Wissen

Studie zeigt gleiche Virenlast Kinder genauso ansteckend wie Erwachsene?

131844918.jpg

Kinder könnten im Fall von Kita- und Schulöffnungen das Virus weit verbreiten.

(Foto: picture alliance/dpa)

Wie verhält sich das Coronavirus bei Kindern? Das ist eine Frage, die die Wissenschaftler seit Beginn der Pandemie umtreibt. Offenbar erkranken sie nicht so schwer. Aber geben sie das Virus weiter? Eine Studie legt nahe, dass sie die Infektion genauso verbreiten wie Erwachsene.

Kinder mit einer Coronainfektion sind vermutlich genauso ansteckend wie Erwachsene. Die Zahl der Viren, die sich in den Atemwegen nachweisen lässt, unterscheide sich bei verschiedenen Altersgruppen nicht, berichten Forscher um den Virologen Christian Drosten von der Berliner Charité in einer vorab veröffentlichten und noch nicht von unabhängigen Experten geprüften Studie. Die Forscher warnen aufgrund ihrer Ergebnisse vor einer uneingeschränkten Öffnung von Schulen und Kindergärten in Deutschland.

Bisher ist unklar, inwieweit Kinder das Virus an andere weitergeben. Die Untersuchung dieser Frage sei schwierig, gerade weil die Schulen früh geschlossen wurden und weil das Virus vor allem in der Anfangsphase der Epidemie weitestgehend von erwachsenen Reisenden weitergegeben wurde, erläutern die Forscher die Ausgangslage. Das Team um Drosten hat daraufhin in Proben von 3712 Infizierten, die zwischen Januar und 26. April in einem Berliner Testzentrum untersucht wurden, die Menge an Sars-CoV-2-Viren bestimmt.

Sie teilten sie für die Studie in Zehnerschritten nach Lebensalter ein. Eine zweite Einteilung erfolgte in Kindergarten-, Grundschul-, Gymnasial- und Universitätsalter sowie Erwachsene (26 bis 45 Jahre) und ältere Erwachsene (über 45 Jahre). Die Analyse ergab keinen Unterschied in der Viruslast zwischen den verschiedenen Altersgruppen. Bei der Beurteilung der Ansteckungsgefahr in Schulen und Kindergärten müssten deshalb die gleichen Annahmen zugrunde gelegt werden, die auch für Erwachsene gelten, schreiben die Forscher.

Atemvolumen und Aktivität

Dass sie bisher unter den Infizierten eher unterrepräsentiert seien, könne auch daran liegen, dass das Virus zunächst vor allem über erwachsene Reisende weiterverbreitet wurde. Gegen die gleiche Infektiösität spreche, dass Kinder häufiger asymptomatisch erkranken und das Virus dann beispielsweise nicht durch Husten weiterverbreiten. Außerdem haben Kinder weniger Ausatemluft als Erwachsene. Das werde möglicherweise durch die größere körperliche Aktivität von Kinder und ihre engere soziale Interaktion ausgeglichen.

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie zeigten in vielen Ländern Wirkung, schreiben die Forscher. Mit Lockerung der Kontaktbeschränkungen gebe es vermehrt auch Diskussionen darüber, inwieweit die Schließung von Schulen und Kindergärten zu diesem Erfolg beigetragen hat - und wie sich eine Wiedereröffnung auf die Ausbreitung des Virus auswirken könnte. Auf der Basis dieser Studie "müssen wir vor einer unbegrenzten Wiedereröffnung von Schulen und Kindergärten warnen".

Anmerkung: Um zu verdeutlichen, dass es sich um eine These handelt, haben wir ein Fragezeichen in der Überschrift ergänzt


Quelle: ntv.de, sba/dpa