Politik

Forsa sieht Erholung bei Schwarz-Gelb Grüne und Linke geben ab

Die guten Wirtschaftsdaten für Deutschland werden ganz offensichtlich der amtierenden Bundesregierung zugerechnet. Laut dem aktuellen Forsa-Wahltrend können sich Union und FDP auf Kosten der Grünen und Linken etwas sanieren. Die SPD bleibt davon unberührt und auf Augenhöhe mit den Grünen.

2ucy2014.jpg6518051205718322247.jpg

Merkel fährt die Ernte ein.

(Foto: dpa)

Die Regierungsparteien fassen nach mehreren Wochen im Rekordtief wieder etwas Tritt. Im Forsa-Wahltrend von "Stern" und RTL kletterte die Union im Vergleich zur Vorwoche um zwei Prozentpunkte auf 32 Prozent, die FDP verbesserte sich um einen Punkt auf 5 Prozent. Mit zusammen 37 Prozent erreicht die schwarz-gelbe Koalition ihren besten Wert seit Ende August. Die Grünen sanken um einen Punkt auf 23 Prozent und liegen nun gleichauf mit der SPD, die seit fünf Wochen bei diesem Wert verharrt. Auch die Linke büßte einen Punkt auf 10 Prozent ein.

Zum ersten Mal seit sieben Wochen hat Rot-Grün laut dem aktuellen Wahltrend keine absolute Mehrheit mehr. Mit zusammen 46 Prozent liegen SPD und Grüne aber noch immer 7 Punkte vor Union und FDP.

Großer Rückhalt für Merkel

Auch nach zehn Jahren erhält Angela Merkel großen Rückhalt in der Bevölkerung: In einer Forsa-Umfrage kurz vor dem Karlsruher CDU-Bundesparteitag bewertete mehr als die Hälfte der Deutschen Merkels Arbeit als gut (52 Prozent) oder sehr gut (4 Prozent). Neben 82 Prozent Zustimmung bei den Wählern der Union sagt auch knapp die Hälfte der SPD- und Grünen-Wähler, die CDU-Chefin und Kanzlerin leiste gute oder sehr gute Arbeit. Auf große Zustimmung stößt Merkels Modernisierungskurs. Zwei Drittel der Bürger (69 Prozent) und der Unions-Anhänger (67 Prozent) wollen, dass dieser Kurs fortgeführt oder die Partei eher weniger konservativ wird.

Konkurrenz aus den Reihen der CDU muss Merkel demnach nicht fürchten: Auf die Frage, welcher Politiker ihr im Fall eines Rücktritts nachfolgen könnte, sprachen sich 13 Prozent aller Befragten für Arbeitsministerin Ursula von der Leyen aus, 11 Prozent waren für Umweltminister Norbert Röttgen. 51 Prozent nannten indes Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg von der Schwesterpartei CSU als ihren Favoriten.

Lesen Sie auch den n-tv.de Parteien-Check:

Teil 1: Die Linke

Teil 2: Die FDP

Teil 3: Die Grünen

Teil 4: Die CSU

Teil 5: Die SPD

Teil 6: Die CDU

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema