Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Sonntag, 25. Februar 2018
  • Unternehmen

    GroKo empört Immobilienbranche mit Steuerplan

    Die Immobilienbranche kritisiert Pläne einer möglichen neuen großen Koalition, Steuersparmöglichkeiten für Investoren einzuschränken. "Die Grunderwerbsteuer in Deutschland ist viel zu hoch und ein echtes Hindernis bei der Schaffung von Wohn- und Gewerberaum", sagte Hans Volkert Volckens, der beim Branchenverband Zentraler Immobilien Ausschuss (ZIA) federführend für Steuerthemen zuständig ist. Union und SPD haben sich im Koalitionsvertrag darauf geeinigt, "missbräuchliche Steuergestaltungen bei der Grunderwerbsteuer mittels Share Deals zu beenden". Bei so genannten Share Deals werden Grundstücke oder Immobilien nicht unmittelbar verkauft, stattdessen erwerben die Geschäftspartner Teil einer Gesellschaft. Wenn der Mehrheitseigner weniger als 95 Prozent hält, lässt sich die Grunderwerbsteuer einsparen. "Mit Share Deals können Investoren zumindest in beschränktem Umfang investitionsfeindliche Mehrfachbelastungen vermeiden, die dann entstehen können, wenn beispielsweise zunächst Bauland angekauft und anschließend ein Gebäude errichtet und weiterverkauft wird", sagte Volckens. (dpa)

    +
  • Freitag, 22. Juni 2018
  • Banken
    Fitch senkt Ausblick der Deutschen Bank auf "negativ"

    Fitch hat seinen Ausblick für die Deutsche Bank auf "negativ" von "stabil" gesenkt. Dies spiegle das substanzielle Risiko für das Geldhaus bei der Umsetzung seiner Restrukturierung wider, erklärte die US-Ratingagentur. Fitch gehe davon aus, dass ein Versagen bei der Stärkung des Geschäftsmodells zu einer Herabstufung führen würde. Das Rating von "BBB+" wurde nicht angetastet. Eine Deutsche-Bank-Sprecherin lehnte am späten Abend eine Stellungnahme ab. Vor etwa drei Wochen hatte Standard & Poor's ihre Bonitätsnote des größten deutschen Geldhauses gesenkt: Die Bewertung der Kreditwürdigkeit wurde um eine Stufe auf "BBB+" von "A-" gekappt. Moody's hatte Ende April den Ausblick für das langfristige Einlagenrating auf "negativ" von "stabil" gesenkt. Bei einer Herabstufung drohen dem Geldhaus höhere Finanzierungskosten. Für Banken spielen diese eine wichtige Rolle: Je günstiger sie sich refinanzieren können, desto höher sind die Margen bei den ausgereichten Krediten. (rts)

    +
  • Donnerstag, 21. Juni 2018
  • Unternehmen
    Schröder erneut zum Aufsichtsratschef von Rosneft gewählt

    Altbundeskanzler Gerhard Schröder bleibt Aufsichtsratsvorsitzender des russischen Staatskonzerns Rosneft. Die Aktionäre beriefen den 74-Jährigen in der sibirischen Stadt Krasnojarsk auf ihrem Jahrestreffen wieder in das Kontrollgremium, wie der Energieriese mitteilte. Der elfköpfige Aufsichtsrat wählte den SPD-Politiker anschließend erneut zum Chef des Gremiums, dem er seit Ende September 2017 angehört. Ebenfalls als Aufsichtsratsmitglied bestätigt wurde der Chef der Gazprom-Tochter Nord Stream 2, Matthias Warnig. Schröder ist ein enger Freund des russischen Präsidenten Wladimir Putin und besucht derzeit auch mehrere Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft. (dpa)

    +
  • Unternehmen
    BMW bestätigt Ausblick

    Nach der Gewinnwarnung von Daimler hält BMW am Ausblick für das laufende Jahr fest. Angesichts der Diskussion um zusätzliche Zölle im Welthandel bewerte BMW weiterhin unterschiedliche Szenarien sowie mögliche strategische Optionen, hieß es. Die Prognosen für 2018 setzten voraus, dass sich die weltweiten wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen "nicht wesentlich verändern werden".

    Der Konzern sieht den Absatz und Umsatz 2018 weiterhin leicht über dem Rekordwert des Vorjahres. Der Gewinn vor Steuern soll ebenfalls leicht zulegen, sofern das geplante Gemeinschaftsunternehmen mit Daimler bei Mobilitätsdiensten von den Wettbewerbsbehörden genehmigt wird. (DJ)

    +
  • Chip-Hersteller
    Micron verdient gut 3,8 Milliarden

    Der US-Konzern Micron Technology hat dank einer starken Nachfrage nach PC-Speicherchips seinen Gewinn im dritten Quartal gesteigert. Der Nettogewinn sei von 1,65 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum auf aktuell 3,82 Milliarden Dollar gestiegen, teilte das Unternehmen mit. Der Nettoumsatz schnellte um 40 Prozent auf 7,8 Milliarden Dollar in die Höhe. Das Unternehmen, das Speicherchips für Computer und Mobilgeräte herstellt, profitiert seit längerem von der starken Nachfrage und stetig anziehenden Preisen für seine Hightech-Produkte. Die Firma konkurriert vor allem mit den südkoreanischen Herstellern Samsung Electronics und SK Hynix. Die Micron-Aktie gab im nachbörslichen US-Handel um 1,5 Prozent nach. Im laufenden Jahr ist der Aktienkurs bislang um fast 45 Prozent gestiegen. (rt)

    +
Themenseiten Wirtschaft