Unterhaltung

"Operation Golden Orb" läuft Wann und wie Charles III. gekrönt wird

König Charles III. tritt nach dem Tod seiner Mutter ein schweres Erbe an.

Ist zwar schon König, bislang aber noch ohne Krone: Charles III.

(Foto: Carl De Souza/PA Wire/dpa)

Im kommenden Jahr soll König Charles III. gekrönt werden, so viel steht bereits fest. Jetzt werden erste Details zu dem Event bekannt, das allerdings aus finanziellen Gründen deutlich kleiner ausfallen könnte als ursprünglich geplant.

Kleiner, kürzer, billiger und schneller? Erste Details zur Krönung von König Charles III. in der Westminster Abbey sickern durch. Demnach planen er und der Palast eine deutlich reduzierte Zeremonie im kommenden Frühjahr.

Wie die "Daily Mail" von der sogenannten "Operation Golden Orb" berichtet, könnte sie am 70. Jahrestag der Krönung seiner jüngst verstorbenen Mutter, Queen Elizabeth II., stattfinden, also am 2. Juni 2023. Während die Monarchin auf ihre eigene Krönung im Jahr 1953 ganze 16 Monate warten musste, wird die Krönung von Charles also nach einem viel kürzeren Zeitraum stattfinden.

"Abgespeckte" Monarchie

Quellen haben zudem verraten, dass die Zeremonie "kürzer, kleiner und weniger kostspielig" sein wird als die Krönung seiner Mutter, obwohl sie auch eine Feier ihres Lebens beinhalten werde. Der Gottesdienst soll die von ihm neu gestaltete, "abgespeckte" Monarchie widerspiegeln und würde auch der anhaltenden Lebenskostenkrise in Großbritannien Rechnung tragen.

Als Queen Elizabeth II. im Juni 1953 gekrönt wurde, war die aufwendige Zeremonie ein dringend benötigter moralischer Schub für eine Nation, die durch den Krieg an Prunk verloren hatte. Es wird angenommen, dass sie damals 1,57 Millionen Pfund gekostet hat, was heute etwa 45 Millionen Pfund entspricht.

Traditionelle Aspekte bleiben

Mehr zum Thema

Es wird erwartet, dass die traditionellen Aspekte der Zeremonie unverändert bleiben. Darüber hinaus soll der König, der gleichzeitig das Oberhaupt der Kirche von England ist, versuchen, die Vielfalt des Vereinigten Königreichs zu feiern. So sollen Angehörige verschiedener Glaubensrichtungen, darunter Christen, Muslime, Juden, Hindus und Buddhisten, zum Gottesdienst in der Londoner Abtei eingeladen werden.

Mit dem Tod von Queen Elizabeth II. am 8. September auf Schloss Balmoral wurde aus ihrem Erstgeborenen, Prinz Charles, nach ihrer 70-jährigen Regentschaft der neue König. Zeitgleich trat auch die "Operation Golden Orb" in Aktion. Nach dem Staatsbegräbnis und der Beisetzung am Montag hat sich die königliche Familie im Rahmen einer Trauerzeit bis nächsten Montag zurückgezogen.

Quelle: ntv.de, nan/spot

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen