Panorama

"Am Rande der Erschöpfung" Dramatischer Aufruf von Rosenheimer Ärzten

Bayern ist besonders heftig von der vierten Corona-Welle betroffen. Während das Kabinett von Ministerpräsident Söder deshalb die Einschränkungen verschärfen will, richten sich rund 500 Mediziner aus der Region Rosenheim in einer Zeitungsanzeige an die Öffentlichkeit.

Mit einem dramatischen Appell haben mehr als 500 Ärzte aus der bayerischen Region Rosenheim zum Impfen aufgerufen. "Skepsis und Zögern gefährdet Menschenleben, Ihre Impfung rettet Leben", heißt es in einer Anzeige der OVB-Heimatzeitungen. Die Mediziner, die demnach in Stadt und Landkreis tätig sind, verweisen auf die "sehr schwierigen Bedingungen", unter denen sie arbeiteten - "häufig am Rande der Erschöpfung". Sie warnen: "Die lebenssichernde Versorgung, auf die wir uns bisher immer verlassen konnten, existiert nicht mehr!"

Im Vergleich der Bundesländer ist Bayern mit am stärksten von der vierten Corona-Welle betroffen. Aktuell liegt die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche, im Freistaat bei 640. Im Landkreis Rosenheim liegt der Wert sogar bei 979,3 Fällen, in der Stadt bei 863,3.

In ihrem Aufruf appellieren die Ärzte an die "Nächstenliebe und Solidarität mit allen an Covid-19 Erkrankten, mit Gefährdeten, die sich nicht impfen lassen können, mit unseren Kindern, mit Älteren und Kranken, mit Unfallopfern, mit dem Klinik- und Praxispersonal und nicht zuletzt mit Ihren Ärztinnen und Ärzten vor Ort". Sie bitten um Vertrauen und schreiben: "Lassen Sie sich baldmöglichst impfen."

Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder hatte zuletzt für eine allgemeine Impfpflicht plädiert. Auch sein Gesundheitsminister, Klaus Holetschek, will eine solche Regelung nicht mehr ausschließen. In Bayern sollen wegen der steigenden Corona-Zahlen in den kommenden Wochen verschärfte Schutzmaßnahmen gelten. Unter anderem würden Weihnachtsmärkte abgesagt, in besonders stark betroffenen Regionen mit einer Inzidenz über 1000 gelte dann zudem ein Lockdown, wie Söder Ende vergangener Woche ankündigte. Das Regierungskabinett will am morgigen Dienstag über die Neuregelungen entscheiden.

Quelle: ntv.de, mbe

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.