, kwe