Kurznachrichten

Nach Angaben der Regierung Mehr als 40.000 russische Soldaten an Grenze zur Ostukraine zusammengezogen

Russland hat nach Angaben der ukrainischen Regierung mehr als 40.000 Soldaten an seiner Grenze zur Ostukraine zusammengezogen.

373718f2fd48cc33d500878cb9eca3b4.jpg

(Foto: REUTERS)

Das Gleiche sei auf der Halbinsel Krim geschehen, sagte Iuliia Mendel, die Sprecherin des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Selenskyj habe mitten in den Spannungen um ein Gespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin gebeten. Dieser habe auf das Ersuchen aber bislang nicht geantwortet. "Wir hoffen sehr, dass das keine Ablehnung eines Dialogs ist." Der Sprecher des russischen Präsidialamtes, Dmitri Peskow, sagte, ihm sei in den vergangenen Tagen keine solche Anfrage bekanntgeworden. Ob es jüngst eine gegeben habe, könne er nicht sagen.

Die Ukraine und Russland machen einander für die wachsenden Spannungen in der Ostukraine, dem Donbass, verantwortlich. Dort wurden nach Angaben der Regierung in Kiew seit Beginn des Konfliktes im Jahr 2014 rund 14.000 Menschen getötet. In der vergangenen Woche gab es wiederholt Berichte über einen Aufmarsch russischer Soldaten an der Grenze zur Ukraine. Zudem kam es zu Kämpfen an der Demarkationslinie im Donbass. Dort stehen sich seit Jahren pro-russische Separatisten und Regierungssoldaten gegenüber. Beide Seiten werfen einander Provokationen und den Bruch der Waffenruhe vor.

Selenskyj werde nach Paris reisen, um über den Truppenaufmarsch und die Eskalation im Donbass zu sprechen, sagte seine Sprecherin Mendel. Ein Treffen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron ist für Ende der Woche geplant.

Quelle: ntv.de, RTS

Regionales
ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.