Unterhaltung

"Das ist eine Schwäche" Günther Jauch gibt Fehler zu

126616335.jpg

Günther Jauch lässt sich von seiner Frau Thea gern Nusskuchen backen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Alle lieben Günther Jauch, doch auch der Moderator hat Schwächen. Im Gespräch mit seinem Kollegen Johannes B. Kerner offenbart er, wo seine kleinen Charakterfehlerchen verborgen sind.

Jeder Mensch hat seine Macken und das gilt eben auch für Prominente, sogar für solche, die eigentlich niemand daneben findet und die seit Jahrzehnten von der Mehrheit ihres Publikums geliebt werden. Günther Jauch ist so einer dieser Promis. Kaum einen, den die Deutschen lieber im Fernsehen sehen. Doch selbstverständlich ist auch er nicht immer nur großartig. Bei seinem Kollegen Johannes B. Kerner hat er in dessen Fernsehsendung ein wenig aus dem Nähkästchen geplaudert.

"Ich kann nachtragend sein", gab Jauch zu."Wenn ich Menschen in eine Schublade gepackt habe, merke ich, dass es mir sehr schwerfällt, denen wieder eine Chance zu geben, dass sie da wieder rauskommen." Jauch ist sich sicher: "Das ist eine Schwäche."

Nusskuchen und Nudeln

Und auch an anderer Stelle hapert es bei dem 63-jährigen "Wer wird Millionär?"-Moderator: Jauch kann offenbar nicht kochen. "Ich kann einen ordentlichen Nescafé machen", sagte er. Doch das muss ihn nicht weiter kümmern. Einen Sinn für Geschmack scheint Jauch dennoch zu haben. Jüngst wurde er schließlich vom Restaurant-Führer "Gault&Millau" zum "Gastronom des Jahres" erklärt. Gemeinsam mit dem Berliner Star-Koch Tim Raue betreibt Jauch in Potsdam das Restaurant Villa Kellermann. Dort gibt es bodenständige Gerichte modern interpretiert - etwa Raues Variante der Königsberger Klopse.

Zudem besitzt Jauch ein Weingut im rheinland-pfälzischen Kanzem an der Saar. 2010 übernahm er dort das Weingut von Othegraven. Genuss ist Jauch offenbar nicht fremd. Von seiner Frau Thea liebt er übrigens besonders den Nusskuchen - auch das erfuhren die Zuschauer bei Kerner. Und "irgendwas mit Nudeln" kann die Gattin offenbar auch ganz toll.

Quelle: n-tv.de, ame

Mehr zum Thema