TV

DSDS-Jubiläum - Casting-Tag vier Metal-Max, Katzengejammer und Bad Bitches

Reality-TV-Sternchen Jill muss um den Recall-Zettel zittern - Quelle RTL Stefan Gregorowius.jpg

Reality-TV-Sternchen Jill muss um den Recall-Zettel zittern.

(Foto: RTL Stefan Gregorowius)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

Der vierte Casting-Tag zieht Extreme an: Ein Motorrad-Fan aus Baden-Württemberg will dem Format zu neuer "Härte" verhelfen. Beim großen Scheitern legt ein Bonnie-Tyler-Fangirl die Messlatte hoch an. Und ein Reality-TV-Sternchen verschwestert sich mit Katja Krasavice.

In Köln, Hamburg und München werden so langsam aber sicher die schweren Geschütze aufgefahren. Wer ganz nach oben will, der muss schließlich auffallen und aus der Reihe tanzen, denkt sich auch Trampolin-Nerd und "Schrauber aus Leidenschaft" Max aus Brackenheim. Der 20-Jährige mit dem Faible für die richtig harten Töne würde gern eine ähnlich erfolgreiche Laufbahn hinlegen wie sein großes Vorbild Till Lindemann.

"DSDS braucht mehr Härte!", tönt der Baden-Württemberger. Chef-Juror Dieter Bohlen sieht das ein bisschen anders. Nach einer eher unterdurchschnittlichen Rammstein-Performance schlägt der Poptitan die Hände vors Gesicht: "Das klingt wie ein kleiner Junge, der sein Nachtliedchen singt", so das Urteil des Format-Chefs.

Teddybär, Sommerhut und gute Laune

Auch Energiebündel Anna Karina hat sich für ihr DSDS-Debüt viel vorgenommen. Mit Teddybär, Sommerhut und viel guter Laune im Gepäck hängt sich die 27-Jährige aus Wolfenbüttel an den musikalischen Rockzipfel von Pop-Rock-Rauchröhre Bonnie Tyler. Aber auch hier deckt sich die Selbstwahrnehmung nicht mit der der Juroren. Zu viel Drama, zu viel Pathos und eine Prise zu viel Katzenjammer sorgen dafür, dass Annas große Träume in weite Ferne rücken: "Das war Lichtjahre von Bonnie Tyler entfernt", urteilt Dieter Bohlen.

Kandidatin Alyssa überzeugt die Jury mit viel Soul und Gefühl - Quelle RTL Stefan Gregorowius.jpg

Kandidatin Alyssa überzeugt die Jury mit viel Soul und Gefühl.

(Foto: RTL Stefan Gregorowius)

Tiefer stürzen an Casting-Tag Nummer vier nur noch die beiden extra aus der Schweiz angereisten Ainhoha und Christian. Während Erstgenannte mit aufreizender Showgirl-Garderobe und quiekender Jennifer Lopez-Verunglimpfung ("Get Right") ins Stolpern gerät, scheitert der mit portugiesischen Wurzeln ausgestattete Christian an der berühmten Tontreff-Hürde. "Ich habe in Portugal schon vor 10.000 Leuten gesungen!", gibt der Kandidat im Vorfeld noch großspurig zu Protokoll. Dieter Bohlen hat aber andere Bilder vor Augen: "Wenn Du singst, dann erinnert mich das an einen wegrennenden Stierkämpfer", so Bohlen.

"Das war wirklich ganz große Klasse!"

Beim großen Festival des Scheiterns gibt es aber auch Kandidaten, die mit voller Leidenschaft und Überzeugung dagegen rudern. Die 30-jährige Hannah aus Köln beispielsweise beeindruckt Augen- und Ohrenzeugen mit einer emotionalen Mixtur aus Straßenpop und lyrisch feinjustierter Singer-Songwriter-Kunst. Hier braucht es nicht einmal das Playback einer Business-Größe, um hinter dem Jury-Pult für gute Stimmung zu sorgen. Zwei Strophen eines selbst komponierten Songs reichen aus. Sekunden später hält die quirlige Rheinländerin den begehrten "Recall"-Zettel in den Händen. Für noch mehr Staunen in der Runde sorgt Soul- und Gospel-Fan Alyssa aus Hannover. Das 21-jährige Naturtalent mit der voluminösen Stimme nimmt sogar Chef-Kritiker Dieter Bohlen mit auf eine höchst emotionale und aufwühlende Reise. "Das war wirklich ganz große Klasse!", jubelt der große Blonde mit dem markanten Grinsen. Auch Ziehsohn Pietro Lombardi ist ganz begeistert: "Willkommen bei DSDS!", freut sich der Ex-Format-Champ.

Mehr zum Thema

Nach viel Freud und Leid zündet eine nicht ganz unbekannte TV-Lady am Ende noch ein ganz besonderes Performance-Feuerwerk. Reality-Sternchen und selbsternannte Partymaus Jill möchte nämlich auch eine Runde weiterkommen. Die Influencerin aus dem baden-württembergischen Römerstein dürfte Trash-TV-Fans aus Formaten wie "Ex on the Beach" und "Are You The One" bekannt sein. Für einen Dating-TV-Allergiker wie Dieter Bohlen ("Ich schau mir diesen Schrott nicht an") ist Jill aber ein unbeschriebenes Blatt.

Bad Bitches halten zusammen

Nach einem kurzen, bisweilen etwas schlüpfrigen Erstgespräch darf Jill dann ans Mikro treten und ihre Version von Leonys "Remedy" zum Besten geben. Während Leony und Dieter mit allen verfügbaren Daumen nach unten zeigen ("Du wirst das Ding hier niemals gewinnen!"), geben Pietro und Katja der polarisierenden Influencerin eine Chance, sich noch einmal zu beweisen. Vor allem Party-Biene Katja ist vom Auftritt der aus der Masse herausstechenden 22-Jährigen angetan: "Bad Bitches supporten Bad Bitches!", stellt die Rapperin klar. Dem hat selbst ein Dieter Bohlen nichts mehr entgegenzusetzen.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen