Unterhaltung

Zum Glück gibt es Nippel-Pasties Nicki Minaj weiß sich zu benehmen

RTX37NBA.jpg

Im Hauptberuf Rapperin: Nicki Minaj.

(Foto: REUTERS)

Ja, die Regeln in den sozialen Netzwerken sind schon streng. Keine Nippel bitte! Das weiß auch Rapperin Nicki Minaj und versteht, dieses intime Detail kunstvoll zu verbergen. Ansonsten jedoch lässt ihr jüngster Instagram-Post wenig Fragen offen.

Eigentlich weiß Nicki Minaj vor allem mit ihrer Kehrseite zu beeindrucken. Neben Kim Kardashian, Amber Rose, Iggy Azalea und Coco Austin besitzt sie das vielleicht prominenteste Hinterteil im Showgeschäft. Doch auch sonst kann sich die Rapperin über einen Mangel an Rundungen kaum beklagen. Das stellt sie in ihrem jüngsten Instagram-Post mal wieder unter Beweis.

*Datenschutz

Zu sehen ist Minaj in einem rosa Latex-Höschen mit silbernem Bund, jeder Menge Bling-Bling-Schmuck und ... ansonsten eigentlich nichts. Nun ja, ihre Brustwarzen bedecken zumindest ein paar ebenso glitzernde Pasties. Das ist auch gut so. Andernfalls hätte Instagram das Foto sicher bald gelöscht. Denn wir wissen ja: Hier gilt strenges Nippel-Verbot.

"Minaj à trois"

Wer genau hinsieht und das Treiben Minajs in den vergangenen Wochen verfolgt hat, wird bemerken, dass die Aufnahme offenbar am Rande des Fotoshootings der Sängerin für das "Paper"-Magazin entstanden ist. Vor einem Monat posierte die 35-Jährige unter dem Motto "Minaj à trois" gleich in dreifacher Ausführung für die Zeitschrift. In einer Rolle trug sie dabei exakt das Outfit, mit dem sie nun abermals die Blicke auf sich zieht.

Mit dem Minaj-Shooting wollte das "Paper"-Magazin mal wieder das Internet zum Erliegen bringen. Die Losung "Break The Internet" hatte das Blatt erstmals ausgegeben, als es ein paar mittlerweile berühmt-berüchtigte Schnappschüsse von Kim Kardashian veröffentlichte. Doch siehe da: Bisher hat das Internet allen Attacken dieser Art standgehalten. Und auch mit ihrem jüngsten Bild wird Minaj wohl nicht das Kunststück gelingen, das World Wide Web offline zu schicken. Könnten Sie sonst das hier lesen?

Quelle: n-tv.de, vpr

Mehr zum Thema