Unterhaltung

#SadAffleck kann wieder lachen Ben bekommt eigenen Batman-Film

Batman Ben Affleck.jpg

"Batman v Superman" floppte bei Kritikern, triumphierte aber an den Kinokassen.

(Foto: Warner Bros.)

Geknickt sah er aus, während der Promo-Tour für "Batman v Superman". Nachdem Kritiker den neusten Superheldenstreifen in der Luft zerrissen hatten, war Ben Affleck nicht mal ein müdes Lächeln zu entlocken. Jetzt wendet sich das Blatt.

Der nächste Job wird wieder eine große Herausforderung: Ben Affleck bekommt einen Solo-"Batman"-Streifen, wie Warner-Bros.-Chef Kevin Tsujihara bestätigte.

"Ich bin sehr aufgeregt, dass wir mit Ben Affleck an einem eigenständigen 'Batman'-Film arbeiten", zitiert das Branchenblatt "The Hollywood Reporter" Tsujihara. Wie es weiter heißt, wird der 43-Jährige darin aber nicht nur als Comic-Held zu sehen sein, er soll auch Regie führen.

Beschleunigt haben dürfte das anstehende Filmprojekt die Tatsache, dass "Batman v Superman: Dawn of Justice" mit Affleck als Batman und Henry Cavill als Superman einen Rekordstart an den Kinokassen hinlegte. Zwar fiel der Film bei Kritikern durch, doch an Afflecks Darstellung des Fledermaus-Superhelden gab es wenig zu bemängeln.

Erprobter Filmemacher

Affleck dürfte es freuen. Nachdem ein Video von ihm viral gegangen war, dass ihn im Interview zu "Batman v Superman" den Tränen nahe zeigt, geisterte er zuletzt als #SadAffleck durchs Netz. Mittlerweile ist der Clip gesperrt - nur deutlich weniger rührselige Clips sind noch aufzutreiben - und die Schlagzeilen sind schmeichelhafter.

Dass Ben Affleck gute Filme macht, sollte auch nie in Abrede gestellt werden. Er ist schließlich nicht nur ein guter Schauspieler, sondern beherrscht auch die anderen Film-Gewerke. Das zeigte er bereits mit dem Drehbuch für das zweifach Oscar-prämierten Drama "Good Will Hunting" von 1997 sowie mit dem mit drei Goldjungen ausgezeichneten Thriller "Argo" von 2012, bei dem er Regie führte. In beiden Filmen war er zudem als Schauspieler zu sehen - Erfahrung in der Doppelfunktion hat er also auch.

Quelle: n-tv.de, ame/spot