Wirtschaft

Rubel stürzt ab Apple stoppt Online-Verkauf in Russland

Die Währungskrise in Russland macht es Händlern schwer, sinnvolle Preise festzusetzen. Apple zieht die Konsequenzen und schließt den Internet-Shop.

Wegen des extremen Wertverlusts des Rubels unterbricht der US-Konzern Apple den Online-Verkauf seiner Produkte in Russland. Die Verkaufsseite im Internet sei nicht erreichbar, "während wir die Preise überdenken", teilte Apple mit. "Wir entschuldigen uns bei unseren Kunden für die Unannehmlichkeiten." Am Dienstag hatte der Rubel zum Dollar rund 20 Prozent an Wert eingebüßt. Zuvor hatte Apple bereits die Preise in Russland etwa für sein iPhone 6 um 25 Prozent angehoben.

Apple
Apple 133,00

Die russische Währung hat seit Jahresbeginn drastisch an Wert verloren. Die russische Zentralbank versucht, den Rubel zu stabilisieren - bisher jedoch ohne Erfolg. Selbst nach der Erhöhung der Leitzinsen auf 17 Prozent war der Rubel weiter abgestürzt. Auch Interventionen am Devisenmarkt konnten den Verfall nicht aufhalten. Alleine am Montag hatte die Zentralbank zwei Milliarden Dollar verkauft.

Einzelhändler in Moskau berichten, dass sie angesichts der heftigen Kursverluste Schwierigkeiten haben, Preise für Importprodukte von Elektronikartikeln bis Wein festzusetzen. Viele Russen zieht es derzeit in Elektronikmärkte, Möbelgeschäfte oder sogar Autohäuser, wo sie ihre Ersparnisse loswerden wollen - bevor die Preise weiter steigen und ihre Währung weiter an Wert verliert.

Quelle: ntv.de, jga/rts/AFP