Politik

Schusswaffen gegen G20-Plünderer AfD-Abgeordnete fordert Erschießungen

454223742443e2b5704ee2a4e46030a3.jpg

Inzwischen hat Christel Weißig das Posting wieder gelöscht.

(Foto: dpa)

Forderungen nach Schusswaffengebrauch sind nicht neu in der AfD. Nun sorgt die Landtagsabgeordnete Christel Weißig mit einer Forderung nach Erschießungen für Wirbel. Ihr Sprecher will beschwichtigen.

Mit ihrer Forderung nach einem Einsatz von Schusswaffen gegen Plünderer als Reaktion auf die G20-Krawalle hat die mecklenburg-vorpommerische AfD-Abgeordnete Christel Weißig für Empörung gesorgt. Die 71-jährige Landtagsabgeordnete hatte am Morgen des 8. Juli nach den Krawallen beim G20-Gipfel in Hamburg bei Facebook gepostet: "Plünderer werden sofort erschossen, warum gilt das nicht bei uns?" Fraktionssprecher Henning Hoffgaard bestätigte entsprechende Medienberichte.

Die Politikerin habe den Satz fünf bis sechs Stunden später wieder gelöscht, nachdem sie erste Reaktionen darauf gesehen habe, sagte er. Die Alterspräsidentin des Landtages wolle sich zu dem Vorfall nicht selbst äußern. Die Fraktion habe sich für ein Statement über ihren Sprecher entschieden. Darin heißt es, Weißig habe auf die Krawalle in ihrer Geburtsstadt sehr emotional reagiert. "Mit einer überspitzt formulierten Frage wollte sie darauf aufmerksam machen, dass der Staat angesichts derart menschenverachtender Gewalt machtlos ist."

Landespolitiker reagierten entsetzt auf das Posting. "Zum Glück leben wir in einem Rechtsstaat", sagte Innenminister Lorenz Caffier der "Ostsee-Zeitung". Er sei "erstaunt, dass die AfD Scharia-Methoden einführen will, um ihren Willen durchzusetzen". Der SPD-Politiker Jochen Schulte stellt Weißigs Aussage gegenüber dem Blatt in eine Reihe mit früheren Äußerungen aus der AfD: "Erst soll auf Flüchtlinge und ihre Kinder an den Grenzen geschossen werden, jetzt auf Extremisten im Hamburger Schanzenviertel – wer kommt als nächstes dran?" "Teile der AfD" machten mit derartigen Äußerungen deutlich, "dass sie zu einer ernsthaften Diskussion über die Probleme nicht in der Lage sind".

Linke-Innenexperte Peter Ritter reagierte im NDR empört. "Nach dieser Äußerung wird Frau Weißig von meiner Fraktion nicht mehr als Alterspräsidentin akzeptiert." Wer im Zusammenhang mit den Gipfelprotesten so eine Frage stelle, der bewege sich außerhalb geltenden Rechts, so Ritter weiter.

Quelle: n-tv.de, bdk/dpa

Mehr zum Thema