Wirtschaft
Mittwoch, 10. Juni 2009

"Cash for Clunkers": US-Abwrackprämie verabschiedet

null

Das US-Repräsentantenhaus will der angeschlagenen Autobranche mit einer Abwrackprämie ähnlich der in Deutschland unter die Arme greifen. Ausländische Autobauer sollen auch profitieren.

US-Abwrackpraemie.jpgMit "Cash for Clunkers" (Bargeld für Schrottlauben) soll den Verbrauchern ein Anreiz geboten werden, alte Wagen mit einem hohen Verbrauch gegen neue, umweltfreundlichere Modelle einzutauschen. Der entsprechende Gesetzesentwurf sieht vor, den Absatz von spritsparenden Fahrzeugen mit bis zu vier Mrd. Dollar anzukurbeln. Pro Fahrzeug sollen bis zu 4500 US-Dollar gezahlt werden.

Die US-Regierung erhofft sich durch das auf ein Jahr angelegte rund vier Mrd. Dollar teure Programm neben den konjunkturellen Effekten auch eine Senkung des Ölverbrauchs und der Schadstoffemissionen. Für das Gesetz stimmten 298 Abgeordnete, 119 votierten dagegen, zwei enthielten sich. Der Senat muss ebenfalls noch zustimmen.

Der US-Automarkt im MaiAutokäufer sollen je nach Spritersparnis des Neufahrzeugs Gutscheine über 3500 US-Dollar (2490 Euro) oder 4500 US-Dollar (3200 Euro) erhalten. Voraussetzung für den 3500-Dollar-Gutschein ist, dass das neue Fahrzeug mit einer Gallone (3,8 Litern) Sprit vier Meilen (6,4 Kilometer) weiter fährt als das alte. Kommt das neue Auto mit einer Gallone mehr als 10 Meilen weiter, soll der Käufer 4500 US-Dollar vom Staat dazu bekommen. Die Altfahrzeuge müssen wie in Deutschland verschrottet werden.

Der Autoverkauf war in den USA im Mai im Vergleich zum Vorjahresmonat um 34 Prozent eingebrochen. Mit General Motors (GM) und Chrysler befinden sich zwei große US-Autobauer in Insolvenzverfahren. Nur der zweitgrößte Hersteller Ford kommt trotz Mrd.verlusten bislang ohne Regierungsgelder aus.

Pick-ups inbegriffen

Automobile aus den USAKritiker bezeichnen das Porgramm als "Augenwischerei". Sie monieren, dass  es auf amerikanischen Strassen kaum normale PKW gibt, die weniger als 18 Meilen pro Gallone schaffen. Das liegt an den seit rund 20 Jahren geltenden Vorschriften für den Flottenverbrauch aller Hersteller. Was es dagegen gibt, sind die Tonnen schweren Spritfresser – monströse Pick-ups, so genannte Trucks. Die sind auch Teil des Abwrackprämienplans. Und dabei wird die als grüne Politik verkaufte Aktion zur Farce.

 

Quelle: n-tv.de