Technik

G7 ThinQ soll alles überstrahlen Hat LG den besten iPhone-X-Klon?

LG G7 ThinQ @evleaks.jpg

(Foto: @evleaks)

LG wird in Kürze einen neuen Versuch starten, ein Top-Smartphone auf den Markt zu bringen, das ganz oben mitspielen kann. Zweifel sind angebracht, weil es wohl nur ein weiterer iPhone-X-Klon ist. Aber in einer Hinsicht soll das LG G7 die Konkurrenz überstrahlen.

Der südkoreanische Samsung-Erzrivale LG wird am 2. Mai sein neues Top-Smartphone vorstellen. Wie es aussehen wird, konnte man bereits seit dem Mobile World Congress ahnen, der Ende Februar in Barcelona stattfand. Zwar wurde das Gerät dort nicht offiziell präsentiert, aber hinter verschlossenen Türen bereits einigen Ausgewählten gezeigt. Geleakte Fotos deuteten auf ein weiteres Android-Smartphone mit Doppel-Kamera auf gläserner Rückseite hin, das von vorne wie ein iPhone X aussieht - inklusive Notch. Dazu der fast schon obligatorische Chipsatz Snapdragon 845, 4 oder 6 Gigabyte Arbeitsspeicher und bis zu 128 Gigabyte interner Speicher.

Spektakulär ist das nicht. Und wenn das LG G7 ThinQ nicht etwas ganz Besonderes zu bieten hat, dürfte es für die Südkoreaner nicht einfach werden, gegen das Galaxy S9, das Huawei P20 Pro oder gar das iPhone X einen Stich zu machen. In einer Pressemitteilung hat das Unternehmen jetzt vorab ein wichtiges Detail verraten: Es möchte mit einem ganz besonders hellem Display ein Ausrufezeichen setzen.

Hell genug für die Sonne

Der Bildschirm ist 6,1 Zoll groß und bietet die sehr hohe Auflösung QHD+ (3120 x 1440 Pixel). Dabei setzt LG nicht wie die Konkurrenz auf ein OLED-Panel, sondern auf ein LCD, das grundsätzlich stärker leuchten kann. Mit einer Leuchtdichte von 1000 Nit soll der Bildschirm auch im direkten Sonnenlicht problemlos ablesbar sein. Außerdem soll er Farben besonders realistisch darstellen und viele Anpassungsmöglichkeiten bieten.

Ob ein gutes Display genügt, um erfolgreich zu sein, darf bezweifelt werden. Für LG lief das Smartphone-Geschäft in den vergangenen Jahren alles andere als erfreulich. So wurde das Modul-Handy G5 zwar zunächst als innovativ und erfrischend anders gefeiert, endete aber schließlich als Ladenhüter. Ähnlich erging es im vergangenen Jahr dem Nachfolger. Das LG G6 war eines der ersten Geräte mit 18:9-Display und auch sonst ein hervorragendes Smartphone. Doch weil es ebenfalls viel zu wenig Käufer fand, wurde es bereits ein halbes Jahr nach Marktstart zum Schnäppchenpreis verschleudert.

Das V30 kam nach der IFA-Präsentation viel zu spät auf den Markt und wurde ebenfalls zum Flop. Daraufhin zog LG die Reißleine und beschloss, den Mobile World Congress in diesem Jahr auszulassen und erst später ein komplett überarbeitetes G7 vorzustellen.

Quelle: ntv.de, kwe