Unterhaltung

"Was ist denn eine Monarchin?" Süle & Co. bei WWM: rein in die Wissenslücke

1733294.jpg

Klostermann und Süle, das erfolgreichste Duo des Abends.

(Foto: TVNOW / Frank Hempel)

Von Wissenslücken lässt sich Niklas Süle nicht bremsen. Der Fußball-Nationalspieler geht bei "Wer wird Millionär?" auf volles Risiko. Joshua Kimmich bewahrt beim angewachsenen Hodensack Haltung. Nur Oliver Bierhoff ist ganz der Funktionär.

Leon Goretzka schwante nichts Gutes. "Ich hab' schon Bundesligaspiele gespielt, da war ich weniger nervös", meinte der Fußballnationalspieler zu Beginn der ganz besonderen Spezialausgabe von "Wer wird Millionär?" Goretzka, Joshua Kimmich, Niklas Süle, Lukas Klostermann, Kevin Trapp und DFB-Direktor Oliver Bierhoff hatten das Freundschaftsspiel gegen die Türkei in Köln genutzt, um endlich mal bei Günther Jauch vorbei zu schauen. Joachim Löw hatte für die Partie auf viele Stammspieler verzichtet, die dafür im RTL-Studio auf andere Art ins Schwitzen gerieten. Kimmich sah sich mit völlig neuen Problemen konfrontiert: "Den Hodensack habe ich noch nie angewachsen gesehen."

Der hohe Besuch bei WWM fand unter verstärkten Sicherheitsmaßnahmen statt. Alle Gäste hätten kurz zuvor einen Corona-Test gemacht, sagte Jauch zu Beginn des Specials "Die Mannschaft spielt". Die Sitze waren mit zusätzlichen Plexiglaschscheiben abgetrennt, die Begleiter aus dem DFB-Team hielten im Publikum doppelt so großen Abstand wie die regulären Zuschauer, die wieder draußen bleiben mussten. Alle Gäste trugen schwarze Kleidung und weiße Turnschuhe, was den leichten Staatsbesuch-Charakter unterstützte. Mit dem war es aber dank der Urologie-lastigen Fragen des Abends schnell vorbei.

Fußball-Nationalspieler trauen sich zu WWM

Kimmich und Goretzka sollten für 8000 Euro wissen, was bei Europäern doppelt so häufig "frei hängend" anstatt "angewachsen" vorkommt: Ohrläppchen, Zehennagel, Gaumenzäpfchen oder Hodensack. "Sie haben doch ihr halbes Leben unter der Dusche verbracht", unterstellte Jauch den Top-Kickern eine besondere Expertise. Kimmich ließ sich nicht beirren und loggte die Ohrläppchen ein.

Wegen des fehlenden Publikums waren die versprengten DFB-Begleiter als Zusatzjoker am Start. Am Telefon schob neben eigenen Experten noch Moderatorin Barbara Schöneberger Bereitschaftsdienst. Sie wusste für 64.000 Euro, dass incognito und nicht etwa picobello tatsächlich im italienischen Wörterbuch zu finden ist. Teamkoch Anton Schmaus konnte bei der nächsten Frage leider nicht weiterhelfen, womit Kimmich/Goretzka mit 64.000 Euro ausstiegen.

Dann kam Super-Zocker Süle. Entweder war es ein riesiges Ego, enorme Risikobereitschaft oder eine Mischung aus beidem: Der Innenverteidiger vom FC Bayern München ging voll in die Offensive. "Gar nicht sicher", "ich war nicht so gut in Mathe" bis hin zu "was ist denn eine Monarchin?" - Süle ließ sich von seinen Wissenslücken nicht aufhalten. "Risiko!", "Sicher C, sicher C", "ziehen wir durch, ziehen wir durch", meinte der Nationalspieler und vertraute immer wieder auf sein Bauchgefühl.

Süle schafft es zur 500.000-Euro-Frage

Das zahlte sich aus, denn plötzlich waren er und Klostermann bei der 500.000-Euro-Frage angekommen. "Welches Instrument gibt in der Regel den Ton an, wenn sich ein großes Orchester einstimmt: Oboe, Kontrabass, Klavier, Trompete?" Süle blieb sich treu: "Ich bin komplett bei Trompete. Das wäre meine Meinung. Ich weiß nicht mal, wie eine Oboe sich anhört." Klostermann war das zu heikel und zügelte den risikofreudigen Kollegen. Zum Glück, Oboe war richtig.

Mit 125.000 Euro waren Klostermann/Süle die Gewinner des fast dreistündigen Specials, das am Mittwoch aufgezeichnet worden war. Am wenigsten Geld erspielten Trapp und Bierhoff. Für das undynamischste Duo des Abends war in der Runde für 64.000 Euro Schluss. Bierhoff fand die Frage, wie schnell man bei einer Sichtweite unter 50 Metern mit Nebelschlussleuchte höchstens fahren darf, nicht eindeutig formuliert und wünschte sich eine neue Frage. "Auf die Idee ist noch niemand gekommen", freute sich Jauch mit Blick auf 21 Jahre "Wer wird Millionär?". "Die werden wir später anfechten", schob Bierhoff als Witz hinterher und überließ Trapp die Entscheidung, der mit 32.000 Euro ausstieg.

Insgesamt erspielten die Teams und ihre Zusatzjoker 222.500 Euro. Die Hälfte geht an die Treuhandstiftung der Mannschaft, von der bislang in der Coronakrise unter anderem Obdachlose und ältere Menschen unterstützt wurden. Goretzka und Kimmich spendeten ihren Anteil ihrer Initiative "We Kick Corona". Bei der haben ihnen zufolge Spieler und Privatleute mittlerweile schon über fünf Millionen Euro gespendet, auf die sich Corona-Geschädigte bewerben können. Süles Viertel kommt dem RTL-Spendenmarathon für Kinder zugute, Klostermann unterstützte den Verein Elternhilfe für krebskranke Kinder Leipzig, Trapp und Bierhoff weitere DFB-Stiftungen.

"Wer wird Millionär?" macht wegen "Bauer sucht Frau" in den nächsten Wochen Pause.

Quelle: ntv.de