Unterhaltung

Vip Vip, Hurra! Die schönste Reunion dieses Sommers

IMG-4996 (1).jpg

Medienprofis durch und durch: Désirée Nick und Claudia Obert.

Sie schrieben Reality-TV-Geschichte: Désirée Nick und Claudia Obert. Nun trafen die beiden vermeintlichen Erzfeindinnen in Hamburg aufeinander. Vorhang auf für zwei große Entertainerinnen, die das ganze "Vaginal-Business" vorführen!

Die Hitze scheint so manchem Promi in dieser Woche wirklich zu schaffen zu machen! Vor allem Heidi Klum gewährt ihren Followern tiefe Einblicke am Pool und zeigt sich in einer Pose, bei der man denken könnte, die 49-Jährige habe Instagram mit der Erotik-Plattform Onlyfans verwechselt. Aber was macht man nicht alles, um im Gespräch zu bleiben?

Sich mit angewinkelten Beinchen am Pool rekeln: Das hat Désirée Nick, spitzeste Zunge der Nation, nicht nötig, um in den Schlagzeilen zu bleiben. War sie gerade eben erst durch ihre Teilnahme am Christopher Street Day in Berlin in aller Munde, schließt die nächste Schlagzeile gleich nahtlos an - und damit willkommen zu einer neuen Ausgabe von Vip Vip, Hurra!

Die Medien berichten: "Nick und Obert gemeinsam in Hamburg" oder "Nick und Obert versöhnt". Die "Bild"-Zeitung spricht sogar scherzhaft von der "deutschen Wiedervereinigung". Was war denn da los? Schließlich erinnern wir uns noch alle an das Riesen-Spektakel bei "Promis unter Palmen", Tränen und einen Koffer, der die Treppe heruntergeschleudert wurde. Sind die beiden in Wahrheit beste Freundinnen und foppen nur die gesamte Presse?

Ganz so ist es dann doch nicht! La Nick und die als "feierfreudige Schnapsdrossel" bekannt gewordene Obert waren dieser Tage in Hamburg geladen, um für eine bekannte Restaurantkette gemeinsam Werbung zu machen. Für ein ordentliches Sümmchen, so meint man, kann man ja schon mal die Streitigkeiten ruhen lassen. Tatsächlich aber gewähren die beiden - vor allem Désirée Nick - bei ihrem Aufeinandertreffen schonungslose Einblicke in eine teils zutiefst verdorbene Branche, die von "Beef", Krawall und Exzessen lebt.

"Ich mag keine langweiligen Menschen"

Man muss an dieser Stelle festhalten: Welche Frau Ü60 schafft es, sich so im Business zu halten wie Désirée Nick? Claudia Obert, die oft als eine von Nicks Erzfeindinnen angesehen wurde, ist es selbst, die in einem Doppel-Interview mit "Bild" sagt, sie möge "keine langweiligen Menschen". Und während ein dauerempörter Grasdackel wie Matthias Mangiapane nur ein einziges Peinlich-Programm abspulen kann, zeigen die Grandes Dames gefühlt wöchentlich eine neue ihrer vielen Facetten. Das ist es eben, was Persönlichkeit ausmacht, die im Reality-TV leider viel zu wenig vertreten ist. Ob der Zuschauer diese Persönlichkeit sympathisch findet, steht auf einem anderen Blatt.

La Nick trifft den Nagel auf den Kopf, als sie sagt: "Die Welt braucht Antipoden. Wir sind völlig unterschiedlich, deshalb sind wir explosiv." Und Claudia Obert ergänzt: "Wer keinen Lärm vertragen kann, hat im Reality-TV nichts verloren." Denn: Konfro ist nicht gleich Konfro! Es gibt den billigen Krawall eines Mangiapane, der teils sogar in Mobbing abdriftet, und es gibt jenen Zündstoff, der wie ein gut aufgebautes Theaterstück anmutet - angefangen vom ersten Akt über den Höhepunkt bis hin zum Schlussakt, bei dem es - natürlich! - zur Katastrophe kommt. Tatsächlich ist das Theater seit vielen Jahrzehnten Désirées Heimat!

Das "Vaginal-Business" und geistige Tiefflieger

Auch eine Katastrophe, jedoch anderer Art, ist es, in welche Richtung sich das einst von vielen Zuschauern geliebte Reality-TV entwickelt hat. Verständlich, denn die echten Promis gehen aus! Und zugleich liegt dem Ganzen eine gewisse Tragik inne, weil sich TV-Macher nicht mehr die Mühe machen, nach neuen Gesichtern und guten Typen Ausschau zu halten, jene, die nicht mit dem IQ eines Schnitzels durch die Prärie stapfen und echte Entertainment-Qualitäten besitzen.

Denn, wenn Zuschauer Bauchschmerzen vom Geschehen im TV bekommen, ist das nicht unterhaltsam, sondern langfristig fatal fürs Reality-TV. Wer bitteschön möchte sich schon vor der Glotze grün und blau ärgern?

Und so muss man La Nick zweifelsohne Recht geben, wenn sie das Reality-TV-Genre als "Vaginal-Business" bezeichnet. Menschen fahren auf Inseln und lassen sich dabei filmen, wie sie Sex haben, Teilnehmerinnen werden danach ausgesucht, wie groß ihre Oberweite ist. Das kann eine Weile gut gehen, aber natürlich auch nur, wenn nicht das letzte bisschen Anspruch vollends von geistigen Tieffliegern begraben wird.

Auf Wolke 7 braucht man keine Magenpumpe

Mehr zum Thema

Während für Nick der Zickenterror mit Obert nur eine Randnotiz einer vierzig Jahre währenden Karriere war, ist für die neue Reality-TV-Generation die künstlich hochgepushte Konfro nur die letzte Sprosse einer zu erklimmenden Karriereleiter mit maximal drei Stufen.

Und so schaffen es die beiden Damen mit einer gefühlten Leichtigkeit, im Gespräch zu bleiben. Zum einen, wenn sie sich herrlich unterhaltsam gegenseitig frotzeln und ihre Schlagfertigkeit unter Beweis stellen ("Claudia braucht zum Kochen nur drei Zutaten: Pfeffer, Salz und eine Magenpumpe"), zum anderen, indem Frau Obert sich einfach einen jungen Mann schnappt. Aktuell taumelt die 60-Jährige mit ihrem 24 Jahre alten Max im Liebeshimmel. Sollten die beiden in den trauten Hafen der Ehe schippern, kann es nur eine geben, die Frau Obert zum Altar führt! Alles andere wäre nur eine laue Zeremonie! Bis nächste Woche!

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen