Panorama

"Ein Solidaritätssignal" Virologe: Masken können andere schützen

imago98035157h.jpg

In ganz Europa sind Mundschutzmasken zurzeit Mangelware.

(Foto: imago images/Roland Mühlanger)

Immer mehr Menschen sind verunsichert, wie sie sich in Zeiten des Coronavirus in der Öffentlichkeit bewegen sollen. Aus Angst vor einer Ansteckung greifen daher viele zu Mundschutzmasken. Warum das die falsche Intention ist, erklärt nun Virologe Christian Drosten.

Das Tragen von Atemschutzmasken in der Öffentlichkeit kann nach Ansicht des Virologen Christian Drosten durchaus sinnvoll sein. Allerdings schütze man dadurch in erster Linie andere Menschen vor einer Infektion mit den eignen Viren, sagte er im NDR-Podcast zum Coronavirus. Durch Niesen und Husten würden kleinste Tröpfchen in der Umgebung verteilt. "Hat man allerdings ein Tuch vor dem Mund, werden diese Tröpfchen abgefangen." Im umgekehrten Fall, wenn der Niesende keine Maske trägt, man selbst aber schon, sei der Mundschutz wirkungslos. "Je weiter man weg ist von der Quelle, hat man es mit umso feinerem Aerosol zu tun", sagt der Experte von der Berliner Charité weiter. Diese feinen Schwebeteilchen würden auch seitlich in eine Maske eingeatmet.

*Datenschutz

Das bedeutet für den Mundschutz: "Je näher dran an der Quelle, desto besser", so der Virologe. Daher müsse auch die Maske an der Quelle sein und nicht an dem Empfänger. Das Tragen eines Mundschutzes sei eine Höflichkeitsgeste und ein Solidaritätssignal, dass man andere schützen möchte. Es gebe nämlich Erkenntnisse, dass Infizierte bereits einen Tag bevor sie Symptome entwickeln, ansteckend sein können, sagt Drosten.

Allerdings dürfe diese gutgemeinte Geste auf keinen Fall die Versorgung in den Krankenhäusern gefährden. "Es darf keine Marktkonkurrenz geben", mahnt der Virologe. Denn im Medizinbereich hätten Ärzte und Pfleger einen sehr engen Kontakt zu den Patienten. "In diesem Nahbereich gelten andere Regeln." Daten zeigten, dass hier Krankheitsübertragungen durch die Masken reduziert werden können.

Selber basteln statt kaufen

Daher sei es ein großes Problem, dass es "in ganz Europa und praktisch auf der ganzen Welt einen Mangel an diesen Masken gibt", sagt Drosten. Das deutsche Gesundheitsministerium habe zwar schon vor Wochen angefangen, Bestände zu sichern und Bestellungen aufzugeben. Dennoch hätten die Krankenhäuser nicht unbegrenzt viele Masken vorrätig und machten sich zu Recht Sorgen, "wenn die Öffentlichkeit nun auch auf die Bestände zurückgreifen würde".

Zumal dies auch nicht nötig sei, sagt Drosten. Selbstgebastelte Masken oder auch ein Schal vor dem Gesicht hätten denselben Effekt. Zudem könnten sie "recycelt" werden. Drosten rät dazu, falls die Stoffe das aushalten, sie bei 70 Grad Celsius in den Backofen zu legen bis sie trocken sind. "Bei so einer Temperatur sterben auch Viren ab." Und Stoffmasken könne man ja auch durchaus waschen, erinnert der Virologe. Da reichten schon 60 Grad.

Das Tragen von selbstgebastelten Masken in der Öffentlichkeit hat laut Drosten außerdem einen wichtigen psychologischen Effekt: "Wer draußen eine Maske trägt, wird diese nicht vom Gesicht nehmen, um ein Schluck aus der Bierflasche zu trinken bei einer Coronaparty." So würden gerade jüngere Leute daran erinnert, "dass es jetzt mal ernst ist".

Quelle: ntv.de, hny