Wirtschaft

Skandale der Deutschen Bank Aufsichtsrat will Rechtskosten nicht prüfen

deutsche_bank.jpg

Eine Sonderprüfung der Milliarden-Rechtskosten wäre dem Aufsichtsrat zu teuer.

(Foto: picture alliance / dpa)

Die Deutsche Bank musste gerade einer heftigen Strafzahlung zustimmen. Mehrere weitere Verfahren laufen. Doch für eine Prüfung, ob die bisherigen Rückstellungen für die erwarteten Milliarden-Strafen ausreichen, ist angeblich kein Geld da.

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hält die von Aktionärsschützern geforderte Sonderprüfung der zahllosen Rechtsstreitigkeiten für unnötig. Es gebe "keinen Anlass, einen weiteren Prüfer mit der Beurteilung der Sachverhalte zu betrauen", heißt es in der Stellungnahme der Bank. Die Abschlussprüfer der Unternehmensbilanz widmeten diesen Themen ohnehin großes Augenmerk.

Zudem findet der Aufsichtsrat, die Spielräume für die Bildung von Rückstellungen in der Bilanz seien zu eng. Daher sei eine kostspielige Sonderprüfung "nicht im Interesse der Gesellschaft und ihrer Aktionäre". Darüber abgestimmt wird auf der Hauptversammlung am 21. Mai trotzdem. Hinter den Antrag der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) hatten sich die Inhaber von rund einer Million Deutsche-Bank-Aktien gestellt. 200.000 Stimmen hätten dafür schon gereicht.

Erreicht der Antrag bei den Aktionären nicht die erforderliche absolute Mehrheit, könnte die DSW sie noch bei Gericht durchzusetzen versuchen. Die Wirtschaftsprüfer von BDO sollen nach dem Willen der DSW vor allem überprüfen, ob die Bank genügend Rückstellungen für ihre zahllosen Rechtsstreitigkeiten gebildet hat - von Klagen wegen fauler Hypothekenkredite in den USA bis zur angeblichen Manipulation des Devisenhandels.

"In fast jedem größeren Fall verdächtig"

Am vergangenen Mittwoch hatte die Bank bekannt gegeben, dass sie weitere 1,5 Milliarden Euro für Rechtskosten zurückgestellt habe. Ende des vergangenen Jahres betrugen die Rückstellungen dafür 3,2 Milliarden Euro.

"In fast jedem größeren Fall mit internationalem Bezug gehört die Deutsche Bank zum Kreis der Verdächtigen", heißt es in der Begründung des Antrags. Das gelte es künftig zu verhindern. Für jahrelange Unregelmäßigkeiten bei der Ermittlung des Referenzzinssatzes Libor hatte die Deutsche Bank am Donnerstag einen 2,5 Milliarden Dollar teuren Vergleich mit den Behörden in den USA und Großbritannien geschlossen.

Quelle: n-tv.de, mbo/dpa/DJ

Mehr zum Thema