Politik

Putin: "Moralisch" das Richtige Russland vollzieht elften Großangriff seit Oktober

230600003c2bf01796b09b598aca4697.jpg

Neue Zerstörungen in Kiew am letzten Tag des Jares.

(Foto: dpa)

Den letzten Tag des Jahres verbringen viele Menschen in der Ukraine im Bunker - Moskau greift erneut aus der Luft an. In Kiew soll ein Mensch tödlich verletzt worden sein. Derweil verteidigt Kreml-Chef Putin das Vorgehen mit der angeblichen moralischen Überlegenheit Russlands.

Kurz vor den Neujahrsfeierlichkeiten hat Russland die Ukraine erneut mit Dutzenden von Marschflugkörpern und Raketen angegriffen. In Kiew waren laut Aussagen eines Reporters der Deutschen Presseagentur ein halbes Dutzend Explosionen - mutmaßlich ausgelöst von der Flugabwehr - zu hören. Andere Quellen sprechen von zehn Explosionen. Bürgermeister Vitali Klitschko teilte mit, in der Hauptstadt sei ein älterer Mann getötet, acht Menschen seien verletzt worden. Unter den Verletzten sei auch ein Journalist aus Japan. Auch aus dem Gebiet Saporischschja wurde über einen Toten bei den Angriffen berichtet.

In seiner Neujahrsansprache erklärte Russlands Präsident Wladimir Putin derweil, Russland stehe in dem Konflikt "moralisch" und "historisch" auf der richtigen Seite. Russland kämpfe in der Ukraine auch dafür, "unser Volk in unseren eigenen historischen Territorien, in den neuen Gebieten der Russischen Föderation zu schützen", fügte er mit Blick auf die von Moskau für annektiert erklärten ukrainischen Gebiete hinzu.

Erst am Donnerstag hatte Russland die Ukraine mit Drohnen- und Raketenangriffen überzogen. Am letzten Tag des Jahres gab es nun erneut überall Luftalarm. Die Behörden riefen die Menschen auf, Schutz in Bunkern zu suchen. Explosionen wurden auch aus den westukrainischen Gebieten Winnyzja, Schytomyr und aus dem südukrainischen Gebiet Mykolajiw gemeldet. Dem Vizechef des Präsidentenbüros, Kyrylo Tymoschenko, zufolge ist das westukrainische Gebiet Chmelnyzkyj mit Drohnen angegriffen worden. Zwei Verletzte habe es dort gegeben. Als Vorsichtsmaßnahme wurde in mehreren Gebieten der Strom abgeschaltet, um Schäden bei Treffern der Energieversorgung zu verringern.

Seit Mitte Oktober hat Russland in nunmehr elf Großangriffen vor allem Objekte des ukrainischen Energiesystems angegriffen. Wegen der massiven Zerstörungen der Infrastruktur gibt es vielerorts Stromausfälle, von denen Millionen Menschen betroffen sind. Die ukrainische Regierung wirft Russland "Terror" vor - mit dem Ziel, das Land in Dunkelheit und Kälte zu stürzen.

Der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu sagte in einer Neujahrsbotschaft an Soldaten, Russlands Sieg in der Ukraine sei "unausweichlich". "Für das kommende Jahr möchte ich allen gute Gesundheit, Standhaftigkeit, zuverlässige und hingebungsvolle Kameraden wünschen. Unser Sieg ist wie das neue Jahr unvermeidlich", sagte er. Russlands Soldaten hätten im zu Ende gehenden Jahr mit "schweren Prüfungen" zu kämpfen gehabt, räumte Schoigu zugleich ein. Und auch das neue Jahr beginne in einer "schwierigen militärpolitischen Situation".

(Dieser Artikel wurde am Samstag, 31. Dezember 2022 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de, ino/AFP/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen