Wissen

Studie über Covid-19-Erkrankung Schlüsselenzym macht Männer anfälliger

imago0098255507h.jpg

Über ein bestimmtes Schlüsselenzym befällt das Coronavirus menschliche Zellen.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Mehrere Studien versuchen zu erklären, weshalb gerade Männer häufiger an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung sterben. Warum Männer überhaupt anfälliger für eine Infektion sind, soll am höheren Wert für ein bestimmtes Schlüsselenzym liegen.

Eine europäische Studie will eine Erklärung gefunden haben, warum Männer anfälliger für Covid-19 sind. Die Ergebnisse, die im "European Heart Journal" veröffentlicht sind, zeigten, dass das Blut von Männern im Vergleich zu Frauen einen höheren Wert eines Schlüsselenzyms namens ACE2 aufweist. Laut dem Bericht benötige das Coronavirus ACE2, um in Zellen einzudringen, sich zu vervielfältigen und in die Lunge überzugehen.

Medikamente, die als ACE-Hemmer oder Blocker bei Herzinsuffizienz, Diabetes oder Nierenerkrankungen verschrieben werden, würden laut der Testreihe nicht zu höheren ACE2-Konzentrationen führen. Daher würden Patienten, die auf entsprechende Medikamente angewiesen sind, kein höheres Risiko für eine Covid-19-Erkrankung in sich tragen.

Zuvor hatten andere Studien bereits nahegelegt, es gebe Gründe dafür, dass gerade Männer häufiger an der Lungenkrankheit sterben. Die Epidemiologin Marcia Stefanick von der Stanford-Universität hatte Rauchen als mögliche Ursache ausgemacht, da das Coronavirus besonders die Atemwege befällt und in vielen Ländern vor allem Männer rauchen. Bei Rauchern könne das Virus einen irreparablen Schaden hinterlassen.

*Datenschutz

Betrachtet man die Fallzahlen in Deutschland, sind zwar etwas mehr Frauen (52 Prozent) mit dem Coronavirus infiziert, an den Folgen der Erkrankung sterben aber deutlich mehr Männer. Der Virologe Marcus Altfeld vom Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie begründet das mit der Tatsache, dass das weibliche Immunsystem stärker ist als das von Männern. "Frauen kommen mit den meisten viralen Infektionen besser zurecht als Männer", sagte er dem "Spiegel". Frauen würden schneller eine Immunreaktion aufbauen und können die Vermehrung von Viren besser kontrollieren.

Quelle: ntv.de, mba/rts