Unterhaltung

Vip, Vip Hurra! Billie Eilish spricht über Gefahr von Pornos

imago0141288724h.jpg

Sah mit elf Jahren ihren ersten Porno: Billie Eilish.

(Foto: imago images/NurPhoto)

Billie Eilish gesteht ungesunden Pornokonsum, Kim Kardashian überrascht und Ben Affleck redet über den Grund seiner Alkoholsucht. Für Verwirrung sorgt aber einmal mehr Britney Spears. Vip, Vip Hurra! - der Promi-Wochenrückblick ist da!

Kürzlich bestätigte eine Whistleblowerin und ehemalige Mitarbeiterin von Mark Zuckerberg, wie schädlich die Nutzung von Facebook sei, das seit Neuestem Meta heißt. Für die Psyche, die Wahrnehmung des eigenen Körperbildes, ja sogar für ganze Demokratien. Denn das soziale Netzwerk verdient mit fragwürdigen Inhalten Millionen. Einerseits wird Otto Normalverbraucher suggeriert, er habe sich bitte brav an die Hausordnung der Plattform zu halten. Diese umfasst unter anderem, dass Frauen keine Nippel zeigen dürfen, denn Nacktheit dulde man nicht. Andererseits hat der Konzern kein Problem mit der stetig wachsenden Anzahl von Accounts, auf denen junge Frauen sich in pornografischen Posen zeigen.

Und natürlich tummeln sich auf der anderen sozialen Plattform Instagram, die ebenfalls zum Konzern Meta gehört, auch jede Menge Stars herum, die von Millionen Fans dafür bewundert werden, wenn sie am Strand spazieren gehen, artig die Hinterlassenschaften vom Hundi eintüten und sich dabei filmen lassen. Billie Eilish beispielsweise folgen auf Instagram fast 100 Millionen Menschen, während die 19-jährige Musikerin niemandem folgt.

Dieser Tage reflektierte Eilish nun über ihr Verständnis von Sexualität. Seit Jahren gibt es Studien, die davor warnen, dass Kinder und Jugendliche heutzutage durch das Internet viel zu früh mit Pornos in Berührung kommen, in denen Frauen als Objekt ohne jegliche Wertschätzung sexualisiert werden. So glauben viele junge Frauen, Sexualität bedeute in erster Linie, sich unterzuordnen und den Mann zu befriedigen.

Eilish und die Folge ihres Pornokonsums

Billie Eilish berichtet, früh mit dem Pornokonsum angefangen zu haben, nämlich zu einer Zeit, in der sie gerade einmal elf Jahre alt gewesen war. So sagt sie: "Ich habe das Gefühl, dass das wirklich mein Gehirn zerstört hat und ich fühle mich schrecklich, weil ich so vielen Pornos ausgesetzt war." Die Inhalte, so die Sängerin weiter, seien "teils so brutal" gewesen, dass sie sogar unter Albträumen gelitten habe.

Erst durch ein Gespräch mit ihrer Mutter habe sie begriffen, wie verzerrt die Rolle der Frau in Pornos dargestellt wird. Das Problem ist nicht neu. Solange aber eine ganze Industrie mit frauenverachtenden, sexuellen Klischees Kasse macht, liegt es umso mehr in der Verantwortung der Gesellschaft, Kinder und Jugendliche vor der Gefahr von Pornografie zu warnen und frühzeitig aufzuklären.

Aber auch in der Musikindustrie ist das Bild der Frau teils erschreckend. Junge Frauen, die sich in Videos lasziv rekeln und Bühnenshows, die wirken wie der Balztanz einer hypersexualisierten, männerverschlingenden Femme fatale, offenbaren die Heuchelei einer ganzen Branche. Alles muss immer besonders heiß, willig, sexy und am allerbesten halb nackt sein. Musikverkäufe kurbeln sich eben besser an, wenn die Künstlerin so tut, als sei sie sexuell unersättlich.

Kim Kardashian liegt nicht auf der faulen Haut

Unersättlich, aber auf eine andere Art, ist auch Kim Kardashian. Die Selfmade-Millionärin könnte sich zwar den lieben langen Tag auf die faule Haut legen oder in ihrem Infinitypool relaxen, aber nix da! Kim Kardashian büffelt. Und zwar, um Anwältin zu werden. Sie habe zwar vier Anläufe gebraucht, um eine Jura-Prüfung zu bestehen, aber wer es, nachdem er dreimal durch eine Klausur gerasselt ist, ein viertes Mal versucht, dem kann man schon zu einer gewissen Hartnäckigkeit gratulieren. Mit 41 Jahren Jura zu studieren, obschon man sich die besten und teuersten Anwälte der Welt leisten kann, verdient Respekt.

Den hat seit vielen Jahren auch er verdient: Frank Zander. Der 79-jährige Entertainer und Musiker mit der eindringlichen, unverwechselbaren Stimme engagiert sich seit gefühlten Ewigkeiten für all jene, die am Rande dieser Gesellschaft stehen: Obdachlose. Besonders die Weihnachtszeit macht Menschen, die auf der Straße leben, emotional zu schaffen. Zanders berühmtes Gänseessen fällt zwar auch in diesem Jahr pandemiebedingt aus, doch der Musiker lässt sich nicht davon abhalten, auf anderem Wege Hilfe und Anerkennung für die Bedürftigen zu organisieren. In Berlin verteilte der Mann mit dem großen Herzen dieser Tage Schlafsäcke und Mahlzeiten.

Und was war sonst so los die Woche?

Die ehemalige Viva-Moderatorin Gülcan Kamps ist zum ersten Mal Mutter geworden, Birgit Schrowange, die bald wieder vor der Kamera stehen wird, will erneut heiraten und der Hollywood-Schauspieler und Oscarpreisträger Ben Affleck erzählt in einem Interview mit Howard Stern, er sei dem Alkohol vor allem deswegen verfallen, weil er sich in seiner Ehe mit der Schauspielerin Jennifer Garner gefangen gefühlt habe. Wenn seine Ex-Frau nicht die Scheidung eingereicht hätte, so der 49-Jährige, würde er vermutlich immer noch trinken. "Ich trank eine Flasche Scotch und schlief auf der Couch ein, was keine Lösung war", so der dreifache Familienvater, der seine Kinder nicht verlassen wollte, obschon er in der Ehe "einfach unglücklich gewesen" sei.

Dass dieser Tage in einem solchen Fall ein Shitstorm nicht lange auf sich warten lässt, dürfte dem "Batman"-Darsteller sicher bewusst gewesen sein. Warum er sich dennoch zu derlei öffentlichen Äußerungen hinreißen ließ, weiß wohl nur er selbst. Die ebenfalls 49-jährige Garner jedenfalls fand Afflecks Geständnis befremdlich, denn sie habe sich mit dem Vater ihrer Kinder nach der Trennung auf einem gemeinsamen guten Weg gesehen, wie ein Insider laut dem Magazin "Life & Style" berichtete.

Für Wirbel ganz anderer Art sorgt "All American Girl" Britney Spears. Die 40-jährige Sängerin brachte mal wieder mit einem kryptischen Instagram-Post ihre Fans zum Rätselraten: Britney mit wiegender Geste und einem Fläschchen in der Hand. Dazu schrieb sie: "Familienzuwachs". Will die einstige Popikone damit etwa auf eine mögliche Schwangerschaft anspielen? Wir werden es erfahren. Vielleicht schon nächste Woche, bei Vip, Vip, Hurra!

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen