Wirtschaft

US-Rabattschlacht lief gut Black Friday macht Einzelhandel optimistisch

99a7100f7859b7f511a1e31696d39dfd.jpg

Vorm Kaufhaus Macy's in New York drängelten sich schon Tausende, bevor die Türen sich öffneten.

(Foto: REUTERS)

In den USA ist der Black Friday der Auftakt zum Weihnachtsgeschäft - und der ist gelungen, wie erste Daten zeigen. Optimismus greift um sich, die Umsätze könnten noch höher ausfallen als 2016.

Der US-Einzelhandel hat einen vielversprechenden Start ins Weihnachtsgeschäft hingelegt. Erste Daten deuteten auf einen kräftigen Anstieg der Online-Erlöse am sogenannten Black Friday hin. Einen zusätzlichen Schub versprechen sich Internethändler vom bevorstehenden Aktionstag Cyber Monday, der weitere Schnäppchenjäger zu Käufen animieren soll. Damit erhärteten sich Expertenprognosen, wonach die amerikanischen Verbraucher in diesem Jahr mehr Geld ausgeben werden als im vergangenen.

Die heiße Phase des Weihnachtsgeschäfts beginnt für die Branche mit dem Feiertag Thanksgiving. Bereits nach dem traditionellen Truthahnessen zieht es viele Amerikaner donnerstagabends in die festlich geschmückten Konsumtempel. Vor der Vorzeigefiliale von Macy's am Herald Square in Manhattan versammelten sich nach Unternehmensangaben rund 16.000 Menschen, die ab 17 Uhr in die Verkaufsräume strömten. Auch andere große Ketten wie Wal-Mart, Target und J.C. Penney öffneten ihre Pforten am Vorabend des Black Friday. Dieser gilt für die Branche als umsatzträchtigster Tag des Jahres.

15,6 Prozent mehr Erlös

Starken Zustrom meldeten am Brückentag nicht nur die Filialen, sondern verstärkt auch das Onlinegeschäft. Dort erzielten die Händler nach Berechnungen des Marktbeobachters Adobe Analytics in den ersten Stunden um 15,6 Prozent höhere Erlöse als vor Jahresfrist. Für den kompletten Tag gingen die Experten von einem Rekordumsatz im Internethandel von fünf Milliarden Dollar aus. Für den Cyber Monday sagten Onlineanbieter zusätzliche Einnahmen von 6,6 Milliarden Dollar voraus.

Keine konkreten Zahlen lagen zunächst zur Nachfrage in den Filialen vor, wo die Branche immer noch den größten Teil ihrer Erlöse erzielt. "Der Besucherandrang heute Morgen war relativ verhalten, aber immer noch der größte seit drei Jahren", sagte Burt Flickinger, Geschäftsführer beim Marktforscher Strategic Resources Group, unter Berufung auf Beobachtungen seiner Experten. Er verwies auf die gute allgemeine Kauflaune, die sich aus dem Konjunkturaufschwung und der starken Arbeitsmarktlage speist. In den USA macht der Konsum mehr als zwei Drittel der Wirtschaftsleistung aus. Für die Einzelhändler hängen Wohl und Wehe am Weihnachtsgeschäft, das für bis zu 40 Prozent des Jahresumsatzes steht.

Quelle: n-tv.de, vpe/rts

Mehr zum Thema