Panorama
Video
Donnerstag, 05. Oktober 2017

Tod durch Dauerstress: Japanerin starb nach 159 Überstunden

Vier Jahre nach dem Tod einer japanischen Journalistin steht nun fest, dass die Ursache wohl mit dem unmenschlichen Arbeitspensum der Frau zusammenhängt. Nach 159 Überstunden und nur zwei freien Tagen innerhalb eines Monats starb sie an Herzversagen.

Die 31-jährige Japanerin Miwa Sado hat sich nach Informationen der britischen Tageszeitung "Guardian" zu Tode gearbeitet. Im Juni und Juli 2013 hatte die Journalistin den Wahlkampf zum Stadtparlament in Tokio begleitet. Nur drei Tage nach der Wahl starb Sado. Ihr früherer Arbeitgeber, der staatliche Sender NHK, berichtete erst Jahre später über den Tod der Reporterin - angeblich aus Respekt vor der Familie.

Nach 159 Überstunden und nur zwei freien Tagen innerhalb eines Monats sei sie an Herzversagen gestorben, berichtete NHK unter Berufung auf Erkenntnisse der japanischen Behörden. Wie die "Japanese Times" berichtet, hoffen die Angehörigen jetzt auf Konsequenzen aus ihrem tragischen Verlust.

In der japanischen Kultur gilt eine hohe Zahl an Überstunden als Zeichen starker Motivation. Auch von Urlaubstagen machen die Japaner statistisch gesehen weniger Gebrauch, als sie theoretisch könnten. Die Schattenseite des Arbeitseifers zeigt sich im Phänomen "karoshi": Tod durch Überarbeitung. Der nun bekannt gewordene Fall dürfte die Debatte um Reformen im japanischen Arbeitsrecht erneut befeuern.

2000 Selbstmorde aufgrund von Stress

Dem "Guardian" zufolge geht die japanische Regierung allein für 2016 von etwa 2000 Selbstmorden aus, die durch extremen Stress im Beruf bedingt waren. Dazu würden Dutzende Fälle von Herzinfarkten, Schlaganfällen und anderen Erkrankungen kommen, die mit einem überhöhten Arbeitspensum zu erklären sind. Einer von fünf Arbeitnehmern sei durch Überarbeitung in lebensbedrohlicher Gefahr.

Als Reaktion auf diese Zahlen zieht die Regierung nun eine Obergrenze von 100 Überstunden pro Monat in Erwägung. Das Phänomen "karoshi" war in den vergangenen Jahren regelmäßig Thema in den japanischen Medien - etwa nach dem Tod einer jungen Marketingangestellten im vergangenen Jahr oder 2015 nach dem Selbstmord einer 24-Jährigen, die in den vorangegangenen Monaten über 100 Überstunden angesammelt hatte.

Quelle: n-tv.de