Technik

Immer auf Strom Wie viel verbrauchen smarte Lautsprecher?

Stromverbrauch Standby.jpg

(Foto: Eon)

Smarte Lautsprecher sind immer bereit und verbrauchen so rund um die Uhr Strom. Muss man sich darüber Gedanken machen oder sind die Geräte viel sparsamer als gedacht? Es kommt darauf an, wie man es sieht.

WLAN-Lautsprecher mit Sprachassistenten stehen jederzeit bereit, um auf Kommando Musik abzuspielen, Informationen zu liefern oder andere vernetzte Geräte zu steuern. Nutzer finden das sehr praktisch und machen sich selten Gedanken darüber, dass die smarten Lautsprecher dabei natürlich permanent Strom verbrauchen. Selbst wenn sie keinen Mucks machen, benötigen sie für ihren Bereitschaftsdienst Energie. Wie viel das ist, hat jetzt der Stromkonzern Eon ermittelt. Im Vergleich zu Spielkonsolen oder Notebooks im Standby-Modus ist der Verbrauch relativ gering. Aber das ist kein Grund, sich nicht darüber Gedanken zu machen.

Der Untersuchung nach benötigen Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Plus oder Google Home im Standby 2,2 beziehungsweise 2,6 Watt. Das entspricht weniger als 60 Cent pro Monat. Deutlich mehr Strom schluckt der Sonos One mit Alexa an Bord. Mit 4,5 Watt verbraucht er nahezu doppelt so viel, was sich mit rund 95 Cent pro Monate zu Buche schlägt.  Das deckt sich in etwa mit den Angaben, die Sonos selbst macht. Auf der Übersichtsseite des Herstellers sieht man außerdem, dass WLAN-Lautsprecher grundsätzlich im Standby Strom verbrauchen. Die Assistenten (Mikrofon ein) erhöhen den Bedarf lediglich um knapp 1 Watt.

Zugeklappte Laptops können teuer werden

Doch WLAN-Lautsprecher sind bei weitem nicht die größten Standby-Sünder. Laut Eon kostet ein Laptop, der zugeklappt an der Steckdose hängt, bis zu 7 Euro im Monat, wenn er beispielsweise häufig Updates durchführt. Auch Spielkonsolen sind hungriger als smarte Speaker. Wer die Geräte ununterbrochen laufen lässt, zahlt im Monat rund zwei bis drei Euro zusätzlich. Eine Ausnahme stellt die leistungsschwächere Nintendo Switch dar, die im Standby weniger als 0,5 Watt verbraucht. Genügsamer als WLAN-Lautsprecher sind auch Streaming-Geräte wie Googles Chromecast, Amazons Fire TV oder Apple TV, die die Rechnung höchstens um 50 Cent im Monat erhöhen.

Höchstens 12 Euro im Jahr für einen smarten Lautsprecher ist tatsächlich nicht viel Geld. Wenn man mehrere Geräte im Einsatz hat, sieht das aber schon etwas anders aus. Und selbst wenn man es im Geldbeutel nicht merkt, belasten die dauerhaft aktiven Geräte in der Masse die Umwelt.

Notfalls Stecker ziehen

Standby über einen längeren Zeitraum ist Stromverschwendung. Eigentlich wäre es deshalb schlau, WLAN-Speaker komplett abzuschalten, wenn man sie für mehrere Stunden nicht benötigt - beispielsweise nachts. Doch an vielen Geräten sucht man vergeblich nach einem Ausschalter, man kann lediglich die Mikrofone deaktivieren. Dann bleibt nichts anderes übrig, als den Stecker zu ziehen. Alternativ bieten sich Steckdosenleisten mit Ein-/Aus-Schalter an.

Quelle: n-tv.de, kwe

Mehr zum Thema