Unterhaltung

Fieber und Gesundheitsprobleme Harvey Weinstein hat kein Covid-19

imago0106919294h.jpg

Er wird weiter "genau überwacht": Harvey Weinstein.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Gesund ist der wegen sexueller Vergehen inhaftierte Ex-Filmmogul Harvey Weinstein nicht. Nein, er soll sogar an zahlreichen Beschwerden leiden. Eine Infektion mit dem Coronavirus gehört allerdings nicht dazu. Ein entsprechender Verdacht ist ausgeräumt.

Der ehemalige Filmmogul Harvey Weinstein hat sich nicht mit dem Coronavirus angesteckt. Das berichten mehrere US-Medien übereinstimmend.

Man könne erklären, "dass Mister Weinsteins Fieber gesunken ist", er aber weiterhin "genau überwacht" werde, heißt es in einem Statement, das ein Sprecher des 68-Jährigen und ein Vertreter der Gefängnisbehörde laut "Los Angeles Times" gemeinsam veröffentlicht haben. Zudem könne man "berichten, dass er derzeit kein Covid-19 hat".

Anfang der Woche war gemeldet worden, dass Weinstein isoliert und getestet worden sei. Man könne Einzelfälle nicht kommentieren, hieß es dazu vonseiten der zuständigen Behörde für die Betreuung, Unterbringung und Rehabilitation von Gefängnisinsassen im US-Bundesstaat New York. Jedoch werde jeder, der Covid-19-Symptome zeige, sofort isoliert und getestet.

Von Herzproblemen bis Bluthochdruck

Auch wenn Weinstein nicht an Covid-19 leide, habe er dennoch "eine Fülle" an Gesundheitsproblemen, die sich verschlimmerten und behandelt werden müssten, hieß es nun. Derzeit kümmere sich das medizinische Personal des Hochsicherheitsgefängnisses, in dem Weinstein inhaftiert ist, um ihn.

Den Sprechern des früheren Filmproduzenten zufolge leidet Weinstein unter anderem an "Herzproblemen, Bluthochdruck und Spinalstenose". Bereits im Prozess Anfang des Jahres gegen ihn war Weinsteins Gesundheit ein Thema. Er wirkte gebrechlich und erschien mit Gehhilfe vor Gericht. Nach der Verurteilung im Februar wurde er wegen Bluthochdrucks und Herzrasens ins Krankenhaus Bellevue eingeliefert.

Weinstein, dessen Vergehen die "MeToo"-Bewegung ins Rollen gebracht hatten, war im Februar 2020 zu einer 23-jährigen Haftstrafe verurteilt worden. Eine Jury hatte ihn der sexuellen Nötigung und Vergewaltigung für schuldig befunden. Im Oktober wurde er zudem in Kalifornien in sechs weiteren Punkten, darunter drei Vergewaltigungsfälle, angeklagt. Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu 140 Jahre Haft.

Quelle: ntv.de, vpr/spot