Kurznachrichten

Ex-Präsident spricht von Genozid Brasilien verzeichnet 100.000 Corono-Infektionen an einem Tag

Brasilien hat erstmals mehr als 100 000 Corona-Neuinfektionen an einem Tag registriert. Das Gesundheitsministerium in Brasília meldete am Donnerstagabend (Ortszeit) 100 158 neue Fälle in den vergangenen 24 Stunden.

226b2cfe6a60056cadd6daff7822e666.jpg

(Foto: imago images/Fotoarena)

Insgesamt haben sich im größten Land Lateinamerikas mehr als 12,3 Millionen Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert.

Am Mittwoch hatte Brasilien die Marke von 300 000 Toten überschritten, am Dienstag erstmals mehr als 3000 Tote innerhalb eines Tages verzeichnet. Brasilien hat 210 Millionen Einwohner.

Angesichts des dramatischen Anstiegs der Corona-Zahlen ist das Gesundheitssystem vielerorts überlastet oder sogar zusammengebrochen. Die große Sorge besteht nun darin, dass Medikamente, unter anderem zur Intubation von Covid-19 Patienten, zur Neige gehen könnten. Die Zeitung "O Globo" hatte diese Woche unter Berufung auf den Verband der Arzneimittel-Vertreiber Abradimex berichtet, dass deren Vorrat maximal noch für sieben Tage ausreiche.

Der frühere Präsident Brasiliens, Inácio Lula da Silva, äußerte sich am Freitag besorgt über die Lage in dem Land. "Am Dienstag sind in Brasilien 3158 Menschen an Covid gestorben, es ist der größte Genozid unserer Geschichte", sagte Lula dem "Spiegel". "Wir müssen Brasilien vor Covid-19 retten."

Er warf dem amtierenden Präsidenten Jair Bolsonaro vor, das Virus ein Jahr lang nicht ernst genommen zu haben. "Wenn er ein bisschen Größe hätte, dann hätte er sich bei den Familien der 300 000 Covid-Toten und Millionen Infizierten entschuldigt. Er ist dafür verantwortlich."

Quelle: ntv.de, dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen