Politik

Beihilfe zum Mord in 300.000 Fällen 93-jähriger Ex-SS-Mann steht vor Gericht

328A5E003B6C435A.jpg5986801288960337194.jpg

26 Verhandlungstage erwarten den ehemaligen Freiwilligen der Waffen-SS.

(Foto: AP)

70 Jahre nach der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz sitzt ein ehemaliger Helfer der Waffen-SS auf der Anklagebank. Damals räumt er das Gepäck der ermordeten Häftlinge weg und soll so die Tötung an Hunderttausenden unterstützt haben.

Wegen Beihilfe zu Mord in mindestens 300.000 Fällen muss sich ein 93 Jahre alter früherer Freiwilliger der Waffen-SS in Kürze vor Gericht verantworten. Das Verfahren vor dem Landgericht Lüneburg wird nach dessen Angaben am 21. April beginnen.

Die Staatsanwaltschaft Hannover wirft dem Mann vor, 1944 im Vernichtungslager Auschwitz zurückgelassenes Gepäck angekommener Häftlinge weggeschafft zu haben. Dem 93-Jährigen sei bewusst gewesen, dass die als nicht arbeitsfähig eingestuften überwiegend jüdischen Häftlinge nach der Ankunft in den Gaskammern ermordet wurden. Durch seine Arbeit soll er das systematische Morden unterstützt haben.

Der Angeklagte soll zwischen Mai und Juli 1944 während der "Ungarn-Aktion" in Auschwitz an der Bahnrampe im Lagerabschnitt Birkenau beschäftigt gewesen sein. Zwischen dem 16. Mai und dem 11. Juli 1944 trafen dort 137 Eisenbahntransporte mit rund 425.000 deportierten Menschen aus Ungarn ein.

Dem Verfahren haben sich nach Angaben des Gerichts mittlerweile 55 Nebenkläger angeschlossen. Bis Ende Juli sind bislang 26 weitere Verhandlungstage anberaumt.

Quelle: n-tv.de, hla/dpa

Mehr zum Thema