Panorama

Nach Absturz von Eishockeyteam Moskau verbietet Fluglinie

jaroslawl.jpg

Das Unglück bei Jaroslawl hat niemand überlebt.

(Foto: picture alliance / dpa)

Nach dem einer russischen Eishockey-Mannschaft mit 44 Toten hat Moskau der verantwortlichen Chartergesellschaft die Lizenz entzogen. Grund für das Verbot von Jak-Service seien das Unglück nahe der Stadt Jaroslawl am 7. September sowie wiederholte Sicherheitsmängel. Das teilte das staatliche Luftfahrtamt in Moskau mit. Außer der zerschellten Maschine vom Typ Jak-42 hatte die auf VIP-Transporte spezialisierte Gesellschaft auch vier Flugzeuge der Bauart Jak-40 im Einsatz.

Gleich nach dem Absturz hatte Kremlchef Dmitri Medwedew den maroden Zustand der russischen Luftflotte Alle Absturz-Opfer geborgen Allein in diesem Jahr sind bei Flugzeugabstürzen in Russland etwa 100 Menschen ums Leben gekommen. Bei dem jüngsten Unglück wurde fast die gesamte Mannschaft des Vereins Lokomotive Jaroslawl lässt KHL-Saison aus getötet, darunter der deutsche Nationalspieler Robert Dietrich tödlich verunglückt .

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema