Wissen

Studie zu Long-Covid-Patienten Fast 80 Prozent haben nach einem Jahr Beschwerden

243138411.jpg

Die häufigsten Symptome sind verminderte körperliche Leistungsfähigkeit, Müdigkeit, Kurzatmigkeit, Konzentrationsprobleme, Wortfindungsprobleme und Schlafprobleme.

(Foto: picture alliance/KEYSTONE)

Viele Menschen haben nach einer Corona-Infektion lange mit den Folgen zu kämpfen. Eine Studie hat das Phänomen Long Covid genauer untersucht und kommt zu einem beunruhigenden Ergebnis: Nur die wenigstens sind ein Jahr nach ihrer Genesung wieder völlig symptomfrei.

Wie ernst ist die Gefahr, die von Long Covid ausgeht? Fest steht: Krankenkassen und Krankenhäuser melden eine stete Zunahme an Fällen. Experten erwarten für die Zukunft einen relevanten Bedarf an Rehabilitation für Long-Covid-Patienten. Während es auf der einen Seite aus der Medizin Erfolgsmeldungen gibt, was die Ursachen und die Heilung der bei rund 20 Prozent aller Covid-Fälle auftretenden Langzeitfolgen angeht, schreckt auf der anderen Seite eine neue Studie aus Heidelberg auf: Demnach war nur etwas mehr als ein Fünftel der Long-Covid-Patienten, die von den Forschern beobachtet wurden, nach einem Jahr ganz symptomfrei.

Von Long Covid sprechen Mediziner, wenn die Symptome der Erkrankung noch über drei Monate nach einer Sars-CoV-2-Infektion bestehen bleiben. Um den Langzeitverlauf und ursächliche Zusammenhänge der Symptome besser zu verstehen, haben Forscher um Medizinerin Jessica Seeßle vom Universitätsklinikum Heidelberg eine Gruppe von 96 Covid-19-Patienten für eine vorausschauende Studie langfristig beobachtet. Bei allen lag die Erkrankung mindestens fünf Monate zurück. 32,3 Prozent wurden hospitalisiert, knapp mehr als die Hälfte waren Frauen. Untersucht wurden antinukleäre Antikörper (ANA), der Sars-CoV-2-Antikörperspiegel und die allgemeine Lebensqualität der Patienten. Antinukleäre Antikörper sind Autoantikörper, die das Immunsystem gegen Kernbestandteile der eigenen Körperzellen bildet.

Das Ergebnis der Studie: Nach zwölf Monaten waren nur 22,9 Prozent der Patienten völlig frei von Symptomen. Bei den anderen waren die häufigsten Symptome verminderte körperliche Leistungsfähigkeit, Müdigkeit, Kurzatmigkeit, Konzentrationsprobleme, Wortfindungsprobleme und Schlafprobleme. Frauen zeigten dabei signifikant mehr neurokognitive Symptome als Männer.

"Tote sind nicht alles, was zählt"

Die Forscher schlussfolgern: Neurokognitive Long-Covid-Symptome können mindestens ein Jahr nach Beginn der Symptome bleiben und die Lebensqualität der Patienten erheblich reduzieren. Sie stehen wahrscheinlich mit den gefundenen hohen ANA-Werten in Zusammenhang, was auf eine Autoimmunerkrankung hinweist.

"Wer nach fünf Monaten noch Symptome hat, behält sie meist ein Jahr", kommentiert SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach die Studie auf Twitter. "Wortfindungs- und Konzentrationsstörungen zeigen, wie stark das Gehirn betroffen ist. Tote sind nicht alles, was zählt." Auch der ehemalige Direktor der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC, Tom Frieden, teilte die Studie in dem sozialen Netzwerk und verwies auf die Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung.

Auf der Suche nach den Ursachen des Long-Covid-Phänomens vermeldete die Max-Planck-Gesellschaft Ende Juni einen Erfolg: Forscherinnen und Forscher vom Max-Planck-Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen sei es gelungen, die wahrscheinlichen Gründe der Symptome zu identifizieren. Sie stellten fest, dass eine Covid-19-Erkrankung die Größe und Beschaffenheit roter und weißer Blutkörperchen deutlich verändert - und das auch teilweise über Monate hinweg. Den Medizinern gelang es in der Folge auch, einen Long-Covid-Patienten mit einem Herzmedikament erfolgreich zu therapieren.

Quelle: ntv.de, ija/hny

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.