Wissen

Neuer Rekord überm Pazifik Schnepfe legt unfassbaren Nonstop-Flug hin

9167c250a688980a58ebe13237f43f2f.jpg

Sie fliegt und fliegt und fliegt ... die Pfuhlschnepfe.

(Foto: dpa)

Von Alaska nach Neuseeland sind es 12.000 Kilometer. Um diese Distanz zu überbrücken, braucht es viel Kerosin. Oder Muskelkraft, die nun eine Pfuhlschnepfe namens 4BBRW unter Beweis gestellt hat. Sie vollbringt eine unglaublich anmutende Leistung.

Mit einem mehr als 12.000 Kilometer langen Nonstop-Flug über den Pazifik hat ein Zugvogel nach Auffassung von Experten einen neuen Weltrekord aufgestellt. Die Pfuhlschnepfe namens 4BBRW sei in neun Tagen ohne Zwischenlandung von Alaska nach Neuseeland geflogen, teilte die Naturschutzbehörde Neuseelands mit. Damit habe sie einen früheren Rekord eines Artgenossen aus dem Jahr 2007 gebrochen, der 11.680 Kilometer ohne Zwischenlandung geflogen war.

Die mit einem Ring markierte Schnepfe, deren Reise von einem Satelliten verfolgt wurde, sei am 18. September in Alaska gestartet und am 27. September in der Bucht Firth of Thames auf Neuseelands Nordinsel angekommen. Insgesamt sei der Vogel damit 224 Stunden ohne Unterbrechung geflogen.

Teilweise habe er eine Geschwindigkeit von 100 Kilometern je Stunde erreicht. "Wir wissen, dass Wind ein wichtiger Bestandteil der Migrationsstrategie ist. Und wie ein Radfahrer werden die Tiere versuchen, Rückenwind zu bekommen, wenn sie können, aber das schaffen sie nicht immer", sagte der Vogelexperte Keith Woodley.

Gerade einmal 40 Zentimeter lang

Der Rekord-Vogel sei "ein echter Champion". Pfuhlschnepfen, die wissenschaftlich "Limosa lapponica" heißen, haben eine Körperlänge von etwa 40 Zentimetern und einen 10 Zentimeter langen Schnabel. Sie sind auch im Wattenmeer Mitteleuropas in Scharen zu sehen, wenn sie dort auf dem Weg in ihre Winterquartiere Rast machen. Sie halten sich meist von September bis März in dem Inselstaat im Südpazifik auf, bevor sie den Rückweg antreten. Dabei machen sie allerdings einen Stopp in China und fliegen im Mai oder Juni wieder nach Alaska zurück.

Auch andere Zugvögel vollbringen nahezu Unglaubliches. Der in Kanada beheimatete Steinschmätzer etwa fliegt 14.500 Kilometer weit bis ins Winterquartier südlich der Sahara. Dafür überquert das 25 Gramm schwere Tier auch den Atlantik. Aber der Abschnitt ist nur ein kleiner Teil der Route - er macht gerade einmal 3500 Kilometer aus, wie es bei "Spektrum der Wissenschaft" heißt. Der vielleicht berühmteste Zugvogel, der auch in Deutschland lebt, der Weißstorch, legt mitunter immerhin 10.000 Kilometer zurück, um in die afrikanischen Gefilde zu kommen.

Quelle: ntv.de, vpe/dpa