Wissen

Spektakuläre Bilder aus dem All ISS nimmt mit zum Flug um die Erde

107412146.jpg

Der Blick von der ISS auf Australien.

(Foto: picture alliance/dpa)

Nur Astronauten der Internationalen Raumstation können die Erde aus dem All betrachten. Ein Video von ISS-Kommandant Alexander Gerst belegt nun eindrucksvoll die Schönheit unseres Planeten. Im Zeitraffer rast er mit uns über Europa, Asien und Südamerika hinweg.

Der Blick aus dem Weltall auf die Erde gehört zu den schönsten unserer Zeit. Leider haben nur wenige Astronauten das Glück, sich Ozeane und Kontinente von oben anschauen zu können - der normale Bürger muss sich mit Bildern begnügen. Nun hat der deutsche ISS-Kommandant Alexander Gerst für die Europäische Weltraumorganisation Esa allerdings ein Video aufgezeichnet, das zwei Umrundungen der Erde zeigt. Im Zeitraffer mit zwölfeinhalbfacher Beschleunigung nimmt er uns mit an Bord der ISS.

Die Reise beginnt bei Sonnenschein über Tunesien. Dann rast die ISS auf ihrer Umlaufbahn über Italien hinweg in Richtung Schwarzes Meer und nähert sich auf Höhe der Krim der Tag-Nacht-Grenze. Nach mehreren Sekunden Finsternis ist die Erdoberfläche erst an der chinesischen Ostküste wieder zu erkennen. Chinas Hauptstadt Peking taucht leuchtend am Horizont auf. Wenige Momente später überfliegt die ISS Shanghai, Südkorea und die Südspitze Japans. Dann verfinstert sich die Aufnahme über dem Pazifik erneut. Nur mehrere Stürme auf dem Ozean flackern blitzend auf.

Nach längerer Dunkelheit folgt vielleicht der Höhepunkt der Aufnahme: Während die ISS immer noch über den Südpazifik schwebt, geht am Horizont erst vorsichtig, dann mit voller Wucht die Sonne auf. Sie bringt eine riesige Wolkendecke auf der Erdoberfläche zum Vorschein, die nur von den Anden gestoppt wird. Nach einem gemächlichen Flug über Südamerika und den Atlantik kommt die ISS schließlich auf Höhe der Iberischen Halbinsel erneut über Europa an.

Auf einer etwas verschobenen Umlaufbahn setzt sie danach zur ihrer zweiten Erdumrundung an. Dieses Mal endet der Flug durch die nächtliche Finsternis über Vietnam und Hongkong. Auch die philippinische Hauptstadt Manila, die australische Ostküste und Neuseeland leuchten taghell auf. Die Sonne ist gleichzeitig weitergezogen nach Osten. An der US-amerikanischen Westküste beginnt allmählich der neue Tag. Nach dem zweiten Flug über den Südpazifik heißen die nächsten Ziele der ISS Peru und Venezuela. Über Irland und Großbritannien verschwindet die Raumstation schließlich zum dritten Mal in der Nacht.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, chr

Mehr zum Thema