Wissen

Untersee-Giganten auch in Europa Meterlanges Meeresschildkröten-Fossil entdeckt

ACHTUNG Frei nur im Zusammenhang mit der Berichterstattung über die Studie.jpg

Grafische Rekonstruktion der Meeresschildkröte Leviathanochelys aenigmatica.

(Foto: ICRA_Arts./dpa)

Vier Meter lang, mehrere Tonnen schwer: Fossile Überreste solch gigantischer Meeresschildkröten sind bislang nur aus Nordamerika bekannt. Nun aber wird auch in Europa ein solcher Riese entdeckt, der mit seinen 3,7 Metern denen aus Amerika durchaus Konkurrenz machen kann.

In europäischen Meeren tummelten sich vor rund 80 Millionen Jahren riesige Schildkröten. Das belegt das Fossil einer geschätzt rund 3,7 Meter langen Meeresschildkröte, das Wissenschaftler in Spanien gefunden haben. Es sei die bisher größte in Europa entdeckte Meeresschildkröte und eine der größten weltweit, schreiben die Forschenden im Fachmagazin "Scientific Reports".

ACHTUNG Frei nur im Zusammenhang mit der Berichterstattung über die Studie.jpg

An der Fundstätte: Die Fossilien wurden zwischen 2016 und 2021 ausgegraben.

(Foto: Àngel Galobart/dpa)

Die bislang größten bekannten Meeresschildkröten lebten während der Kreidezeit in Nordamerika, etwa die der Gattung Archelon. Archelon ischyrus erreichte eine Länge von 4,6 Metern und wog mehr als drei Tonnen. In Europa erreichten die größten Exemplare gerade mal eine Länge von etwa 1,5 Metern. Die nun in den südlichen Pyrenäen neu entdeckte Art Leviathanochely aenigmatica könne mit den riesigen und tonnenschweren Meeresschildkröten Nordamerikas konkurrieren, schreibt das Team um Oscar Castillo-Visa von der Universität Autonoma de Barcelona.

Schildkröte lebte vor etwa 80 Millionen Jahren

Die Überreste des Giganten wurden zwischen 2016 und 2021 ausgegraben. Erhalten ist ein Teil des Rückenpanzers sowie große Teile des Beckengürtels. Den Datierungen zufolge lebte das Tier vor etwa 83,6 bis 72,1 Millionen Jahren. Seine Körpergröße leiteten die Forscher aus der Größe des Beckens ab. Die Breite des Beckens lag mit knapp 89 Zentimetern über der von Archelon (81 Zentimeter), die Länge nur 14 Prozent darunter.

Mehr zum Thema

Der Fund zeige, dass Gigantismus im Laufe der Zeit bei unterschiedlichen Arten unabhängig voneinander entstanden ist, schreiben die Wissenschaftler. Welche evolutionären Prozesse genau die Entwicklung des Riesen begünstigt haben, sei unklar. Bei noch lebenden Meeresschildkröten stehe die Körpergröße in Zusammenhang mit mehreren Umweltfaktoren, etwa dem Jagddruck - also der Anwesenheit von potenziellen Fressfeinden - oder der Temperatur.

Auffällig an L. aenigmatica ist ein vom Becken abstehendes Stück Knochen, das von anderen Meeresschildkröten nicht bekannt sei. Es stehe vermutlich mit dem Atmungssystem in Verbindung.

Quelle: ntv.de, Anja Garms, dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen