Wissen

Skelett von "Fabian" untersucht Junge Dinos sahen aus wie Mini-Erwachsene

137130259.jpg

"Fabian" war das Abbild seiner Eltern.

(Foto: picture alliance/dpa)

Kinder sind nicht nur wesentlich kleiner als Erwachsene. In der Regel haben sie auch andere Körperproportionen. Bei manchen Dinosauriern war das so nicht der Fall. Forscher der Uni Bonn machen bei der Untersuchung eines Skeletts erstaunliche Entdeckungen.

Zumindest Dino-Kinder mancher Arten sahen schon aus wie "kleine Erwachsene" - das haben Forscher der Universität Bonn herausgefunden. Die Paläontologen hatten das Skelett eines jungen Plateosaurus untersucht. Der Nachwuchs ähnelte in vielen Körpermerkmalen den ausgewachsenen Tieren schon sehr, wie die Uni Bonn mitteilte. "Dass das Plateosaurus-Jungtier den Erwachsenen bereits derart ähnlich sah, ist umso erstaunlicher, da diese um den Faktor zehn schwerer waren", erklärte der an der Untersuchung beteiligte Paläontologe Jens Lallensack.

imago0052716489h.jpg

So oder so ähnlich sah der ausgewachsene Plateosaurus aus.

(Foto: imago stock&people)

Der Plateosaurus - ein langhalsiger Pflanzenfresser - lebte im Obertrias vor etwa 220 Millionen Jahren in Mitteleuropa. Er wurde bis zu zehn Meter groß und wog mehr als vier Tonnen. Das fast vollständig erhaltene Skelett des Plateosaurus-Jungtiers "Fabian" war 2015 in der Schweiz gefunden worden. Mithilfe vergleichender Anatomie stellten die Forscher fest, dass "Fabian" etwa 2,30 Meter lang war und 40 bis 60 Kilogramm wog.

In zahlreichen anatomischen Details habe er älteren Artgenossen geähnelt, zum Beispiel bei den Körperproportionen. "Die Hand und der Hals der Jungtiere sind möglicherweise ein bisschen länger, die Armknochen etwas kürzer und schlanker", sagte Darius Nau vom Bonner Institut für Geowissenschaften. Insgesamt handele es sich aber nur um relativ kleine Abweichungen.

Bei anderen Dino-Arten gab es weit größere Unterschiede: Die Jungtiere des verwandten Mussaurus seien beispielsweise nach dem Schlüpfen noch Vierbeiner gewesen, die Erwachsenen aber Zweibeiner. Die Studie ist in der Fachzeitschrift "Acta Palaeontologica Polonica" erschienen.

Quelle: ntv.de, fzö/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen