Panorama

Ermordete Joggerin bei Freiburg Spaziergänger findet Schuh von Carolin G.

85718443.jpg

Die Ermordung von Carolin G. hatte deutschlandweit Entsetzen ausgelöst.

(Foto: picture alliance / Winfried Roth)

Anfang November geht Carolin G. eine Runde joggen und kehrt nicht zurück. Wenige Tage später ist klar: Die 27-Jährige ist einem Sextäter in die Hände gefallen. Jetzt haben die Ermittler möglicherweise ein wichtiges Puzzleteil in dem Fall erhalten.

In Endingen bei Freiburg hat ein Spaziergänger den Laufschuh der Joggerin gefunden, die vor drei Wochen ermordet wurde. Der Mann habe den Schuh am Sonntag in den Weinbergen des Ortes entdeckt, teilten die Ermittler mit. Er habe in dichtem Gestrüpp abseits der Fahr- und Fußwege gelegen. In der Nähe war die Leiche der Frau gefunden worden, der Schuh fehlte aber. Die Polizei hatte daher einen Suchaufruf veröffentlicht.

Die 27-Jährige war Anfang November alleine zum Joggen aufgebrochen und nicht zurückgekehrt. Sie wurde von einem Unbekannten vergewaltigt und ermordet.

Die Polizei hat in dem Fall noch keine heiße Spur. Die Auswertung von DNA-Material dauere an, sagen die Ermittler. Auch der Schuh und dessen Fundort würden nun von Spezialisten näher untersucht.

Drei Wochen vor der Tat in Endingen war in Freiburg eine 19-jährige Studentin vergewaltigt und getötet worden, der Täter ist unbekannt. Offen ist, ob die beiden ungeklärten Mordfälle zusammenhängen. Die Polizei hat nach eigener Aussage keine Hinweise darauf, kann es aber nicht ausschließen. In beiden Fällen sind Belohnungen ausgesetzt, sie belaufen sich auf insgesamt 60.000 Euro.

Quelle: n-tv.de, chr/dpa

Mehr zum Thema