Panorama

Holmes schon vor Amoklauf auffällig "Batman"-Attentäter drohte Uni

33282278.jpg

Der mutmaßliche Kino-Schütze von Aurora, James Holmes und seine Anwältin Tamara Brady bei einer Anhörung vor einem Gericht in Centennial, Colorado, USA. (Archivfoto vom 23.07.2012)

(Foto: picture alliance / dpa)

Neue Erkenntnisse über den mutmaßliche Amokschützen von Aurora: Der sogenannte Kino-Mörder James Holmes war offensichtlich bereits Wochen vor seiner Tat auffällig: Er bedrohte der Universität von Colorado.

Der mutmaßliche Kinoschütze von Aurora, James Holmes, ist mehrere Wochen vor seinem tödlichen Amoklauf wegen Drohungen von der Universität von Colorado verbannt worden. Das hat die Staatsanwaltschaft nach Angaben der "Denver Post" bei einer gerichtlichen Anhörung in Centennial enthüllt. Dem 24-jährigen Holmes wird vorgeworfen, bei dem Überfall während einer Premiere des neuen "Batman"-Films am 20. Juli in Aurora zwölf Menschen getötet zu haben. Fast 60 weitere wurden verletzt.

Nach dem Bericht der Zeitung bestätigten die Anklagevertreter auch, dass die Unileitung die Polizei über die Drohungen informierte und Holmes die Schlüsselkarte entzog, die ihm den Zugang zum Campus der medizinischen Fakultät ermöglicht hatte. Hier hatte Holmes Neurowissenschaften studiert. Die Universität sei ungefähr zu der Zeit aktiv geworden, als der junge Mann bei einer wichtigen mündlichen Prüfung durchgefallen sei, hieß es weiter. Die Prüfung habe am 7. Juni stattgefunden, ungefähr sechs Wochen vor dem Blutbad.

Die Staatsanwälte enthüllten laut "Denver Post" die Details zur Untermauerung eines Antrags auf Einsicht in zahlreiche Universitätsunterlagen, darunter Prüfungsergebnisse. Sie erhoffen sich dadurch Einblicke in das Tatmotiv.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema