Unterhaltung

"Nicht richtig oder fair" Royals hadern mit Netflix-Serie "The Crown"

TheCrown_403_Unit_00549.jpg

Alles nur Fiktion? Josh O'Connor und Emma Corrin als Prinz Charles und Lady Di in "The Crown".

(Foto: Des Willie / Netflix)

"The Crown" gehört zu den aktuellen Überfliegern bei Netflix. Schließlich läuft derzeit bereits die vierte Staffel der Serie über das britische Königshaus. Die Royals selbst sollen das fiktive Format allerdings mit Argusaugen betrachten. Sie fühlen sich angeblich falsch dargestellt.

Seit dem 15. November ist die vierte Staffel der Netflix-Serie "The Crown" abrufbar. Während sich die Fans über die neuen Folgen freuen, soll die königliche Familie "not amused" sein. Das behauptet zumindest die "Mail on Sunday" unter Berufung auf angebliche Palast-Insider.

Demnach beschuldigen Freunde von Prinz Charles die Produzenten von "The Crown", mithilfe eines "Hollywood-Budgets" Fiktion als Fakten zu präsentieren. Die neue Staffel befasst sich mit den Ereignissen im Leben der königlichen Familie zwischen 1979 und 1990, einschließlich der turbulenten Beziehung zwischen Prinz Charles und Prinzessin Diana. Das Paar wird gespielt von Josh O'Connor und Emma Corrin.

Fiktion als Tatsache

Die Insider beschweren sich laut "Mail on Sunday", dass die Serie "ein Drama und Unterhaltung für kommerzielle Zwecke" sei, "ohne Rücksicht auf die tatsächlich beteiligten Personen, deren Leben gekapert und ausgebeutet wird". An deren Gefühle werde nicht gedacht. "Das ist nicht richtig oder fair, besonders wenn so viele der gezeigten Dinge nicht der Wahrheit entsprechen."

Unter den "royalen Quellen", auf die sich das Blatt beruft, befinden sich angeblich "einige der engsten Vertrauten von Prinz Charles". Sie werfen Netflix demnach vor, den Schmerz der königlichen Familie für finanzielle Gewinne auszunutzen, und Fiktion als Tatsache darzustellen. Charles werde als gefühlloser und egozentrischer Mann dargestellt, der die unschuldige Diana heiratet, eifersüchtig auf ihre Beliebtheit ist und seine Affäre mit der damals verheirateten Camilla Parker-Bowles aufrechterhält. "Die Öffentlichkeit sollte sich nicht täuschen lassen", so die Insider, dies sei keine genaue Darstellung dessen, "was wirklich passiert ist".

Kritik an Harrys Netflix-Deal

Mehr zum Thema

Laut dem Bericht ist auch Prinz William nicht glücklich darüber, dass seine Eltern "ausgebeutet und auf falsche, vereinfachte Weise dargestellt werden, um Geld zu machen". Die vierte Staffel von "The Crown" zeigt unter anderem auch Dianas Essstörung. Die von Emma Corrin dargestellte Prinzessin nimmt heimlich große Mengen Essen zu sich, um sich anschließend zu übergeben.

Unter Beschuss kommen angeblich auch Prinz Harry und Herzogin Meghan. Die beiden waren Anfang des Jahres von ihren royalen Aufgaben zurückgetreten, nach Kalifornien gezogen - und haben einen Multimillionen-Dollar-Deal mit Netflix abgeschlossen. "Es gibt hochgezogene Augenbrauen, weil Harry Millionen von der Firma nimmt, die hinter all dem steckt", erklärte ein angeblicher Insider. "Denn woher kommt ein Großteil der Gewinne von Netflix? 'The Crown'."

Quelle: ntv.de, vpr/spot