Mittwoch, 24. Juli 2019Der Tag

mit Josephin Hartwig
22:31 Uhr

Das war Mittwoch, der 24. Juli 2019

Liebe Leserinnen und Leser,

haben Sie den warmen Tag heute gut überstanden? In Deutschland sind heute 40,5 Grad gemessen worden. Laut Vorhersage wird es dabei aber nicht bleiben. Das heißt, dass wir uns in Zukunft sehr gute Strategien überlegen müssen, wie das Wetter auszuhalten ist.

Ansonsten gab es heute einige wichtige Themen, vor allem aus Großbritannien:

Ich freue mich nun auf eine hoffentlich etwas abgekühltere Wohnung. Auch Ihnen eine angenehme Nacht und bis morgen im "Tag".

22:10 Uhr

Karel Gott leidet an akuter Krankheit

120944462.jpg

Karel Gott wird in Tschechien respektvoll "Meister" genannt.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der beliebte Sänger Karel Gott musste seine geplanten Konzerte absagen. Grund dafür ist offenbar eine akute Lungenentzündung, wie seine Sprecherin mitteilt. Der Sänger von Hits wie "Biene Maja" und "Lady Carneval" war vor anderthalb Wochen 80 Jahre alt geworden. Erst vor drei Jahren hatte der erfolgreiche Unterhaltungskünstler nach eigenen Angaben eine schwere Krebserkrankung überstanden. Karel Gott steht seit mehr als 60 Jahren auf der Bühne und hat Schätzungen zufolge mehr als 30 Millionen Tonträger verkauft.

21:50 Uhr

Neuer Hitzerekord in Deutschland gemessen

In Nordrhein-Westfalen ist der deutschlandweite Temperaturrekord gebrochen worden. In der Stadt Geilenkirchen nördlich von Aachen seien 40,5 Grad gemessen worden, teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Damit sei der bisherige deutsche Hitzerekord vom 5. Juli 2015 mit 40,3 Grad im bayerischen Kitzingen überboten worden. Schon am Donnerstag könnte dieser Rekord aber erneut gebrochen werden. "Morgen wird es regional noch etwas heißer", erklärte der Wetterdienst. "Möglicherweise hat der heutige Rekord nur einen Tag Bestand."

21:45 Uhr

Brustimplantate lösten womöglich Krebs aus

imago66995293h.jpg

Die Allergan-Implantate könnten krebserregend sein.

(Foto: imago/Westend61)

Das Pharmaunternehmen Allergan hat wegen eines möglichen Krebsrisikos bestimmte Brustimplantate weltweit zurückgerufen. Rund 500 Fälle einer seltenen Krebserkrankung wurden mit den Implantaten des Herstellers in Verbindung, wie die US-Lebens- und Arzneimittelbehörde erklärte. Frauen, die keine Beschwerden haben, wird jedoch nicht empfohlen, ihre Implantate entfernen zu lassen. Erste Anzeichen einer Erkrankung könnten der FDA zufolge Schwellungen oder Schmerzen im Bereich des Implantats sein. Der Rückruf bezieht sich auf mehrere Brustimplantate aus der Biocell-Reihe des Herstellers. Einer Analyse der FDA zufolge hatten von den rund 600 Patienten, die an dem seltenen Lymphom BIA-ALCL leiden, knapp 500 Frauen Brustimplantate der Firma Allergan. Bislang habe es 33 Todesfälle in Folge der Krebserkrankung gegeben, so die FDA.

21:24 Uhr

Peta will Zoo-Eisbären in den Norden bringen lassen

34564646.jpg

Sympathisch: Eisbären sind eigentlich Einzelgänger.

(Foto: picture alliance / dpa)

Die Tierrechtsorganisation Peta hat zwölf Zoos in Deutschland aufgefordert, die dort gehaltenen Eisbären an Tierparks in nordische Länder abzugeben. Der wegen des Klimawandels zunehmende Hitzestress sei für die Tiere lebensbedrohlich. Aus Sicht des Hamburger Tierparks Hagenbeck ist es für die Eisbären im Tierpark aber nicht zu heiß, "sie ziehen sich zurück, bewegen sich wenig und einige nehmen gerne ein kühles Bad", sagte Reviertierpfleger Tobias Taraba. Für eine zusätzliche Abkühlung sei außerdem mit Eisbomben aus eingefrorenem Fisch, Fleisch, Gemüse und Obst gesorgt.

21:00 Uhr

Wachmann soll Hilfe verweigert haben - Baby stirbt

In einer Berliner Flüchtlingsunterkunft soll ein Wachmann sich geweigert haben, für eine hochschwangere Frau nachts einen Rettungswagen zu rufen. Offenbar gab es große Verständnigungsprobleme. Die Frau, die kein Deutsch spricht, hat wenig später im Krankenhaus einen toten Jungen zur Welt gebracht. Die Todesursache soll eine akute Plazentainsuffizienz gewesen sein. Ob das Kind bei früherer medizinischer Hilfe überlebt hätte, ist unklar.

Klar sei aber: "Eine Dienstanweisung, in Notfällen einen Krankenwagen zu rufen, wurde nicht eingehalten", hatte der Betreiber ausgeführt. Die Frau und ihr Mann werden von einem Rechtsanwalt vertreten, der inzwischen Strafanzeige erstattet hat. Ermittlungen wegen unterlassener Hilfeleistung und fahrlässiger Tötung durch Unterlassen gegen den Wachmann wurden eingeleitet. Der Flüchtlingsrat hatte den Vorfall am Montag publik gemacht.

20:30 Uhr

Massive Zugausfälle in Paris, Brüssel und London

*Datenschutz

Ist das nur Zufall? Kaum ist der Brexit-Hardliner Boris Johnson neuer britischer Premierminister, klappt es auch nicht mehr recht mit der Verbindung auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Paris, Brüssel und London. So gab es enorme Störungen im Zugverkehr - die allerdings offenbar von einem Oberleitungsschaden herrührten. Ein Eurostar-Zug in Richtung London riss gegen 11:00 Uhr kurz hinter Brüssel einen Teil der Oberleitung herunter und kam mit 600 Passagieren zum Stehen, wie der Netzbetreiber Infrabel mitteilte. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Belga wurden die Fahrgäste mit Trinkwasser versorgt und später nach Brüssel zurückgebracht. Ein nachfolgender Thalys in Richtung Paris konnte ebenfalls nicht weiterfahren, die 300 Insassen wurden mit einem anderen Zug zurück in die belgische Hauptstadt gebracht. Nach Angaben von Eurostar fielen zudem insgesamt vier Züge auf der Strecke zwischen London und Brüssel aus. Auf der Thalys-Linie nach Paris kam es zu massiven Verspätungen.

20:06 Uhr

So will sich Berlin vor Terror schützen

98046826.jpg

Die Absperrungen aus Beton wird es schon bald nicht mehr geben.

(Foto: picture alliance / Sophia Kembow)

Nach dem Anschlag auf den Berliner Breitscheidplatz, bei dem elf Menschen starben und 55 leicht verletzt wurden, reagiert die Stadt nun mit einer sowohl schönen, als auch gefahrabwehrenden Maßnahme: Ein drei Meter hoher "BERLIN"- Schriftzug aus Beton und Stahl soll errichtet werden. Das berichtet die "Berliner Zeitung". Die Poller, die derzeit noch dort aufgestellt sind, sollen entsorgt werden. Offenbar hatte Innensenator Andreas Geisel das Konzept vorgeschlagen. "Die Zeit der Provisorien ist vorbei", sagte er. Der Bau soll so schnell wie möglich, vermutlich im Frühjahr 2020, beginnen. Die massiven Buchstaben werden den Platz völlig anders einrahmen als bislang. Laut "B.Z." soll das Vorhaben über eine Million Euro kosten. Die Mittelstreifen auf der Budapester Straße und dem Tauentzien sollen auf 50 Zentimeter erhöht werden, um einen heranrasenden Lastwagen im Ernstfall langsamer zu machen.

19:41 Uhr

Blade-Runner-Star Rutger Hauer ist tot

115952212.jpg

Die Beerdigung des Schauspielers fand bereits im engsten Familienkreis statt.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der niederländische Filmstar Rutger Hauer ist nach kurzer Krankheit im Alter von 75 Jahren gestorben. Er sei bereits am Freitag in seinem Wohnort in Beetsterzwaag in der nördlichen Provinz Friesland gestorben, teilte seine Familie ANP mit. Hauer wurde bereits im engsten Familienkreis beigesetzt. Rutger Hauer gilt als einer der berühmtesten niederländischen Filmschauspieler mit einer großen Karriere in Hollywood. International war sein größter Erfolg "Blade Runner" im Jahr 1982. Für seine Rolle im Film "Flucht aus Sobibor" war er 1988 mit einem Golden Globe ausgezeichnet worden. In den Niederlanden war er mit der populären TV-Serie "Floris" bekannt geworden.

Mehr dazu lesen Sie hier.

19:21 Uhr

Frankreich will lesbischen Paaren Kinderwunsch ermöglichen

Der französische Präsident Emmanuel Macron löst ein Versprechen ein, das er schon im Wahlkampf gemacht hatte: Frankreich will nun auch lesbischen Paaren und unverheirateten Frauen die künstliche Befruchtung erlauben. Die Regierung legte dazu einen Entwurf zur Reform des Bioethikgesetzes vor. Seit Jahren fordern Verbände, dass auch lesbische Paare eine künstliche Befruchtung in Anspruch nehmen können.

117642653.jpg

Leihmutterschaft bleibt in Frankreich verboten.

(Foto: picture alliance/dpa)

Gesundheitsministerin Agnès Buzyn betonte, dass sich die Gesellschaft besonders mit Blick auf die Vielfalt der Familienmodelle weiterentwickelt habe. "Die künstliche Befruchtung stellt unsere ethischen Werte nicht infrage", sagte sie. Das neue Gesetz sieht außerdem das Ende der Anonymität der Samenspende vor. Ein Mann muss zukünftig akzeptieren, dass das geborene Kind bei Volljährigkeit bestimmte Informationen über den Spender erfahren darf. Über den gesamten Gesetzesentwurf sollen die Abgeordneten voraussichtlich Anfang 2020 abstimmen.

18:57 Uhr

Leiter der "Scharia-Polizei" in Stuttgart verurteilt

Das Oberlandesgericht Stuttgart hat einen 37-jährigen Syrer wegen Mitgliedschaft in der Terrororganisation Dschabhat al-Nusra zu einer Haftstrafe verurteilt. Der Staatsschutzsenat sah es als erwiesen an, dass er sich 2012 der Vereinigung angeschlossen hatte und innerhalb kurzer Zeit in eine führende Position aufgestiegen war, zudem soll er als Leiter der "Scharia-Polizei" in der syrischen Stadt Tabka Befehle ausgeführt haben. Der Mann bestritt, Mitglied der Terrorgruppe gewesen zu sein. Er muss für vier Jahre ins Gefängnis.

Die Hauptverhandlung habe keine Anhaltspunkte für eine radikalislamische Einstellung des Mannes in Deutschland ergeben. Im Mai 2014 war der 37-Jährige in die Türkei geflohen und kam dann im November 2015 mit Frau und zwei Kindern nach Deutschland. Er wurde im August 2018 im Raum Calw festgenommen und sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

18:33 Uhr

Mutmaßlicher Vergewaltiger aus Dresden in U-Haft

Der im Zusammenhang mit der Vergewaltigung von mehreren Frauen in Dresden festgenommene Mann ist in Untersuchungshaft. Das Amtsgericht erließ Haftbefehl gegen den 37-Jährigen, wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilten. Der Verdächtige soll für drei weitere sexuell motivierte Übergriffe seit Juni verantwortlich sein. "Er könnte ein Serientäter sein", sagte ein Polizeisprecher. Die Übergriffe wiesen "deutliche Parallelen" bei Täterbeschreibung und Vorgehensweise auf - und: Der Täter war jeweils mit dem Rad unterwegs. Von der Ermittlungsgruppe "Velo" werden auch der sexuelle Missbrauch einer Zwölfjährigen Mitte Juni im Stadtteil Mickten sowie der Übergriff auf eine 23-Jährige mit sexuellem Hintergrund Mitte Juli und der schwere sexuelle Missbrauch einer Elfjährigen am Montagabend untersucht.

 

18:09 Uhr

Rückruf wegen zu viel Hanf in Teesorte

Da war vielleicht "Bio" ein bisschen zu gut gemeint: Wegen eines erhöhten THC-Gehalts hat der Bio-Großhändler Dennree einen Grüntee mit Hanf als Zutat zurückgerufen. Betroffen sei die 20-Beutel-Packung des Produkts Higher Living Grüntee Hanf mit dem Haltbarkeitsdatum 6. Februar 2022, teilte das Unternehmen mit. Bei Einnahme größerer Mengen des Tees könne eine gesundheitliche Beeinträchtigung nicht ausgeschlossen werden. THC steht für Tetrahydrocannabinol und ist eine psychoaktive Substanz, der eine berauschende Wirkung zugesprochen wird.

17:45 Uhr

Rentner in Saarbrücken niedergestochen

War es wirklich ein Nachbarschaftsstreit oder die Tat eines Psychischkranken, der nicht wusste, was er tat? Das versucht die Polizei in Saarbrücken herauszufinden. Ein 73-Jähriger ist dort von einem 22-jährigen Mann attackiert worden. Ein Sprecher der Polizei teilte mit, der Attacke sei ein Streit vorausgegangen, bei dem der junge Mann mit einer Eisenstange Teile des Wintergartens des 73-Jährigen zertrümmert habe. Danach stach er mehrmals auf den Rentner ein. Sein Zustand sei kritisch.

Nach dem Angriff ist ein weiterer Nachbar von dem Mann bedroht worden, der sich allerdings selbst verteidigen konnte. Der Mann flüchtete, verletzte zuvor aber noch einen weiteren 67-jährigen Nachbarn leicht. Der Täter wurde festgenommen und in eine psychiatrische Klinik gebracht. Er leide an einer akuten psychischen Störung. Angaben zum Motiv machte er keine.

17:23 Uhr

Ex-Monty-Python-Star braucht Herz-OP

122623584.jpg

Michael Palin wurde mit der Komikergruppe Monty Python weltberühmt.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der britische Komiker und Autor Michael Palin muss sich im September einer Herzoperation unterziehen und deshalb seine im Oktober geplante Lesereise absagen. Das schrieb das frühere Mitglied der britischen Komikergruppe Monty Python auf seiner Webseite. Nach dem Eingriff hoffe er, binnen drei Monaten wieder fit zu sein. Schon vor fünf Jahren bei einem routinemäßigen Gesundheitscheck ist eine undichte Mitralklappe an seinem Herz festgestellt worden. Er könne nun fühlen, dass sein Herz nicht mehr richtig arbeite und müsse das in Ordnung bringen, erklärte Palin seinen Fans. Eigentlich wollte er sein neues Buch "North Korea Journal" über seine Erfahrung in dem abgeschotteten kommunistischen Land vorstellen.

17:07 Uhr

Tote und Verletzte durch Erdrutsch in China

AP_19205189361673.jpg

Offenbar war ein Hügel in sich zusammengesackt.

(Foto: Stringer - Imaginechina)

Starke Regenfälle haben im Südwesten Chinas einen Erdrutsch ausgelöst: In der Provinz Guizhou kamen nach Berichten des örtlichen Fernsehsenders CCTV mindestens 13 Menschen ums Leben, 35 weitere wurden vermisst. Behördenangaben zufolge verschütteten die Schlammmassen in einem Dorf nahe der Stadt Liupanshui mehr als 20 Häuser. Ein Dutzend Überlebende konnte gerettet werden. Rund 560 Rettungskräfte waren im Einsatz, um nach Überlebenden zu suchen.

16:47 Uhr

Jäger zu Bewährungsstrafe verurteilt

Ein Jäger feuerte während einer Drückjagd in einem Maisfeld seine Waffe ab und traf dabei einen 47-Jährigen in einem vorbeifahrenden Auto. Der Mann starb an den Folgen der Schussverletzung. Nun ist der Angeklagte vom Landgericht Amberg zu einer zwölfmonatigen Bewährungsstrafe wegen fahrlässiger Tötung verurteilt worden. Zudem muss der 46-jährige Jäger den Eltern des Opfers jeweils 10.000 Euro zahlen, wie die Vorsitzende Richterin sagte. Die Bewährungsstrafe wird auf drei Jahre ausgesetzt. Dessen Eltern traten im Prozess als Nebenkläger auf.

16:26 Uhr

Falsche Polizisten ergaunern von Senioren Millionen

117786432.jpg

Die Polizei ermittelt noch zu weiteren möglichen Komplizen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Diebe haben in Österreich eine besondere Masche abgezogen, um ältere Menschen um ihre Ersparnisse zu bringen. Dem Bericht einer österreichischen Nachrichtenagentur zufolge, sei auf dem Telefondisplay der angerufenen Rentner eine Nummer erschienen, die einen Bezug zur österreichischen Polizei darstellte. Die drei aus Serbien und der Türkei stammenden Männer waren seit November 2018 aktiv und gaben sich als Polizisten aus. Sie erklärten den Senioren am Telefon, dass ihre Ersparnisse bei der Polizei sicherer verwahrt seien, als zu Hause. Teilweise holten sie das Bargeld, das ihre ahnungslosen Opfer zu Hause hatten, sofort ab. In Einzelfällen seien den Männern bis zu 100.000 Euro übergeben worden. Zwei der Verdächtigen wurden gefasst. Der dritte wurde festgenommen, nachdem er in einem Lokal mit seinem gefälschten Polizeiausweis geprahlt hatte.

16:01 Uhr

Vater überfährt mit SUV einjährige Tochter

In München hat er beim Einparken seine einjährige Tochter überfahren und schwer verletzt. Der 42-Jährige war mit seinem SUV in die Tiefgaragenzufahrt seines Hauses im Stadtteil Pasing gefahren. Nachdem seine Ehefrau und die Tochter ausgestiegen und bereits außer Sichtweite waren, wollte er den Wagen in die Garage fahren. In diesem Moment drehte sich das Mädchen um und lief noch einmal zum Auto zurück. Dabei stürzte es, geriet mit dem Oberkörper unter das Fahrzeug und wurde vom Hinterrad des SUV überrollt. Das Mädchen erlitt dabei Quetschungen innerer Organe und Hirnblutungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Ihr Zustand sei kritisch, aber stabil, sagte ein Sprecher der Polizei.

15:58 Uhr

Facebook muss fünf Milliarden Dollar Strafe zahlen

Facebook muss wegen der Lücken im Datenschutz fünf Milliarden Dollar Strafe zahlen. Darauf hat sich das Unternehmen offenbar mit der US-Handelsaufsicht FTC geeinigt. Eine weitere Auflage ist nun, einen Ausschuss einzurichten, der sich nur mit dem Datenschutz und der Privatsphäre der Nutzer beschäftigt. Die Geldbuße der FTC ist die höchste, jemals verhängte Geldstrafe. So richtig trifft Facebook der Betrag aber nicht: In einem Vierteljahr kann das Unternehmen immerhin einen Gewinn von 2,43 Milliarden Dollar verzeichnen.

Mehr dazu lesen Sie hier.

15:37 Uhr

Ex-Sonderermittler sagt gegen Trump aus

*Datenschutz

In einer Anhörung vor dem US-Repräsentantenhaus musste sich der Ex-Sonderermittler in der Russland-Affäre, Robert Mueller, wieder heiklen Fragen stellen. Erneut betonte er in seiner Aussage, dass US-Präsident Trump durch seine Ermittlungen nicht entlastet werde. "Das ist nicht, was der Bericht sagt." Er verneinte zudem mehrfach die Nachfrage, ob der Präsident durch die Untersuchungen völlig vom Vorwurf der Justizbehinderung freigesprochen worden sei. Als Sonderermittler hatte Mueller zwei Jahre lang untersucht, ob das Wahlkampflager von Donald Trump geheime Absprachen mit russischen Regierungsvertretern zur mutmaßlichen Einmischung Moskaus in den US-Wahlkampf 2016 traf und ob Trump als US-Präsident später die Justizermittlungen behinderte.

Und Trump? Der wettert schon wieder ordentlich bei Twitter. Der US-Präsident fordert Mueller auf, etwa Geschäfte mit Hilary Clinton zu hinterfragen. "Die mit Abstand größte Hexenjagd in der Geschichte der USA", wütet Trump gegen Muellers Aussagen.

Mehr dazu lesen Sie hier.

15:12 Uhr

US-Zeitung bringt Text über Frankfurt (Oder)

102660558 (1).jpg

René Wilke von den Linken hat in Frankfurt (Oder) schon einiges ins Rollen gebracht. Die Integration von Geflüchteten gehört dazu.

(Foto: picture alliance / Patrick Pleul)

Darüber freue ich mich besonders, denn ich bin dort geboren: Eine kleine Stadt wird zum Thema in der "Washington Post"! Die Integration von Flüchtlingen im brandenburgischen Frankfurt (Oder) steht im Fokus eines Artikels in der US-amerikanischen Zeitung. Dabei wird auch beleuchtet, dass ein Miteinander sowohl für die Migranten als auch für die Frankfurter nicht leicht ist und seit 2015 war. Die Gesellschaft verändert sich und damit kommen nicht alle Brandenburger zurecht. Zitiert wird auch der neue Oberbürgermeister Frankfurts, René Wilke. Er sagt: "Ohne Migranten könnten wir Frankfurt nicht wiederbeleben." Denn die Stadt hat seit 1990 etwa ein Drittel seiner Einwohner verloren. "Die 1400 Menschen, die gekommen sind, haben schon geholfen."

Bei der Bildauswahl hat die "Washington Post" allerdings ein wenig geschummelt: Das eine Foto, auf dem im Hintergrund die Adresse "Turmstraße 31" zu lesen ist, wurde sicher nicht in Frankfurt (Oder) aufgenommen. Unter dem Bild steht: "Majeed Behzad läuft mit Freunden durch Frankfurt." Erstens gibt es dort nicht solche Mülleimer (wie in Berlin) und zweitens sind viel zu viele Menschen auf der Straße. Schauen Sie mal auf einer Karte nach- die Turmstraße in Frankfurt (Oder) führt zur Autobahn und nur an einem einzigen Häuserkomplex vorbei.

Den Original-Artikel in englischer Sprache können Sie hier lesen.

14:46 Uhr

Britischer Finanzminister ist zurückgetreten

Philip Hammond, der Finanzminister Großbritanniens, ist offiziell von seinem Amt zurückgetreten. Der konservative Politiker legte seine Entscheidung kurz vor der offiziellen Amtsübernahme des Brexit-Hardliners Boris Johnson als Premierminister in einem Brief an die bisherige Regierungschefin Theresa May dar.

Am Freitag hatte Hammond erklärt, er könne Johnsons Ankündigung, Großbritannien notfalls auch ohne Austrittsvertrag bis zum 31. Oktober aus der EU zu führen, niemals unterstützen. Nach der Wahl von Boris Johnson als neuer Premierminister hatten mehrere Abgeordnete erklärt, im Ernstfall zurücktreten zu wollen.

Update, 15:10:  Drei britische Minister sind von ihren Posten zurückgetreten: Finanzminister Philip Hammond, Justizminister David Gauke und Entwicklungshilfeminister Rory Stewart.

Mehr dazu lesen Sie hier.

14:26 Uhr

Schichtwechsel

Der "Tag"-Staffelstab ist von meinem Kollegen Michael Bauer übergeben worden. Ich, Josephin Hartwig, freue mich, Sie für den Rest des Nachmittags und Abends über die Neuigkeiten in der Welt zu informieren. Heute wird Jennifer Lopez übrigens 50 Jahre alt. Schauen Sie sich die Bildergalerie an, die zeigt, dass JLo nicht nur eine tolle Schauspielerin ist, sondern auch die Bühne liebt. Mein persönlicher Lopez-Lieblingsfilm ist "Darf ich bitten?" mit Richard Gere. Einfach toll!

Bei Fragen, Anregungen und Kritik, melden Sie sich gern: josephin.hartwig@nama.de

Ich wünsche Ihnen einen nicht zu heißen Tag!

14:16 Uhr

Kremlkritiker Nawalny vor Protestaktion festgenommen

Wenige Tage vor einer geplanten Protestaktion ist der russische Kremlkritiker Alexej Nawalny nach eigenen Angaben in Moskau festgenommen worden. Ihm werde vorgeworfen, wiederholt zu unerlaubten Demonstrationen aufgerufen zu haben, sagte seine Anwältin Olga Michailowa der Agentur Interfax.

Nawalny selbst gab an, am Morgen auf dem Weg zum Joggen vor seiner Wohnung von Polizisten aufgehalten und zu einer Wache gebracht worden zu sein. "Sport ist also doch ungesund", sagte der 43-Jährige in einem Video, das er in der Polizeistation aufnahm. Ihm drohen seiner Anwältin zufolge bis zu 30 Tage Arrest.

Mehr dazu lesen Sie hier.

13:41 Uhr

Häftlinge randalieren in JVA Mühldorf - SEK muss eingreifen

Randale in einem Gefängnis in Oberbayern hat in der Nacht zum Mittwoch einen Großeinsatz der Polizei mit Spezialkräften (SEK) ausgelöst. Mehrere Häftlinge seien in einer Gemeinschaftszelle der JVA in Mühldorf am Inn südöstlich von Landshut mutmaßlich von einem anderen Insassen bedroht worden, sagte ein Polizeisprecher.

Der Vorfall habe aber ohne Eskalation gelöst werden können. "Wir haben dem mutmaßlichen Täter plausibel machen können, dass es besser ist, wenn er aufgibt", sagte der Sprecher. Die sechs Häftlinge aus der Gemeinschaftszelle seien festgenommen worden, um den genauen Ablauf der Tat zu ermitteln. Es seien auch Einrichtungsgegenstände in der Zelle in Brand gesetzt worden - das Feuer sei aber schnell gelöscht worden, sagte der Sprecher.

Mehr dazu lesen Sie hier.

13:20 Uhr

Unbekannte verüben Sprengstoffanschlag auf Linke-Stadträtin

Auf die Wohnung der Zittauer Linke-Politikerin Ramona Gehring ist in der Nacht zum Mittwoch ein Anschlag verübt worden. Menschen wurden nicht verletzt, teilte das Landeskriminalamt (LKA) Sachsen mit.

  • vlnr_Jenny_Mittrach_Jens_Thoericht_Ramona_Gehring_web.jpg

    Ramona Gehring lässt sich durch den Anschlag nicht einschüchtern und will weiterhin für Mitmenschlichkeit und eine tolerante Gesellschaft eintreten.

    (Foto: Die Linke Görlitz)

    Kurz vor Mitternacht hätten Unbekannte offenbar Sprengkörper am Haus gezündet. "Bei der Detonation gingen mehrere Scheiben zu Bruch. Es entstand erheblicher Sachschaden", hieß es in der Mitteilung. Polizei und Feuerwehr waren schnell am Einsatzort. Medienberichten zufolge befanden sich neben der Politikerin auch Angehörige in der Wohnung.
  • Nach Angaben des LKA übernahmen Beamte der Soko Rex des Polizeilichen Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrums gemeinsamen mit Kollegen des Staatsschutzdezernats der Polizeidirektion Görlitz die Ermittlungen. Eine politische Motivation könne derzeit nicht ausgeschlossen werden. Die Ermittler baten um Hinweise aus der Bevölkerung.
12:48 Uhr

Europa leidet unter Hitzewelle, Niederländer streuen Salz

imago88829964h.jpg

Das Streuen auf deutschen Autobahnen und großen Landstraßen ist nicht notwendig. Der Asphalt hat bereits eine spezielle Struktur, durch die schneller Feuchtigkeit aufgenommen wird.

(Foto: imago/Raimund Müller)

Europa stöhnt unter der Hitze, und was machen die Niederländer? Sie schicken Streuwagen auf die Straßen. Streusalz bei Tropenhitze sei kein Witz, sagt eine Sprecherin der Kommune Utrechtse Heuvelrug im Osten des Landes. "Das tun wir auf einigen Straßen, um den Asphalt zu kühlen."

Auch die Kommune Noorderveld im Nordosten bereitet ihre Bürger auf Twitter auf das ungewöhnliche Bild von Streuwagen vor: "Wir streuen (im Sommer)!" Das Salz entzieht der Luft Feuchtigkeit, und die wiederum kühlt den Asphalt. Auf diese Weise sollen Schäden und das Kleben der Straßenoberfläche verhindert werden. Vor allem Städte und Gemeinden im Osten des Landes nahe der deutschen Grenzen setzen diese Methode ein. Bei tropischer Hitze kann der Asphalt so heiß werden, dass er aufbricht und Dellen bekommt.

12:07 Uhr

Teenie-Rapper Tay-K muss nach Mord 55 Jahre in Haft

imago92338447h.jpg

Tay-K vor Gericht

(Foto: imago images / ZUMA Press)

US-Rapper Tay-K ist wegen Mordes zu 55 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Mit bürgerlichem Namen heißt Tay-K eigentlich Taymor McIntyre. Der 19-Jährige wurde zusammen mit sechs anderen Männern des Mordes an Ethan Walker im Juli 2016 für schuldig befunden. Die Männer wollten Walker und einen anderen Mann für Drogen und Geld ausrauben, beim Überfall wurde Walker erschossen. McIntyres Anwälte hatten argumentiert, dass er den tödlichen Schuss nicht abgefeuert habe.

Nach einer Anklage wegen Mordes im Alter von 16 Jahren wurde McIntyre unter Hausarrest gestellt, aber im März 2017 entfernte er seine Fußfessel und floh. Er nahm wenig später den Song "The Race" auf. In dem Lied thematisierte er seine Flucht vor der Justiz.

Der Track erreichte Platz 44 in den US-Charts und wurde von prominenten Rappern wie 21 Savage oder Tyga geremixed. Das Video wurde mehr als 174 Millionen Mal auf YouTube angesehen. Die Staatsanwaltschaft spielte das Video während des Prozesses ab, in dem McIntyre vor seinem eigenen Fahndungsplakat gefilmt wurde.

*Datenschutz

12:00 Uhr

Studie: Älterer Generation fehlt die digitale Kompetenz

imago92000040h.jpg

Im Zweifel immer Strg + Alt + Entf

(Foto: imago images / Westend61)

CDU- und CSU-Wähler wird diese Studie nicht schocken. #Neuland. Bei einer Mehrheit der älteren Menschen in Deutschland bestehen erhebliche Defizite in puncto digitaler Kompetenz. Das ergab eine repräsentative Befragung des Marktforschungsunternehmens Kantar unter rund 1000 Personen im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

  • Unter den 60- bis 69-Jährigen fühlen sich nur 41 Prozent sicher oder sehr sicher im Umgang mit dem Internet. In der Gruppe 70 plus sagt das sogar nur jeder Dritte (36 Prozent).
  • Zum Vergleich: Unter den 14- bis 29-Jährigen fühlen sich 79 Prozent sicher oder sehr sicher. Nach den eigenen Kenntnissen über digitale Technologien, Anwendungen und Risiken befragt, gab die Hälfte der 60 bis 69 Jahre alten Befragten an, da sehe es eher gut bis sehr gut aus.
  • In der Gruppe 70 plus kamen nur 36 Prozent zu dieser positiven Selbsteinschätzung. Bei den digitalen Fähigkeiten gebe es deutlichen Nachholbedarf, hieß es in der am Mittwoch in Gütersloh veröffentlichten Analyse.

Hier lesen Sie mehr dazu.

11:39 Uhr

Mann läuft 800 Kilometer rückwärts, um Regenwald zu retten

*Datenschutz

Auf unkonventionelle Weise versucht ein 43-Jähriger auf der indonesischen Insel Java auf den Schutz des Regenwalds aufmerksam zu machen. Medi Bastoni läuft von seinem Dorf Dono im östlichen Teil der Insel bis zur 800 Kilometer entfernten Hauptstadt Jakarta - und zwar rückwärts. Laut "Guardian" hofft er auf ein Treffen mit Präsident Joko Widodo, damit er ihn um einen symbolischen Baumsamen bitten kann, den er an den Hängen des Mount Wilis pflanzen will.

Dabei ist er in einem besonders auffälligen Outfit unterwegs:  Trainingshose, Warnweste und ein rechteckiges Gebilde, das einen Rückspiegel über Augenhöhe hält, damit er ungehindert rückwärts gehen kann. Auf seinem Rucksack prangt dazu die indonesische Flagge.

30 Kilometer will er pro Tag zurücklegen, Essen an Straßenständen kaufen und in Moscheen schlafen. Warum gerade rückwärts? Darauf hat Medi Bastoni eine philosophische Antwort. Er wolle mit der Reise "auf die Geschichte seines Landes zurückblicken". 

*Datenschutz

 

11:30 Uhr

Nordkorea hält 17 Fischer aus Russland wegen Grenzverletzung fest

In Nordkorea sind mindestens 17 Fischer aus Russland und Südkorea wegen angeblicher Grenzverletzung festgesetzt worden. Das Schiff sei bereits in der vergangenen Woche vom nordkoreanischen Grenzschutz aufgebracht worden, teilte die russische Botschaft in Pjöngjang mit. Man sei im Kontakt mit den Seeleuten und versuche, die Situation zu lösen. Nach Angaben des südkoreanischen Vereinigungsministeriums hatte das Fischerboot einen Motorschaden.

Das Schiff wurde nach Angaben der russischen Botschaft vom südkoreanischen Hafen in Sokcho an der Ostküste aus zum Krabbenfang eingesetzt. Die festgenommenen 15 Russen und 2 Südkoreaner werden demnach in einem Hotel in der nordkoreanischen Hafenstadt Wonsan festgehalten. Es gehe ihnen gut.

Hier können Sie mehr dazu lesen.

11:09 Uhr

Helene Fischers neuer Freund verrät: Maulwurf verbreitete Trennungs-Infos

imago88831672h.jpg

Thomas Seitel

(Foto: imago/Future Image)

Helene Fischer und Florian Silbereisen galten als das Traumpaar des deutschen Schlagers. Ihre Trennung sorgte für große Schlagzeilen - auch weil die Schlagerkönigin mit Thomas Seitel wenig später bereits einen neuen Freund an ihrer Seite hatte. Und der verriet im Interview mit dem "Zeit Magazin", dass die Trennungsgerüchte bewusst gestreut wurden. "Es gab hier einen Maulwurf, der mit der Trennungs-Information zu den Boulevardmedien gegangen ist und uns quasi an die Medien verkauft hat", sagte der 34-Jährige. Die Trennung von Florian und Helene zu diesem Zeitpunkt in den Medien zu veröffentlichen, sei aber alles andere als gewollt gewesen.

Der Akrobat thematisierte in dem Interview auch die Beziehung zu Helene Fischer. Vor allem die gemeinsame Herkunft habe eine große Rolle gespielt. "Ich werde nie den Moment vergessen, als Helene auf der Tour das erste Mal Hessisch geschwätzt hat. Da ist mir das Herz aufgegangen." Die Schlagersängerin hat einen Großteil ihrer Jugend in Rheinhessen verbracht, Seitel kommt aus dem südhessischen Eppertshausen.

Was der Neue von Helene noch alles gesagt hat, können Sie hier lesen.

10:42 Uhr

Mann stirbt bei Oldtimer-Crash in Baden-Württemberg

122604605.jpg

(Foto: picture alliance/dpa)

Zwischen Denkingen und Pfullendorf ist es am Dienstagnachmittag zu einem folgenschweren Unfall gekommen. Der 67-jährige Fahrer eines Mercedes Oldtimers war aus noch ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten und mit seinem Cabrio frontal mit einem Kleinwagen zusammengestoßen.

Die vier Insassen des Kleinwagens wurden beim Zusammenstoß verletzt, die Beifahrerin lebensgefährlich, ebenso wie die Beifahrerin im Cabrio. Der Fahrer des Cabrios wurde eingeklemmt und starb an der Unfallstelle.

Hier lesen Sie mehr dazu.

09:55 Uhr

Fast jeder dritte Deutsche trinkt zu wenig

Die Temperaturen sind Anlass genug, ein bis zwei Gläser Wasser mehr zu trinken als üblich. Dabei scheint der Wasserhaushalt für viele Menschen ohnehin ein kleines Problem darzustellen. Fast jeder dritte Erwachsene in Deutschland schafft es nicht regelmäßig, täglich genug zu trinken, um den eigenen Flüssigkeitsbedarf zu decken. Das geht aus einer neuen Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse hervor.

Demnach gelingt es 32 Prozent nach eigenen Angaben nur teilweise, selten oder nie, genug zu trinken. 39 Prozent schaffen dies laut der Umfrage meistens, 30 Prozent immer. 39 Prozent der Frauen und 27 Prozent der Männer bleiben demnach unter den standardmäßig empfohlenen 1,5 Litern.

Hier können Sie mehr dazu lesen.

09:35 Uhr
Breaking News

Verfassungsgericht weist AfD-Klage zu Wahlliste in Sachsen ab

Das Bundesverfassungsgericht hat die Verfassungsbeschwerde der AfD wegen der Kürzung ihrer Landesliste zur sächsischen Landtagswahl abgewiesen. Die Beschwerde wurde aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung angenommen, wie das Gericht in Karlsruhe mitteilte.

Hier lesen Sie mehr dazu.

*Datenschutz

09:22 Uhr

Chinesischer KP-Abgeordneter brüllte Lindner 30 Minuten lang an

imago91082121h.jpg

"Wǒ bù míngbái", wird sich Christian Lindner bei seinem China-Besuch gedacht haben.

(Foto: imago images / Sven Simon)

Christian Lindner versuchte sich beim Parteitag der FDP in Mandarin. Auf der Asien-Reise seiner Partei dürfte er mit seinen Sprachkenntnissen allerdings an Grenzen gestoßen sein. Besonders als er und seine Delegation von einem Abgeordneten der Kommunistischen Partei (KP) in China über eine halbe Stunde lang einfach nur angeschrien wurden, wie das "Handelsblatt" berichtet.

Grund für die Schimpftirade soll der Hongkong-Besuch der FDP-Abgeordneten gewesen sein, der unmittelbar vor dem China-Aufenthalt stattfand. Der KP-Vertreter habe Lindner den Handschlag verweigert und bei seiner Tirade heftige Anschuldigungen gegen die Bundesrepublik erhoben. Die Gewährung von Asyl für Dissidenten aus Hongkong hätte die Proteste der letzten Wochen weiter angefeuert.

Die frühere britische Kronkolonie wird seit der Rückgabe 1997 an China nach dem Grundsatz "ein Land, zwei Systeme" als eigenes Territorium autonom regiert. China würde das aber gerne ändern.

08:44 Uhr

Diese Polizeiserie schaut die Queen am liebsten

Ob die Queen Serien "binged" (also mindestens eine Staffel in kurzer Zeit schauen), ist nicht bekannt. Immerhin: In Zeiten von Netflix und Co. kann sich auch das royale Oberhaupt dem Serien-Trend nicht entziehen. Wenn Queen Elizabeth II. sich in den Sommerurlaub auf Schloss Balmoral in die schottischen Highlands begibt, wartet dort schon eine Sammlung ihrer liebsten TV-Serien auf sie.

Die 93-Jährige hat es dabei gerne altmodisch: "Die Queen mag ihre Serien in Form von separaten Disks, obwohl es natürlich einfacher wäre, sie digital zu übertragen", erklärt eine ehemalige Hilfskraft der "Sun".

Ein hochrangiger Diener habe Queen Elizabeth II. einmal nach ihrer Lieblingsserie gefragt, worauf sie prompt "The Bill" geantwortet habe. "Dabei handelt es sich um eine britische Polizeiserie, die die tägliche Arbeit und das Privatleben einiger Polizisten und Polizistinnen zeigt. Als die Produktion der Serie im Jahr 2010 eingestellt wurde, sei die Queen enttäuscht gewesen. Es bleiben ihr aber immerhin 2425 Folgen zum Anschauen.

*Datenschutz

08:21 Uhr

Aktivisten kleben sich mit "Gorilla Glue" am Kapitol-Eingang fest

16 Demonstranten der Klimawandel-Aktivistengruppe "Extinction Rebellion" haben sich am Dienstag an den Eingängen von U-Bahn-Shuttles im US-amerikanischen Kapitol festgeklebt. Mindestens drei von ihnen wurden festgenommen.

EAMY1V4U8AAdT0-.jpg

Die Aktivisten wollen, dass der "Klimanotstand" ausgerufen wird.

(Foto: Twitter/XRebelDC)

Mit dem besonders starken Klebstoff "Gorilla Glue" befestigten sich die Demonstranten an den Eingängen, die zum Capitol führen, in der Hoffnung, die Kongressabgeordneten auf dem Weg zu einer Hausabstimmung ansprechen zu können.

Anfang des Monats stellten die Abgeordneten Alexandria Ocasio-Cortez und Earl Blumenauer zusammen mit Senator Bernie Sanders eine Resolution zum "Klimanotfall" vor. Damit sollen Ressourcen mobilisiert werden, um sich auf die Auswirkungen des Klimawandels vorzubereiten. Die "Extinction Rebellion"-Demonstranten wollten mit der Aktion sicherstellen, dass die Resolution erfolgreich ist.

*Datenschutz

 

07:47 Uhr

So viel kostet der Haarschnitt von Boris Johnson

imago78660835h.jpg

Ja, das ist eine gewollte Frisur.

(Foto: imago/photothek)

Der neue Chef der Tory-Partei wird heute von der Queen zum Premierminister ernannt. Klar, dass nun allerhand Details und Anekdoten um den provokanten Wuschelkopf ausgegraben werden. Sein Haarschnitt ist ähnlich kultig wie der von Donald Trump. Auch wenn es so aussieht, als würde er sich sein Haar selbst zurechtstutzen - dahinter steckt ein Friseur.

Und der hat nun verraten, wie viel er von Johnson für seine Dienste verlangt hat: 15 Pfund, also knapp 17 Euro. Nick Mazer war während des Wahlkampfs um den Tory-Vorsitz der Mann, der Boris Johnson die Haare schnitt. Sein Laden, der "Funky Barber", liegt im Londoner Vorort Eastcote. "Er hat zwar nicht viele Haare, aber die Gefahr einer Glatze besteht nicht", sagte Mazer der "Bild"-Zeitung. "Da war viel Druck auf mir. Schließlich ist er einer der berühmtesten Köpfe von England. Es hat Spaß gemacht."

*Datenschutz

 

07:42 Uhr

Das wird heute wichtig

Guten Morgen liebe Leserinnen und Leser,

Ich hoffe inständig, dass Sie zu Hause oder an Ihrem Arbeitsplatz über eine Klimaanlage oder Ventilatoren verfügen, denn es wird wieder heiß heute - überall in Deutschland. Entsprechend fassen wir uns kurz und schauen uns die wichtigsten Themen des Tages an:

  • Der Bundestag kommt zu einer Sondersitzung zusammen, um die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer zu vereidigen. Da der Plenarsaal im Reichstagsgebäude während der Sommerpause einen neuen Teppich bekommt, müssen die Abgeordneten ins Paul-Löbe-Haus ausweichen.
    122505301.jpg

    Heute ganz offiziell Verteidigungsministerin: Annegret Kramp-Karrenbauer.

    (Foto: picture alliance/dpa)

  • In Sondersitzungen von Ausschüssen des Bundestags müssen Verkehrsminister Andreas Scheuer und Forschungsministerin Anja Karliczek heute Rede und Antwort stehen. Nach dem Scheitern der Pkw-Maut verlangt die Opposition im Verkehrsausschus die Offenlegung aller Dokumente. Im Forschungsausschuss muss Karliczek erklären, warum die Regierung Münster den millionenschweren Zuschlag für eine Batterieforschungsfabrik gegeben hat.
  • Die britische Königin Elizabeth II. ernennt heute den umstrittenen Ex-Außenminister Boris Johnson zum neuen Premierminister.
  • Mit Spannung wird in den USA die öffentliche Aussage des Ex-Sonderermittlers in der Russland-Affäre, Robert Mueller, vor dem US-Kongress erwartet. Mueller soll sich zunächst im Justizausschuss des Repräsentantenhauses und danach im Geheimdienstausschuss der Kammer den Fragen der Abgeordneten stellen.
  • Der Konzernumbau hat die Deutsche Bank im zweiten Quartal 2019 in die roten Zahlen gedrückt. Das hatte die Bank bereits vor zweieinhalb Wochen mitgeteilt. Ein Zwischenbericht soll heute vorgestellt werden.
  • Brände, Dürre, Stürme und Schädlinge - der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) stellt in Berlin zehn Forderungen zum Umgang mit gestressten Wäldern vor.
  • Können psychische Schäden nach einer Flucht aus der DDR entschädigt werden? Darüber verhandelt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig.

Es steht also eine Menge an heute. Sollten Sie Fragen oder Anregungen bezüglich "Der Tag" haben, schicken Sie mir einfach eine E-Mail. Mein Name ist Michael Bauer, starten Sie gut und mit kühlem Kopf in den Mittwoch.

 

07:15 Uhr
Breaking News

Deutsche Bank macht Milliardenverlust

Die Deutsche Bank hat im zweiten Quartal 3,1 Milliarden Euro Verlust gemacht. Der Konzernumbau hat Deutschlands größtes Geldhaus in die roten Zahlen gedrückt.

Mehr dazu lesen Sie hier.

07:11 Uhr

Mann steuert brennendes Auto von Tankstellengelände

Was tun, wenn's brennt? Ein Mann im rheinland-pfälzischen Wittlich hat mit seiner schnellen Auffassungsgabe möglicherweise ein schweres Unglück verhindert.

  • Der 44-Jährige fuhr am Dienstagabend mit seinem Wagen zum Tanken von der Autobahn ab, wie die Polizei mitteilte. An der Tankstelle bemerkte er beim Aussteigen Qualm unter der Motorhaube. Als er diese öffnete, schlugen ihm die Flammen bereits entgegen.
  • Daraufhin stieg er geistesgegenwärtig wieder in den Wagen und steuerte das lichterloh brennende Fahrzeug weg von den Zapfsäulen. Dann brachte er sich in Sicherheit. Die Feuerwehr löschte den Wagen.
06:42 Uhr

Sahara-Hitze hat Deutschland fest im Griff

Hoch "Yvonne" zieht weiter nach Skandinavien und setzt sich dort erst einmal fest. Dahinter folgt von Südwesten her ein Schwall extrem heißer Saharaluft, mit der die Temperaturen morgen sogar 40 Grad oder etwas darüber erreichen können. Dabei liegen die Hotspots besonders an Rhein und Ruhr sowie an der Mosel.

Björn Alexander

Der n-tv Meteorologe Björn Alexander.

Auch heute verläuft der Tag hochsommerlich mit rund 15 Sonnenstunden und dementsprechend hoch ist in der klaren Luft die Sonnenbrandgefahr. Denn der UV-Index liegt in der Nordhälfte bei 7, in der Südhälfte bei 8 und Richtung Alpen bei 9 (von 11 möglichen Stufen).

Die Temperaturen: Die Nacht war teils tropisch, also mit Tiefstwerten nicht unter 20 Grad und demzufolge geht es bereits zum Start in den Tag sehr warm los. Die Frühwerte liegen häufig bei 18 bis 23 Grad. Lediglich im Osten sowie im Bereich der Mittelgebirge ist es mit 14 bis 17 Grad noch etwas kühler. Tagsüber dreht der Hochsommer dann wieder richtig auf, lässt die Hitze heute ebenfalls bis an die Nordseeküste schwappen und damit werden die frischeren Regionen immer weniger. Mal abgesehen von der Ostseeküste, wo der Seewind für 21 bis 25 Grad sorgt, klettern die Werte verbreitet auf 30 bis 35 Grad. Noch heißer ist es am Rhein und seinen Nebenflüssen mit 36 bis 39 Grad.

Die weiteren Aussichten: morgen legt die Hitze nochmals zu. Selbst der deutschlandweite Allzeit-Rekord von 40,3 Grad könnte geknackt werden. Hier die Details.

Ihr Björn Alexander

 

06:18 Uhr

"Moon Shoes" für 437.500 Dollar: Alte Nike-Treter erzielen Rekorderlös

nike-moon-shoe-sothebys-0001-bty-pair.jpg

"Moon Shoes" - auch 1972 schon mit Multinocken.

(Foto: Sotheby's)

Viele Menschen entwickeln ja einen echten Hype um Sneaker. Und auch alte Sport-Schuhe lassen sich Sammler so einiges kosten. Ein Paar fast 50 Jahre alter Nike-Treter hat bei einer Auktion einen Rekordpreis von 437.500 Dollar erzielt. Ein kanadischer Sammler legte die Summe für den "Moon Shoe" aus dem Jahr 1972 hin, wie das Auktionshaus Sotheby's mitteilte.

  • Der nun versteigerte "Moon Shoe" wurde von Nike-Mitbegründer Bill Bowerman persönlich entworfen. Hergestellt wurde der Laufschuh in Vorbereitung auf die Olympischen Sommerspiele 1972.
  • Der kanadische Sammler Miles Nadal, der die Sportschuhe ersteigerte, sagte, die "Moon Shoes" gehörten zu den seltensten Sportschuhen, die jemals hergestellt worden seien. Es handle sich um "echte historische Artefakte der Sportgeschichte und Popkultur".
  • Der bisherige Weltrekord für Sportschuhe stammte aus dem Jahr 2017: Ein Paar Converse-Sportschuhe, die Basketballlegende Michael Jordan im Finale der Olympischen Spiele 1984 getragen und später signiert hatte, erzielte bei einer Versteigerung 190.373 Dollar.

Mehr zu der Geschichte können Sie hier lesen.