Unterhaltung

"Es gibt keinen anderen Weg" Harry will Kolonialgeschichte aufarbeiten

imago0093627787h.jpg

Harry hat bereits erlebt, wie auch seine Frau Meghan rassistisch angefeindet wurde.

(Foto: imago images/PA Images)

In die Kritik an seiner Frau Meghan mischen sich immer wieder auch rassistische Untertöne. Wohl nicht zuletzt deshalb schaltet sich Prinz Harry nun in die durch "Black Lives Matter" angestoßene Debatte ein. Dabei verlangt er auch eine kritische Aufarbeitung der Geschichte Großbritanniens und seiner Verbündeten.

Prinz Harry hat die Staaten des Commonwealth dazu aufgefordert, sich im Zusammenhang mit der aktuellen Rassismus-Debatte mit ihrer kolonialen Vergangenheit auseinanderzusetzen. "Wenn man quer durch das Commonwealth blickt, gibt es keinen Weg, wie wir vorankommen können, wenn wir die Vergangenheit nicht anerkennen", sagt Harry in einem nun veröffentlichten Video.

Der 35-Jährige und seine Frau Meghan hatten vergangene Woche an einer vom Netzwerk "Queen's Commonwealth Trust" (QCT) organisierten Videokonferenz teilgenommen. Das virtuelle Treffen mit Staatschefs des Staatenbundes, dem Harrys Großmutter, die britische Königin Elizabeth II., vorsteht, fand als Reaktion auf die weltweiten Proteste im Zuge der "Black Lives Matter"-Bewegung statt.

"Noch so viel mehr zu tun"

Die aus den USA stammende Bewegung wendet sich vor allem gegen strukturellen Rassismus. Dieser habe zwar eigentlich "keinen Platz" in der Gesellschaft, komme aber dennoch viel zu häufig vor, sagte Harry bei der Videokonferenz. "So viele Menschen haben unglaubliche Arbeit geleistet, um die Vergangenheit anzuerkennen und zu versuchen, Fehler zu korrigieren, aber ich denke, wir alle erkennen an, dass noch so viel mehr zu tun ist."

Mehr zum Thema

Das Commonwealth ist ein loser Staatenbund, der aus Großbritannien und vielen ehemaligen Kolonien des britischen Empire besteht. Die 54 Mitgliedsländer machen mit ihren 2,4 Milliarden Einwohnern ein Viertel der Weltbevölkerung aus. Der QCT soll jungen Menschen aus diesen Ländern eine Austauschplattform bieten. Harry und Meghan stehen dem Netzwerk als Präsident und Vizepräsidentin vor.

Das Paar hatte sich dieses Jahr aus dem Königshaus zurückgezogen und eine gemeinnützige Organisation gegründet. Harry hatte dies unter anderem auch mit "rassistischen Untertönen" in der Medienberichterstattung über seine Frau begründet. Meghan hatte als Tochter eines weißen US-Amerikaners und einer Afroamerikanerin wiederholt von persönlichen Erfahrungen mit Rassismus berichtet.

Quelle: ntv.de, vpr/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen