Wirtschaftskrise

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Wirtschaftskrise

02.12.2008 10:32

Es geht nur um die Höhe EZB vor Zinssenkung

Wegen der Wirtschaftskrise wird die EZB den Leitzins für den Euro-Raum weiter massiv senken. Als nahezu sicher gilt eine Rücknahme des Zinses um 0,50 Prozentpunkte auf 2,75 Prozent. Allerdings halten Ökonomen auch einen stärkeren Schritt nach unten um 0,75 Punkte für möglich. Die Entscheidung fällt am Donnerstag in Brüssel.

28.11.2008 12:46

Fette Jahre sind vorbei ThyssenKrupp spart

Mit einem Milliarden-Sparprogramm und dem Abbau von mindestens 2100 Leiharbeitern will der größte deutsche Stahlkonzern ThyssenKrupp auf die Wirtschaftskrise reagieren. Produktionsstillstände, Kurzarbeit oder Personalanpassungen könnten nicht ausgeschlossen werden, kündigte Vorstandschef Schulz bei der Bilanzvorlage an.

26.11.2008 20:30

Weihnachtskarten gestrichen Sparwut in Lettland

Inmitten der weltweiten Wirtschaftskrise macht die Sparwut der lettischen Regierung selbst vor Weihnachtskarten nicht Halt: Offizielle Grüße zum Fest gibt es in diesem Jahr nur mit kostenlosen E-Mails.

26.11.2008 19:20

Auf Glos' Matte Qimonda braucht Hilfe

In der schweren Wirtschaftskrise hat sich nach Opel mit der Infineon-Tochter Qimonda ein prominentes Unternehmen der Chipbranche an die Bundesregierung gewandt. Nach Medienangaben trafen sich der Chef der Qimonda-Mutter Infineon, Bauer, und Infineon- Aufsichtsratschef Kley mit Bundeswirtschaftsminister Glos.

26.11.2008 08:06

Konjunkturprogramm Argentinien kämpft

Im Kampf gegen die Finanz- und Wirtschaftskrise greift Argentinien tief in die Tasche. Mit einem milliardenschweren Konjunkturprogramm will der südamerikanische Staat wieder Leben in die Wirtschaft bringen. Präsidentin Kirchner sprach von der Schaffung von mehr als 300.000 Arbeitsplätzen.

25.11.2008 10:08

Leiharbeiter müssen gehen Google baut ab

Die Wirtschaftskrise ist auch beim Internetgiganten Google angekommen. Der größte Teil der Leiharbeiter muss gehen. Fest angestellte Mitarbeiter sollen vorerst nicht entlassen werden.