Wissen

Extrem-Wetter durch Klimawandel Mai so warm wie nie - vor allem in Sibirien

Die Eisschmelze auf dem russischen Fluss Ob ist laut EU-Dienst noch nie so früh gestartet.

Die Eisschmelze auf dem russischen Fluss Ob ist laut EU-Dienst noch nie so früh gestartet.

(Foto: imago images/ITAR-TASS)

Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen ist es im Mai noch nie so heiß gewesen, vermeldet der von der EU betriebene Wetterdienst Copernicus. Fast zehn Grad über dem Durchschnitt wurde es dabei an einem Ort, der sonst eher für eisige Kälte bekannt ist.

Dieses Jahr war der Monat Mai so heiß wie noch nie seit Beginn der weltweiten Wetteraufzeichnungen. Die globale Durchschnittstemperatur im Mai 2020 habe 0,63 Grad über der Mai-Durchschnittstemperatur in den Jahren 1981 bis 2010 gelegen, teilte der von der EU betriebene Copernicus-Dienst zur Überwachung des Klimawandels nun mit. Damit sei der Mai 2020 noch vor Mai 2016 und Mai 2017 der heißeste Mai seit Aufzeichnungsbeginn.

Der größte Ausreißer nach oben wurde in Sibirien festgestellt: Hier lagen die Mai-Temperaturen laut Copernicus fast zehn Grad über dem Durchschnitt. Die Eisschmelze bei den Flüssen Ob und Jenissei im Nordwesten der russischen Region habe noch nie so früh begonnen wie dieses Jahr.

In einem großen Teil der Arktis, insbesondere im US-Bundesstaat Alaska, aber auch in der Antarktis sei der Frühling besonders mild, hob der EU-Dienst hervor. Weltweit war der Zeitraum Juni 2019 bis Mai 2020 demnach genauso heiß wie der bislang heißeste gemessene Zwölfmonatszeitraum von Oktober 2015 bis September 2016. Die Durchschnittstemperatur lag hier 0,7 Grad über dem Normalwert.

Extreme Wetterlagen nehmen zu

Im Zuge des durch Treibhausgase verursachten Klimawandels ist die globale Durchschnittstemperatur seit Beginn des industriellen Zeitalters bereits um mehr als ein Grad gestiegen. Dadurch haben Extremwetterereignisse wie Hitzewellen, Dürren und Überschwemmungen deutlich zugenommen. Im Pariser Klimaabkommen hat sich die internationale Gemeinschaft verpflichtet, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad, möglichst auf 1,5 Grad, zu begrenzen. Die bisherigen Klimaschutzzusagen reichen dazu aber bei Weitem nicht aus.

2019 war weltweit das zweitheißeste Jahr nach 2016. Klimaexperten rechnen damit, dass die globale Durchschnittstemperatur im nächsten Fünfjahreszeitraum 2020-2024 einen neuen Höchststand erreichen wird.

Quelle: ntv.de, ysc/AFP