Unterhaltung

Selenskyj bei den Oscars? Schumer will Präsidenten der Ukraine zuschalten

126640043.jpg

Würde bei den Oscars gern Wolodymyr Selenskyj zuschalten: Amy Schumer.

(Foto: picture alliance/AP Images)

Am kommenden Sonntag werden in Los Angeles die Oscars verliehen. Eine der Moderatorinnen der Show wird Comedienne Amy Schumer sein. Wenn es nach ihr ginge, dann würde die Zeremonie mit einem ganz besonderen Gast aufwarten: dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj.

Oscar-Gastgeberin Amy Schumer möchte bei der Verleihung des wichtigsten Filmpreises der Welt am 27. März die Aufmerksamkeit auch auf den Ukraine-Krieg lenken. In der "The Drew Barrymore Show" äußerte die US-Komikerin den Wunsch, den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj virtuell an der Zeremonie teilnehmen zu lassen.

"Ich habe das vorgeschlagen. Ich wollte Selenskyj per Satellit oder in einer Aufzeichnung oder irgendwie zuschalten, weil einfach so viele Menschen die Oscars schauen", erklärte Schumer.

Für sie sei es kein Problem, Unterhaltung und Politik für einen Abend zusammenzubringen. "Ich habe keine Angst davor. Aber ich produziere die Oscars nicht", so die 40-Jährige. Wie ihre Pläne bei der Academy angekommen sind, verriet sie nicht.

Ein schmaler Grat

Es sei ein schmaler Grat, in Krisenzeiten wie diesen durch eine Unterhaltungsshow zu führen, gab Schumer zu. "Es gibt auf jeden Fall Druck, eine Show à la 'Das ist eine Auszeit, lasst die Leute die Realität nur für diese Nacht vergessen' zu machen", erklärte sie.

Mehr zum Thema

Die 94. Oscar-Verleihung findet am 27. März in Los Angeles statt. Neben Schumer fungieren auch Regina Hall und Wanda Sykes als Gastgeberinnen. Wegen der Corona-Pandemie wurde die Zeremonie, die normalerweise etwas früher im Jahr stattfindet, auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Allerdings soll die Show nun wieder in Gegenwart vieler Stars aus dem Filmgeschäft stattfinden. Im vergangenen Jahr waren nur wenige Gäste persönlich anwesend. Die meisten wurden zugeschaltet - so wie nun auch Selenskyj, sollte Schumers Vorschlag Gehör finden.

Quelle: ntv.de, vpr/spot

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen