Wirtschaft

Marktrückzug wird zum Politikum Orange verbindet nicht mehr in Israel

328D88003D143D74.jpg5735788487300909945.jpg

(Foto: AP)

Der französische Telefongigant Orange will keine Geschäfte mehr in Israel machen. Zuvor hatten Flüchtlingsorganisationen den Rückzug gefordert. Jerusalem sieht einen Boykott. Ist das noch Business oder schon Politik?

Pläne des französischen Telekommunikationsunternehmens Orange für einen Rückzug aus Israel haben heftige Reaktionen in Jerusalem ausgelöst. Orange begründete sein Vorhaben damit, "entsprechend der Konzernpolitik" wolle das Unternehmen nicht in Märkten aktiv sein, wo es nicht selbst als Betreiber agiere. Das Unternehmen wolle sich in keiner Form an politischen Debatten beteiligen, teilte es mit.

Die Marke Orange ist über einen Lizenzvertrag mit Partner Communications seit Jahren in Israel präsent. Im April war ein bis 2025 laufender Vertrag bekanntgegeben worden. Menschenrechtsorganisationen forderten im Mai den Rückzug von Orange wegen Aktivitäten des Lizenzpartners in den von Israel besetzten Palästinensergebieten.

Israel interpretiert Schritt als Boykott

Eine entsprechende Ankündigung von Orange-Chef Stéphane Richard in Kairo hatte die jüngsten Reaktionen ausgelöst. In Jerusalem forderte die Regierung eine Distanzierung der französischen Regierung, die rund ein Viertel der Orange-Anteile hält. Kulturministerin Miri Regev forderte vom französischen Präsidenten François Hollande "Null Toleranz gegenüber Antisemitismus" und die Entlassung Richards.

Der frühere französische Botschafter in Israel, Gérard Araud, sieht keine Verbindung zur Regierung, weil Orange ein privates Unternehmen sei. Über seinen Twitter-Account wies der inzwischen nach Washington entsandte Diplomat gleichzeitig darauf hin, Siedlungspolitik und ein Beitrag dazu seien illegal.

In Israel wird die Ankündigung von Orange als Boykott interpretiert. In der Nähe von Tel Aviv demonstrierten Angestellte von Partner Communications gegen die Äußerungen von Richard und verdeckten das Orange-Logo mit großen israelischen Flaggen. Das Land wird wegen seiner Politik in den Palästinensergebieten immer wieder kritisiert - bis hin zu Boykottaufrufen.

Quelle: ntv.de, nsc/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.