Unterhaltung

"Nationale Peinlichkeit" Stars wettern gegen Trump

AP_17065050662903.jpg

Katy Perry setzt sich immer wieder aktiv gegen die Politik von Donald Trump ein - viele Prominente tun es ihr gleich.

(Foto: Chris Pizzello/Invision/AP)

Auf das Pariser Klimaabkommen hat US-Präsident Donald Trump keine Lust. Die Weltbevölkerung reagiert mit Schock auf die Entscheidung. Auch unzählige Prominente machen ihrem Ärger Luft.

Neben Politikern und Geschäftsleuten haben auch viele Prominente US-Präsident Donald Trump für seinen Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen kritisiert. "Heute hat unser Planet gelitten. Es ist wichtiger als je zuvor, zu handeln", twitterte Hollywoodstar Leonardo DiCaprio. Der 42-jährige Oscar-Preisträger setzt sich seit Jahren für den Umweltschutz ein und bat nun darum, Umweltorganisatoren zu unterstützen.

*Datenschutz

Der Schauspieler und Politiker Arnold Schwarzenegger rief in einem Instagram-Video zu einer Revolution an der Basis auf, "um unseren Planeten zu retten". Man könne schon auf lokaler Ebene viele Schadstoffemissionen kontrollieren. An Trump gerichtet sagte der 69-Jährige: "Bitte, Herr Präsident: Wählen Sie die Zukunft", und zeigte Bilder von Solardächern.

Drastische Worte fand R'n'B-Musiker John Legend auf Twitter. "Wir müssen dieses Arschloch stoppen. Das ist wichtig. Ihr müsst 2018 wählen gehen. Trump ist unsere nationale Peinlichkeit", schrieb der 38-Jährige mit Blick auf die Kongresswahl im kommenden Jahr. Und auch sein Kollege Jack Antonoff fand wenig schmeichelhafte Worte. "Trump ist wirklich ein Idiot, der uns allen schadet", twitterte der 33-Jährige.

"America First! Earth Last!"

"Gerade wenn du denkst, Trump kann unmöglich etwas Dümmeres machen, als den Saudis Waffen zu liefern ...", zeigt sich der 69-jährige Autor Stephen King entsetzt. Und Schauspielerin Bette Midler sah sich zu folgenden Worten veranlasst: "In der Geschichte der USA gab es noch nie so einen destruktiven Größenwahnsinnigen im Weißen Haus."

Komikerin und Aktivistin Chelsea Handler versuchte es mit Humor. "Ich vermute mal, Donald Trump sieht nicht die Ironie daran, die Ankündigung, aus dem Pariser Abkommen aussteigen zu wollen, in einem Garten stehend zu machen", schrieb die 42-Jährige auf Twitter. Filmemacher Michael Moore machte sich am Slogan des Trump-Lagers zu schaffen. "America First! Earth Last!", twitterte der 63-Jährige.

Statt über den Präsidenten zu schimpfen, appellierte Sängerin Katy Perry an dessen Menschlichkeit. "Denken Sie an Ihre Kinder und deren Kinder und alle Kinder, die die Folgen Ihrer Entscheidung tragen müssen", schrieb die 32-Jährige auf Twitter.

Die britische "Harry Potter"-Autorin Joanne K. Rowling twitterte ein Foto von der Titelseite des "Berliner Kuriers" mit der Überschrift: "Erde an Trump: Fuck you!". Dazu schrieb die 51-Jährige: "Ich erfreue mich momentan sehr an der deutschen Presse."

Quelle: ntv.de, ame/dpa